Der Berufsverband Deutscher Soziologinnen und Soziologen (BDS) ist ein bundesweiter Zusammenschluss von Soziologen, die sich mit angewandter Soziologie und angewandten Sozialwissenschaften befassen. Die mit dem BDS kooperierende Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS) ist dagegen eher ein Zusammenschluss von an Hochschulen tätigen Soziologen. Gemeinsam mit der DGS schuf und administriert der BDS den deutschen soziologischen „Ethikkodex, der gleichzeitig als Berufsordnung verstanden wird und u.a. eine Schweigepflicht ihrer Mitglieder regelt. Der BDS vertritt die beruflichen und berufspolitischen Interessen der Absolventen soziologischer und sozialwissenschaftlicher Studiengänge. Mitglieder des Verbandes sind in verschiedenen Arbeitsfeldern und -positionen tätig. Gemeinsam ist ihnen die Identität der sozialwissenschaftlichen Ausbildung, ihrer theoretischen Basis und Fachmethodik. Sie arbeiten in Hochschulen in den Bereichen Forschung und Lehre ebenso wie in öffentlichen Verwaltungen ...
www.MOLUNA.de Studyguide for Social Gerontology by Kiyak, Hooyman &, ISBN 9780 [4147297] - KlappentextNever HIGHLIGHT a Book Again! Includes all testable terms, concepts, persons, places, and events. Cram101 Just the FACTS101 studyguides gives all of the outlines, highlights, and quizzes for your textbook with optional online comprehensive practice tests. Only Cram101 is Textbook Specific. Accompanies: 9780205423347. This item is printed on demand.
Quelle: Deutschlandfunk Kultur. TACHELES / ARCHIV , Beitrag vom 10.11.2018. Soziologe Wilhelm Heitmeyer: „Der Begriff ‚Rechtspopulismus ist viel zu verharmlosend. Wilhelm Heitmeyer im Gespräch mit Thorsten Jantschek. Prof. Dr. Wilhelm Heitmeyer war von 1996 bis 2013 Direktor des Instituts für Konflikt- und Gewaltforschung der Universität Bielefeld und arbeitet dort als Forschungsprofessor.. Was die AfD erfolgreich mache, sei ihr „autoritärer Nationalradikalismus, sagt der Soziologe Wilhelm Heitmeyer. Der sei besonders problematisch, weil er darauf abziele, Institutionen zu destabilisieren, die wichtig für die Gesellschaft seien.. Deutschlandfunk Kultur: Sie gehen davon aus, Herr Heitmeyer, dass die offene Gesellschaft, ja die liberale Demokratie, durch die politische Rechte bedroht ist. Die wiederum lockt mit autoritären Versuchungen, so sagen Sie. Was heißt denn das genau, „autoritäre Versuchungen?. Wilhelm Heitmeyer: Nun, es geht darum, dass vor allem vor dem Hintergrund ...
Von keinem dieser beiden Standpunkte aus kann man die Anfänge der Soziologie richtig bestimmen, weil man unter Soziologie etwas anderes versteht, als darunter verstanden werden muß. Verstanden werden muß: zu welchem Befehlston man ein Recht hat, wenn man - freilich auch nur dann - Geistes geschichte treibt, das heißt wenn man gewisse Denkrichtungen und Problemkreise a posteriori zu bestimmen hat. (Man sich also von der Frage, was Soziologie ihrem Wesen nach sei oder im wissenschaftlichen Verstand sein soll, ganz frei halten kann.) Dann wird man vor allen Dingen festzustellen haben, daß mit der neuen Zeit eine ganz spezifische Art, das menschliche Zusammenleben anzusehen, aufkommt, die sich zu einer besonderen bis dahin unbekannten Wissenschaft von der menschlichen Gesellschaft (in ihrem weitesten Verstand) auswächst. Diese neue Wissenschaft Soziologie zu nennen haben wir deshalb das Recht, weil sie später, bis heute, in weiten Kreisen mit diesem Namen belegt wird. (Obwohl am Namen ...
