Die Waldkiefer (Pinus sylvestris), auch Gewöhnliche oder Gemeine Kiefer, Rotföhre, Weißkiefer oder Forche genannt, ist eine ... Kiefernnadelöl (Oleum pini silvestris) ist das aus frischen Nadeln oder Zweigspitzen destillierte ätherische Öl. Es wird vor ... Pinus sylvestris in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2006. Eingestellt von: Conifer Specialist Group, 1998. Abgerufen ... Verbreitung von Pinus sylvestris in Asien und Europa. Das „E" symbolisiert großflächige Abholzungen natürlicher Populationen. ...
Gemeine Kiefer (Pinus sylvestris) Systematik ohne Rang: Phragmoplastophyta ohne Rang: Streptophyta Reich: Pflanzen (Plantae) ...
Gemeine Kiefer (Pinus sylvestris). Aus den Erkenntnissen über Voltziales schlussfolgerte Rudolf Florin, dass die Samenanlagen ... Der älteste Baum ist ein 5070 Jahre altes Exemplar der Langlebigen Kiefer (Pinus longaeva).[4] Old Tjikko, eine Gemeine Fichte ... Sehr lange Nadeln sind zum Beispiel für Pinus engelmannii charakteristisch. Die Stomata sind in Linien oder Haufen auf den ... Die Keimlinge der meisten Nadelgehölze, dazu gehören die meisten Cupressaceae und die Kiefern (Pinus), haben Jugendblätter, die ...
Viele dieser Florenelemente reichen weit nach Mitteleuropa hinein und einige subboreale Arten, z. B. Pinus sylvestris, sogar ...
Dominierende Baumart ist die Waldkiefer (Pinus sylvestris). Im geschützten Teil der Puschtscha bedeckt sie 52 % der Fläche, ...
Häufigste und verbreitetste Art ist die Waldkiefer (Pinus sylvestris). Sie ist überall die häufigste und im nördlichen Teil die ... Die formenreiche Bergkiefer (Pinus mugo) bildet in ihrer niederliegenden Form (subsp. mugo) Gebüsche im Gebirge an der ... Als vierte Art könnte die Zirbelkiefer oder Arve (Pinus cembra) angeschlossen werden, die Wälder an der alpinen Waldgrenze ... Nur in Österreich kommt selten die südeuropäisch-montan verbreitete Schwarzkiefer (Pinus nigra subsp. nigra) vor, in ...
Die Waldkiefer (Pinus sylvestris) ist auch sein bevorzugter Mykorrhizapartner. Er kann aber auch Mykorrhizen mit Tannen (Abies ...
Waldkiefer (Pinus sylvestris), Gemeine Kiefer, Rotföhre, eine Art der Kiefern. *Schwarzkiefer (Pinus nigra), vorherrschende ... Kiefern oder Föhren (Pinus), eine Gattung der Nadelholzgewächse mit zirka 115 Arten ...
Pinus sylvestris), Douglasie (Pseudotsuga menziesii) und Eibe (Taxus spec.). Bei Tannen (Abies spec.) und Fichten (Picea spec ...
Die Waldkiefer (Pinus sylvestris) dominiert in den Wäldern von Björnlandet. Da aber seit längerer Zeit keine Waldbrände mehr ...
Jahrhundert ausgesäten Waldkiefern (Pinus silvestris, etwa 30 %). Zu den übrigen 13 Prozent der Baumarten zählen unter anderem ... Pinus sylvestris) im Oberwald beiderseits des Hainerweges. Von den auf ein Alter von über 500 Jahren geschätzten Schwanheimer ... Pinus silvestris) nach der ursprünglich von Peter Stromer entwickelten Nürnberger Technik ausbrachten. Trotzdem litt der Wald ...
Pinus sylvestris), die diese Wälder bilden. In den Mittelgebirgen wird Pinus sylvestris durch die Bergkiefer (Pinus mugo) ... In den Mittelgebirgen hat sich ein durch Zwergformen der Bergkiefer (Pinus mugo) geprägter Torfmoosrasen (Pino mugi-Sphagnetum ... Pinus sylvestris) durchsetzt. In Osteuropa wird das Magellans Torfmoos (Sphagnum magellanicum) durch das Braune Torfmoos ( ... Bäume wie Moorbirke (Betula pubescens), Fichte (Picea), Kiefer (Pinus) gehören auch in lebenden Hochmooren ozeanischer ...
Zudem wurden Wäldchen und Alleen aus Pinus sylvestris und Pinus caucasica angepflanzt. Zwischen 1954 und 1970 sammelten der ...
