Physiologische Bedeutung[Bearbeiten , Quelltext bearbeiten]. ATP hat in Organismen vor allem als Energieträger, aber auch als ...
Physiologische Merkmale[Bearbeiten , Quelltext bearbeiten]. Rhodutorula-Arten besitzen nicht die Fähigkeit zur Fermentation. ...
Physiologische Wirkung[Bearbeiten , Quelltext bearbeiten]. Cortisol besitzt ein sehr breites Wirkungsspektrum und hat im ...
Physiologische und biochemische Grundlagen[Bearbeiten , Quelltext bearbeiten]. Biotinstoffwechsel[Bearbeiten , Quelltext ...
Physiologische Vorgänge[Bearbeiten , Quelltext bearbeiten]. Die Regulation von Hunger und Sättigung ist bei Menschen ein sehr ... Zudem kann unter Hunger auch der objektive, physiologische Hungerzustand des Körpers bei Nahrungsmittelmangel bzw. ...
Physiologische Psychologie[Bearbeiten , Quelltext bearbeiten]. Untersucht die neuronalen Mechanismen des Verhaltens durch ... Manchmal wird die Physiologische Psychologie aber auch als direktes Synonym zur Biopsychologie benutzt. Die Biologische ... Neil R. Carlson: Physiologische Psychologie. 8. aktualisierte Auflage. Pearson Studium, München u. a. 2004, ISBN 3-8273-7087-6. ... Die Physiologische Psychologie ist stark grundlagenwissenschaftlich orientiert. Bei ihr steht der Anwendungsaspekt eher im ...
Physiologische Psychologie[Bearbeiten , Quelltext bearbeiten]. Wundt widerfuhr ein noch heute anzutreffendes Missverständnis, ... Wundt betonte, dass physiologische Registrierungen, beispielsweise der vegetativen Begleiterscheinungen von Gefühlen, nur ... Er meint keine naturwissenschaftliche Physiologische Psychologie, sondern die Verwendung physiologischer Hilfsmethoden in der ... einfache physiologische Erklärungen nicht ausreichen, sondern psychologische Begriffen notwendig sind. - Die Grundzüge der ...
Physiologische Ursachen[Bearbeiten , Quelltext bearbeiten]. Die genauen physiologischen, speziell die hormonellen Mechanismen, ...
Physiologische Grundlagen[Bearbeiten , Quelltext bearbeiten]. Die Niere ist ein lebensnotwendiges Organ mit vielfältigen ...
Physiologische Vorgänge nach einer Gefäßverletzung[Bearbeiten , Quelltext bearbeiten]. Laufendes Blut an einem frischen Schnitt ... 1 Physiologische Vorgänge nach einer Gefäßverletzung *1.1 Zelluläre Hämostase *1.1.1 Thrombozytenadhäsion und Aktivierung ... Der normale physiologische Ablauf[9] (extrinsisches System oder exogener Mechanismus) wird durch Kontakt von Blut mit ... Erst in neuerer Zeit wurde entdeckt, dass der intrinsische Weg wohl keine physiologische Rolle spielt, das heißt, dass er in ...
Physiologische Komponenten[Bearbeiten , Quelltext bearbeiten]. Die Reflexantwort eines Lebewesens im Sinne des Reflexbogens ... Die Bezeichnung Reflexbogen und die damit verbundene physiologische Neuronentheorie ist angelehnt an das Konzept des ...
Physiologische Grundlagen[Bearbeiten , Quelltext bearbeiten]. Die Anpassung der Pupillenweite an die herrschenden ... Mit Hippus bezeichnet man eine teils physiologische, teils pathologische rhythmische Unruhe der Pupillen. Die Ursachen hierfür ...
Physiologische Effekte[Bearbeiten , Quelltext bearbeiten]. Nehmen Menschen eine ballaststoffreiche Diät zu sich, so ändert sich ...
Physiologische Grundlagen[Bearbeiten , Quelltext bearbeiten]. Präpubertär[Bearbeiten , Quelltext bearbeiten]. ...
Physiologische Grundlagen[Bearbeiten , Quelltext bearbeiten]. Der Mensch nimmt Licht der Wellenlängen von etwa 380 nm bis etwa ...
Physiologische Muskelrelaxation[Bearbeiten , Quelltext bearbeiten]. Unter Muskelrelaxation versteht man die Entspannung des ...
Anatomische und physiologische Grundlagen[Bearbeiten , Quelltext bearbeiten]. Die Fußsohlen und Handinnenflächen sind mit ...
Physiologische Eigenschaften[Bearbeiten , Quelltext bearbeiten]. Die Polyethylenglycole weisen außergewöhnlich niedrige ...
3 Physiologische Eigenschaften und Metabolismus. *4 Bedeutung in der Diätetik *4.1 Klassische Einsatzfelder ...
6 Physiologische Wirkungen und Gefahren. *7 Ökologische Bedeutung. *8 Nachweis und quantitative Bestimmung ...
Physiologische Grundlagen[Bearbeiten , Quelltext bearbeiten]. Ob der Kontakt mit einem pathogenen Mikroorganismus oder ...
Physiologische Perspektive[Bearbeiten , Quelltext bearbeiten]. Seitens der Mutter[Bearbeiten , Quelltext bearbeiten]. Kolostrum ...
1 Physiologische Grundlagen *1.1 Jungen. *1.2 Mädchen. *2 Hormonelle Veränderungen vor der Pubertät *2.1 Jungen ...
Physiologische Zusammenhänge[Bearbeiten , Quelltext bearbeiten]. Fraktionelle Ausscheidung[Bearbeiten , Quelltext bearbeiten]. ... Die physiologische Reaktion auf Hypoosmolarität ist eine positive Clearance von freiem Wasser. Bei Hyperosmolarität sollte ...
Physiologische Eigenschaften[Bearbeiten , Quelltext bearbeiten]. Staphylococcus aureus ist chemoorganotroph, respiratorisch und ...
Physiologische Wirkungen[Bearbeiten , Quelltext bearbeiten]. Oxytocin bewirkt eine Kontraktion der Gebärmuttermuskulatur ( ...
2.1 Physiologische Schutzfunktion und Gefahren. *2.2 Psychologische Funktion. *2.3 Wirtschaftliche Bedeutung. *2.4 Soziale ...
Physiologische Voraussetzungen[Bearbeiten , Quelltext bearbeiten]. Sowohl bei der äußeren als auch inneren Stimulation werden ...
Physiologische Muskelinsuffizienz. Aufgrund seiner mikroskopischen Anatomie kann sich ein Muskel weder vollkommen ...
Biologisch-physiologische Aspekte. Eine Vererbung der Disposition zu Zwillingsgeburten wird in der Antike eindeutig für Tiere ... Biologisch-physiologische, familiensoziologische und sklavenrechtliche Anschauungen über Zwillinge[Bearbeiten , Quelltext ... In der griechisch-römischen Antike bilden sich auch einige grundsätzliche biologisch-physiologische, familiensoziologische und ...