Soziologie (lateinisch socius ‚Gefährte und -logie) ist eine Wissenschaft, die sich mit der empirischen und theoretischen Erforschung des sozialen Verhaltens befasst, also die Voraussetzungen, Abläufe und Folgen des Zusammenlebens von Menschen untersucht. Als systematisch-kritische Wissenschaft des Sozialen ging die Soziologie aus dem Zeitalter der Aufklärung hervor und nimmt als Sozialwissenschaft eine Mittelstellung zwischen Natur- und Geisteswissenschaften ein. Ihren Namen erhielt sie von Auguste Comte, bevor sie sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts als eigenständige universitäre Disziplin durchsetzte. Ferdinand Tönnies, Georg Simmel und Max Weber gelten als Begründer der deutschsprachigen Soziologie. Die Soziologie bildet den aus den Geisteswissenschaften entstandenen Kern der Sozialwissenschaften. Während andere sozialwissenschaftliche Disziplinen wie die Politikwissenschaft oder die Wirtschaftswissenschaften bestimmte Bereiche des Sozialen unter spezifischen Aspekten ...
Soziologie ist eine noch sehr junge Wissenschaft, deren Namensgebung auf August Comte zurückzuführen ist. Sie hat sich in der Mitte des 19. Jahrhunderts durch die Einführung als wissenschaftliche Disziplin an den Hochschulen etabliert und wird heute unter anderem in den Sozialwissenschaften oder Gesellschaftswissenschaften verortet, welche sich mit empirischen und theoretischen Erkenntnissen des Sozialen auseinandersetzt. Selbst unter den renommiertesten Soziologen herrscht jedoch keine Einigkeit, wodurch Soziologie konkret definiert wird und somit ein linearer Fortschrittsprozess in Bezug auf die Theorieentwicklung nicht nur für Außenstehende schwer ersichtlich bleibt. In der Soziologie zeichnen sich daher die verschiedensten Theorieströmungen ab. Diese unterscheiden sich in Hinblick auf die Betrachtung der Ebenen (Makro-, Meso- & Mikroebene), durch unterschiedliche Gegenstandsbereiche, welche zu Erklärungen herangezogen werden und damit auch in ihrer Terminologie, welche der ...
Editorial. Daniel Bells Gesellschaftstheorie als weberianische Differenzierungstheorie. Der Nationalstaat und das globale Feld der Macht, oder: Wie sich die Feldtheorie von ihrem methodologischen Nationalismus befreien lässt. Multiparadigmatik - eine gefährliche Krankheit?. Wie viel Toleranz verträgt die Soziologie? - Eine kritische Anfrage an Johann August Schülein. Monismus, Dualismus, Pluralismus - Ein Kommentar zum Beitrag von Johann August Schülein. Die Multiparadigmatik der Soziologie als Erklärungsgegenstand einer integrierten Wissenschaftsforschung. Weshalb und wozu ist Soziologie multiparadigmatisch? - Bemerkungen zum Vorschlag von Johann August Schülein. Theorien, Paradigmen und andere soziologische Sprachspiele - Ein Kommentar zu: Johann August Schülein: Multiparadigmatik - eine gefährliche Krankheit?. Diskurse über Multiparadigmatik - mission impossible?. Living in the Crevices or: Can Sociologists Still Be Intellectuals? (Fabian Anicker) - An Interview with Richard Bernstein by
Mit diesem Lehrbuch erhält der Leser einen verständlich aufbereiteten Überblick über zentrale gerontologische Fragestellungen. Neben der Vermittlung gerontologischen Grundlagenwissens werden aktuelle Themen wie Pflegebedürftigkeit, Migration, Wohnen und Techniknutzung im Alter behandelt. Das Buch ist in einen Grundlagen- und einen anwendungsbezogenen Teil untergliedert. Theorien und Forschungsergebnisse werden anhand von Fallbeispielen anschaulich erläutert und Möglichkeiten für einen Theorie-Praxistransfer aufgezeigt. Auf diese Weise bietet das Buch umfassendes Orientierungswissen nicht nur für Studierende der Sozialen Arbeit und verwandter Studiengänge, sondern auch für Fachkräfte in der Praxis.
Möglicherweise wäre die Soziologie als Fach gar nicht etabliert worden, wenn sich mit der massiven Veränderung der Lebens- und Produktionsbedingungen, ihrer Ambivalenz von technischem Fortschritt und Verelendung Mitte des 19. Jahrhunderts nicht auch ein allgemeines Unbehagen breit gemacht hätte. Die Frage danach, wie sich moderne Gesellschaften entwickeln, wie ihre Ordnungsprinzipien zu entdecken seien, war nicht zuletzt dem Streben geschuldet, gesellschaftliche Transformationen zu verstehen und sie lenken zu können. Inmitten der aufkommenden Massenarmut, des technischen Fortschritts und der sogenannten »Sozialen Frage« fühlten sich die Klassiker von Marx über Durkheim und Weber bis hin zu Georg Simmel berufen, mithilfe der sich etablierenden Soziologie Gründe für neue, kollektive Unsicherheiten zu finden. Die Einführung soll ein Gespür dafür vermitteln, in welcher historischen Situation sich Marx, Durkheim, Weber & Co. befanden und dazu berufen sahen, die Soziologie als ...