Die Raupen ernähren sich bevorzugt von Fichten (Picea abies) und Kiefern (Pinus sylvestris). Daneben werden als ...
Typische Substrate sind etwa Gemeine Fichte (Picea abies) oder Schwarz-Kiefer (Pinus sylvestris). Er besiedelt feuchte, durch ...
Pinus sylvestris). German J. Krieglsteiner (Hrsg.): Die Großpilze Baden-Württembergs. Band 1: Allgemeiner Teil. Ständerpilze: ...
Pinus sylvestris). Je weiter man ins Zentrum Anatoliens fortschreitet, desto trockener und winterkälter werden die Bedingungen ... Pinus sylvestris) ist der Charakterbaum der trockenen und kalten Gebiete Nordostanatoliens.- Südhang des Kücükhacet Dagi (Ilgaz ... In Westanatolien ist es häufig die Schwarzföhre (Pinus nigra), im Osten fast ausschließlich die gegen kontinentales Klima ... Pinus brutia). Allerdings sind wegen der massiven Waldvernichtung heute die Hügel der Küstengebiete größtenteils mit Macchie ...
Pinus sylvestris subsp. nevadensis) und Neuanpflanzungen wie Pinus sylvestris. Im Unterwuchs sind Pflanzen wie Pfingstrosen ( ...
Sie gehören zur Art Pinus sylvestris. In der Binz wuchs demzufolge nach der letzten Eiszeit zuerst ein Waldföhrenwald. Commons ...
Eine häufige anholozyklische Art in Europa ist beispielsweise Pineus pini auf Waldkiefer (Pinus sylvestris). Der komplizierte ... Pinus). Die meisten Adelgidenarten sind dabei hochgradig wirtsspezifisch (monophag), nicht nur die Gattung, sondern eine ...
Pinus sylvestris L. In: den virtuella floran. Abgerufen am 28. Januar 2012. Commons: Sandviken, Gotland - Sammlung von Bildern ...
Pinus sylvestris), Bergkiefer (Pinus mugo), Schwarzkiefer (Pinus nigra) und Weymouth-Kiefer (Pinus strobus). Nur selten findet ... Die Tiere leben überwiegend auf Kiefern (Pinus) wie z. B. Waldkiefer ( ... Genetic differentiation in sympatric but temporally isolated pine bark bugs, Aradus cinnamomeus (Heteroptera). Hereditas 109: ...
Nur auf sandigen und trockenen Böden der Randzonen bildet die Waldkiefer (Pinus sylvestris) größere Bestände. Die typische ...
Gmaini Kiifer (Pinus sylvestris). Systematik. Klassifikation:. Lebewese. Domäne:. Eukaryote (Eukaryota). Riich:. Pflanze. ...
Wirtsarten sind unter anderem Gemeine Fichte (Picea abies), Schwarzkiefer (Pinus sylvestris) und Europäische Lärche (Larix ...
Auf den bis zu 3 m hohen Dünen stocken vor allem Bestände der Waldkiefer (Pinus sylvestris). Die Bäume zeigen fast durchweg ...
robur)), Süßkirsche (Prunus avium), Sumpf-Reitgras (Calamagrostis canescens), Waldkiefer (Pinus sylvestris), Weiches Honiggras ...
Eine häufige Wirtsart ist die Wald-Kiefer (Pinus sylvestris). Annarosa Bernicchia, S. P. Gorjón: Fungi Europaei. Volume 12: ...
Neben Robinie (Robinia pseudoacacia) und Schwarzkiefer (Pinus nigra) wurden vor allem Fichten und Waldkiefer (Pinus sylvestris ... Pinus nigra), eingesetzt wurden. Die östlichen Hügel des Gebiets sind vom Proterozoikum geprägt, welches sich im Zuge der ...
Pinus silvestris. 1,5 Chrommholz, Legföre. Berg-Kiefer. Pinus mugo. 5 Rèckolder m.. Frucht: Rèckolderbeeri n.. Wacholder. ...
Über Carlo Silvestri bot er nun an, die Macht an die Aktionspartei und die Sozialisten zu übergeben, falls ihm eine geordnete ... Giorgio Pini, Duilio Susmel: Mussolini. L'uomo e l'opera. 4 Bände, Florenz 1953-1955 (Die erste umfangreiche ... Giorgio Pini), die 1926 erschienen und wiederholt neu aufgelegt wurden. Mussolini selbst ergänzte das darin gezeichnete Bild ...