Er hat sich sein Forscherleben lang mit sozialen Bewegungen und der Protestkultur in Deutschland befasst: Für den Berliner Soziologen Dieter Rucht handelt es sich bei Pegida vordergründig um ein neues Phänomen. Die Unterscheidung zwischen rechten und linken Demonstranten sei zweifelhaft geworden, sagte er im DLF.
DORTMUND Der Dortmunder Soziologe Prof. Ronald Hitzler erforscht Jugendszenen. An der Loveparade nimmt der 58-Jährige als Forscher und bekennender Raver teil. Im Interview erläutert Hitzler,...
Laut des kürzlich veröffentlichten Berichts der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, fühlt sich jeder vierte Schüler oder Student mit Migrationshintergrund diskriminiert (ShortNews berichtete). Für den Soziologen El-Mafaalani ist das ein gutes Zeichen, denn die Migranten erwarteten nun gleiche Chancen.
Die Absetzbewegung vom umstrittenen CHE-Ranking ist um einen prominenten Vertreter reicher. Aufgrund von gravierenden methodischen Schwächen und empirischen Lücken will der Fachverband der Soziologen beim alljährlich inszenierten Wettstreit um Studierende und Reputation nicht länger mitmachen und rät seinen Mitgliedern zum Boykott. Der Vorstoß könnte weitere Nachahmer finden, auch bei Medizinern und Historikern ist die Skepsis groß. Beim CHE ist man alarmiert.
Menschen auf Partnersuche würden beim Online-Dating oft schnell sehr intime Dinge von sich erzählen, sagte der Soziologe Kai Dröge im Dlf. Ein reales und körperliches Treffen sei nach einem solchen Kennenlernen dann ein sehr kritischer Moment. Oft würden dann Vertrautheit und Nähe schlagartig zusammenbrechen.
Der Hamburger Soziologe Sighard Neckel forscht zum Selbstverständnis der internationalen Finanzeliten. Ein Gespräch zehn Jahre nach Ausbruch der Bankenkrise.
Soziologe Bude: Die Documenta hat ein Glaubwürdigkeitsproblem Gründungsdirektor des Documenta-Instituts sieht Weltkunstschau dennoch als Gradmesser der
Deutschland könnte von uns lernen: Der niederländische Soziologe Scheffer empfiehlt in der Flüchtlingsfrage gesunden Realismus.
Wohin geht die SPD? Das weiß die älteste deutsche Partei so kurz nach der Wahlkatastrophe selbst noch nicht. Der renommierte Soziologe Heinz Bude meint, als...
a href=http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/292029/,VolkswagenStiftung erm glicht Freir ume: Frankfurter Soziologe Lemke schreibt an Opus magnum ,/a, ...
Der Aufbau des Masterstudiums in Soziologie bietet die Möglichkeit, sich thematisch zu spezialisieren und das erworbene Wissen gleichzeitig methodisch und theoretisch zu verankern. Im Modul Soziologische Theorie liegen die inhaltlichen Schwerpunkte in den Bereichen Gesellschaftstheorie, Macht und Herrschaft, Anthropologie und Evolution sowie der interdisziplinären Theoriebildung an der Schnittstelle zwischen Soziologie, Sozialphilosophie und Kulturwissenschaften. Zwei Module widmen sich der Ausbildung in qualitativen und quantitativen Methoden der empirischen Sozialforschung. Daneben bündeln sich im Modul Ungleichheit, Konflikt, Kultur Themen wie Armut und Exklusion, Gewalt, Migration, Digitalisierung, ökonomische Praktiken und Diskurse, Bildung, Religion und weitere zeitdiagnostisch relevante Phänomene der Gegenwartsgesellschaft. Diese Themen entsprechen den gegenwärtigen Arbeits- und Forschungsschwerpunkte des Basler Seminars für Soziologie, die folgendermassen zusammengefasst werden ...