Wald-Kiefer (Pinus sylvestris). Vegetative MerkmaleBearbeiten. Die Arten der Kieferngewächse sind, mit Ausnahme der ... Einige Arten (Beispiel Pinus radiata im Subsahara-Afrika, in Südamerika, in Neuseeland und in Australien) werden vom Menschen ... Die Samen besitzen oft einen Flügel, bei einigen Pinus-Arten ist er nur rudimentär und mit bloßen Auge nicht erkennbar. ... Pinus merkusii überquert den Äquator in Sumatra), zum Himalaja und Nordafrika. Zehn Gattungen mit etwa 108 Arten (eingeführten ...
Die stellenweise auf Sanddünen langgestreckten Kiefernwälder (Pinus sylvestris) werden in den dazwischen liegenden Niederungen ... Pinus sibirica) schließt sich höher die Zone der Sibirischen Tanne (Abies sibirica) mit Espe, manchmal Sandbirke oder ebenfalls ...
1.500-1.800 m über NN - in der subalpinen Zone dominiert die Bergkiefer (Pinus mugo) 1.800-2.300 m über NN - in der Almzone ... Felis silvestris), Hermeline, Braunbären (Ursus arctos), Wildschweine (Sus scrofa), Wölfe (Canis lupus), Uhu (Bubo bubo), Raben ...
Pinus sylvestris fo. turfosa) und Moorbirken; verbreitet im nordwestdeutschen Tiefland. Kiefernbruchwald, Ledo-Pinetum ... Pinus × rotundata bzw. Pinus mugo ssp. uncinata) als Charakterart. → Hauptartikel: Everglades In der borealen Zone Nordamerikas ... Rauschbeer-Waldkiefern-Bruchwald, Vaccinio uliginosi-Pinetum sylvestris: Subatlantisch bis subkontinental vorkommende, ... sylvestris: Nordisch-kontinental verbreitete Gesellschaft an Moorrändern (in Deutschland östlich der Elbe) mit der ...
Pinus pinea, Pinus sylvestris, Pinus pinaster, Pinus picea, Picea abies). Der Geschmack des Zedernussöls ist angenehm nussartig ... Pinus koriaensis) sowie der Zwerg-Kiefer (Pinus pumila) genutzt. Es ist nicht zu verwechseln mit Zedernöl, dem ätherischen Öl ... Pinus spp.) gewonnen wird. Zur Ölgewinnung werden die Samen der Sibirischen Zirbelkiefer (Pinus sibirica), die im Russischen ... American Physiological Society: Pine Nut Oil Boosts Appetite Suppressors Up To 60 Percent For 4 Hours. In: Science Daily. 4. ...
Molecular and anatomical evidence for a three-way association between Pinus sylvestris and the ectomycorrhizal fungi Suillus ...
S. 493-506 G. B. Rawlings, Nancy M. Wilson: Sirex noctilio as a beneficial and destructive Insect to Pinus radiata in New ... sylvestris), See-Kiefer (P. pinaster) und Schwarzkiefer (P. nigra) in natürlichen Beständen. In der südlichen Hemisphäre und in ... Denys Yemschanov u. a.: An Assessment of Sirex noctilio Spread and Potential Impact on Pine Wood Supply and Harvests in Eastern ... Denys Yemschanov u. a.: An Assessment of Sirex noctilio Spread and Potential Impact on Pine Wood Supply and Harvests in Eastern ...
Pinus sylvestris), Birken- (Betula pendula), Wacholderwald weiterentwickelte. In der Periode des Präboreals (9610 bis 8690 v. u ... Im Jahr 2007 wurde die seit 60 Jahren als in der Region ausgestorben geltende Wildkatze (Felis silvestris) nachgewiesen. Im ...
sylvestris-Ceratonia siliqua), fragmentarisch. Tiefmediterraner Hartlaubwald mit Steineiche und Korkeiche, lokal Pinie, Aleppo- ... Pinus nigra ssp. laricio) genannt, kann eine Wuchshöhe von bis zu 50 Meter und ein Alter von nahezu tausend Jahren erreichen. ...
Müller, J., Bolte, A., Beck, W., Anders, S.: Bodenvegetation und Wasserhaushalt von Kiefernforstökosystemenen (Pinus sylvestris ...
Kiefern Pinus, Schwarz-Pappel Populus nigra, Silber-Weide Salix alba, daraus wurde früher sog. „Chip Straw" produziert und ... M. sapentium) Piña Ananas Ananas sativa, A. semiseratus, A. sagenaria (Syn.: Bromelia silvestris), Bromelia karatas, B. pinguin ... Bromelia pinguin (Syn.: B. fastuosa), Ananas sagenaria (Syn.: Ananas silvestris) und aus Agaven Agave xylonacantha, A. Striata ... Pine Wool) als Waldwolle bezeichnet. Gampi Daphne sikokiana, Papiermaulbeerbaum Broussonetia papyrifera, Japanische ...
Pinus densiflora),[4] der Rot-Kiefer (Pinus resinosa), der Waldkiefer (Pinus sylvestris), der Chinesischen Kiefer (Pinus ... Die Schwarzkiefer wird innerhalb der Gattung der Kiefern (Pinus) zur Sektion Pinus in der Untergattung Pinus gestellt. Die ... Pinus nigra subsp. dalmatica (Vis.) Franco (Syn.: Pinus dalmatica Vis.): Sie kommt in Kroatien vor.[22] ... Nach Euro+Med ist Pinus nigra subsp. mauretanica ein Synonym von Pinus nigra subsp. salzmannii. Dafür wird zusätzlich folgende ...
Pinus mugo) sowie die Waldkiefer (Pinus sylvestris).Es werden einjährige, unter kühlen Bedingungen auch mehrjährige ...
Die Raupe ernährt sich polyphag von den Blättern verschiedener Pflanzen, dazu zählen: Waldkiefer (Pinus sylvestris) Hänge-Birke ...
Gemeine Kiefer (Pinus sylvestris). Als Pflanzen (Plantae) werden Lebewesen bezeichnet, die sich nicht fortbewegen können und ...
Pinus sylvestris), Bergkiefer (Pinus montana), Weymouths-Kiefer (Pinus strobus), Zirbelkiefer (Pinus cembra), Europäischer ...
Pinus sylvestris fo. turfosa) und Moorbirken; verbreitet im nordwestdeutschen Tiefland.. *Kiefernbruchwald, Ledo-Pinetum ... Bei der erstgenannten fungiert die Fichte (Picea abies) als Differentialart, bei der Letzteren die Moor-Spirke (Pinus × ... Rauschbeer-Waldkiefern-Bruchwald, Vaccinio uliginosi-Pinetum sylvestris: Subatlantisch bis subkontinental vorkommende, ... sylvestris: Nordisch-kontinental verbreitete Gesellschaft an Moorrändern (in Deutschland östlich der Elbe) mit der ...
Dabei wächst er, seinem Namen entsprechend, meist auf Zapfen der Kiefern (Pinus). In Mitteleuropa sind die Zapfen der Wald- ... Kiefer (P. sylvestris) häufiges Substrat, daneben auch Schwarz- (P. nigra) und Berg-Kiefer (P. mugo). In gemischten Standorten ...
Pinus sylvestris) weniger anfällig gegenüber dem Kiefernblasenrost (Cronartium flaccidum), dem Kienzopf (Endocronartium pini) ... Die Küsten-Kiefer ist eng mit der Banks-Kiefer (Pinus banksiana), der Monterey-Kiefer (Pinus radiata) und mit Pinus oocarpa ... Im Vergleich zu Fichten (Picea) und der Waldkiefer (Pinus sylvestris) weist die Art eine größere Toleranz gegenüber ... Pinus lambertiana), der Westlichen Weymouths-Kiefer (Pinus monticola) und der Douglasie (Pseudotsuga menziesii). In Yukon ...
Die Sibirische Lärche bildet im natürlichen Habitat Mischbestände mit Waldkiefer (Pinus sylvestris), Sibirischer Fichte (Picea ... russica Endl., Pinus intermedia (Fischer) Turczaninow, Pinus ledebouri (Ruprecht) Endl., Abies ledebourii Ruprecht. Der ... An holzzerstörenden Schadpilzen werden der Kiefernholzschwamm (Phellinus pini) und Fomitopsis officinalis genannt. Lachnellula ... sibirica (Ledeb.) Regel, Larix intermedia Fischer ex Turczaninow, Pinus larix var. ...
Fichte (Picea abies): schwere Schäden: 27 Prozent, schwache Schäden: 43 Prozent Kiefer (Pinus sylvestris): schwere Schäden: 13 ... Fichte (Picea abies): schwere Schäden: 27 Prozent, schwache Schäden: 35 Prozent Kiefer (Pinus sylvestris): schwere Schäden: 11 ...
Pinus sylvestris), Stiel- (Quercus robur) und Traubeneiche (Quercus petraea) vorkommen und sich in den Heide- und Moorgebieten ...