Das Institut für empirische Soziologie (ifeS) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg ist eine gemeinnützig arbeitende Forschungseinrichtung ohne Gewinnerzielungsabsicht. Als unabhängiges Forschungsinstitut steht das IfeS nicht nur für wissenschaftlich fundierte und qualitativ hochwertige Fragebogengestaltung und Datenerhebungen, sondern auch für vielfältige Erfahrungen in der Datenanalyse. Hierbei stehen individuelle, flexible sowie bedarfsorientierte Befragungsinstrumente und Präsentationstechniken sowie die nutzenorientierte Beratung unserer Kunden im Vordergrund.. Besonderen Wert legt das IfeS auf die Einhaltung der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie die transparente Kommunikation mit unseren Auftraggebern bei der Befragung und der Interpretation der Ergebnisse.. Für die Arbeit des IfeS sind der „Ethik-Kodex der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) und des Bundesverbandes deutscher Soziologen (BDS) sowie die „Standards für Evaluation der ...
|span style=font-family: Arial |Das neue Handbuch der Soziologie gibt einen systematischen Überblick über den Stand der Forschung und die aktuellen Diskussionen im Fach.|br/||br/|International renommierte Soziologinnen und Soziologen bericht
Wie verändert sich Bildung und Wissenschaft durch den internationalen Wettbewerb? Mit diesem Thema befasst sich Professor Dr. Richard Münch aktuell. Er nimmt von Ende November bis Anfang Februar 2017 die Niklas-Luhmann-Gastprofessur an der Fakultät für Soziologie und an der Bielefeld Graduate School in History and Sociology (BGHS) wahr. Münch ist Professor Emeritus für Soziologie an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg und Seniorprofessor für Gesellschaftstheorie und Komparative Makrosoziologie an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen. Am 14. Dezember um 18.15 Uhr im Hörsaal 1 der Universität wird er einen öffentlichen Vortrag über den internationalen Bildungswettbewerb zwischen globaler Standardisierung und nationalen Traditionen halten. ...
Didier Eribon: Gesellschaft als Urteil Paradoxien der Scham Von René Aguigah Das Buch des französischen Soziologen Didier Eribon Gesellschaft als Urteil beschäftigt sich mit der Scham über die soziale Herkunft oder die sexuelle Orientierung. Auf der Frankfurter Buchmesse hatte er mit seiner Kritik an Präsident Macron für Schlagzeilen gesorgt. → Deutschlandfunk Kultur 19.10.2017. Didier Eribon: Gesellschaft als UrteilMacron ist nicht mein Präsident Didier Eribon im Gespräch mit René Aguigah.Inwiefern bestimmt unsere Herkunft unsern Lebensweg? Diese Frage untersucht der französische Soziologe Didier Eribon in seinem neuen Buch Gesellschaft als Urteil: Klassen, Identitäten, Wege. Auf den französischen Präsidenten ist er nicht besonders gut zu sprechen. Mit seinem Buch → Rückkehr nach Reims wurde der französische Soziologe Didier Eribon im vergangenen Jahr in Deutschland bekannt. Darin beschreibt er seine Herkunft als Arbeiterkind und seine Entwicklung zu einem ...
Eine Wissenschaft der Frauen zu entwickeln wird der erste Schritt in Richtung einer wahrhaften Soziologie sein. Abdullah Öcalan, Soziologie der Freiheit. Wie die Wissenschaften, die Politik, die Ethik und viele soziale Institutionen bereits festgestellt haben, wird das 21. Jahrhundert das Jahrhundert der Frauenbefreiung sein. Diese Feststellung basiert auf dem Anstieg der Frauenbefreiungskämpfe in verschiedensten Regionen der Welt, vor allem in Kurdistan. Der Kampf von Frauen um Freiheit, der bis heute schrittweise gewachsen ist und bedeutende Werte hervorgebracht hat, ist zu einer wesentlichen Dynamik bei der der Entwicklung von sozialer Freiheit geworden. Die Freiheit der Frau, die eine Bedingung für das Erreichen sozialer Freiheit ist, hat das Potential sich mehr denn je zu vergrößern. Die sozialen Werte, die dadurch geschaffen wurden, brauchen einen wissenschaftlichen Ausdruck.. Die Wissenschaft der Frau - Jineolojî - definiert sich selbst als eine Sozialwissenschaft, die dem heutigen ...
2016: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie am Forschungsprojekt Politische Philosophie (Leitung Prof. Dr. Oskar Negt; finanziert durch die Hans-Böckler-Stiftung) 2012ff.: Assistenz bei Prof. Dr. Oskar Negt. 2008ff.: Zahlreiche Vorträge sowie Lehraufträge für Philosophie (Universität Oldenburg, FH Düsseldorf) und Sozialwissenschaften (NSI Hannover). 2008: Promotion in Politischer Wissenschaft zum Dr. phil. an der Universität Hannover bei Prof. Dr. Gert Schäfer. 1998-2005: Studium der Politischen Wissenschaft, Geschichte, Soziologie und Philosophie an der Universität Hannover. 17.6.1979 geboren in Hannover. ...
Beginn: 19 Uhr. Geselliger Sommereinstieg mit Soziologie-Quiz und informativen Gesprächen zum studienbezogenen Berufspraktikum (Dr. Ursula Rami, Institut für Soziologie, Verena Enzenhofer, Studienrichtungsvertretung Soziologie, Andreas Schwarzlmüller, Studierender und Absolvent eines Berufspraktikums). Für Erfrischungen und Snacks ist gesorgt ...
Anders als in internationalen, insbesondere angloamerikanischen Wissenschaftsdiskursen ist die Soziologie der Mensch-Tier-Beziehung bislang im deutschsprachigen Raum noch kaum als eigenständiges Forschungsgebiet wahrnehmbar. Dabei haben gerade deutsche Soziologen wie Theodor Geiger, Gotthard M. Teu... mehr Anders als in internationalen, insbesondere angloamerikanischen Wissenschaftsdiskursen ist die Soziologie der Mensch-Tier-Beziehung bislang im deutschsprachigen Raum noch kaum als eigenständiges Forschungsgebiet wahrnehmbar. Dabei haben gerade deutsche Soziologen wie Theodor Geiger, Gotthard M. Teutsch, und speziell die Begründer der Frankfurter Schule, Max Horkheimer und Theodor W. Adorno, schon früh in ihren Werken das komplexe Thema und die Implikationen des Verhältnisses zwischen Menschen und Angehörigen anderer Spezies untersucht. In kritischer Reflexion des Jahrtausende alten religiösen Anthropozentrismus, der in fast allen politischen und ideengeschichtlichen Strömungen der ...
Soziologe und Ghostwriter für Ihre Masterarbeit, Diplomarbeit oder Doktorarbeit der Soziologie, breite methodische Erfahrung der empirischen Sozialforschung
1950 in Wien geboren, lebt seit 1975 in der Steiermark. Magisterstudium von Sozial-, Wirtschafts-, Politikwissenschaften und Psychologie; Promotion (Soziologie) an der Universität Wien zum Doktor der Philosophie; Major (Jagdkampf); Ingenieur (Drucktechnik); Verkaufsleiter, Kommunikationstrainer; Fallschirmspringer-, Segelflug- und Motorflugschein, 1. Dan Judo - Weltenbummler, Soziologe, Wanderer und Seefahrer.. Beliebigkeit, Leistungsverweigerung, Erosion traditioneller Werte, Massenzuwanderung und Political Correcntess. Unsere Gesellschaft bietet im zweiten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts ein dramatisches Bild, fast hat es den Anschein, als wären die Tage des christlichen Abendlandes gezählt. Wie es dazu kommen konnte und welche Kräfte hinter dieser für uns alle fatalen Entwicklung stecken, zeigt im vorliegenden Band der promovierte Soziologe und langjährige Autor der Wiener Wochenzeitung „Zur Zeit, Rudolf Moser, auf ...
1950 in Wien geboren, lebt seit 1975 in der Steiermark. Magisterstudium von Sozial-, Wirtschafts-, Politikwissenschaften und Psychologie; Promotion (Soziologie) an der Universität Wien zum Doktor der Philosophie; Major (Jagdkampf); Ingenieur (Drucktechnik); Verkaufsleiter, Kommunikationstrainer; Fallschirmspringer-, Segelflug- und Motorflugschein, 1. Dan Judo - Weltenbummler, Soziologe, Wanderer und Seefahrer.. Beliebigkeit, Leistungsverweigerung, Erosion traditioneller Werte, Massenzuwanderung und Political Correcntess. Unsere Gesellschaft bietet im zweiten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts ein dramatisches Bild, fast hat es den Anschein, als wären die Tage des christlichen Abendlandes gezählt. Wie es dazu kommen konnte und welche Kräfte hinter dieser für uns alle fatalen Entwicklung stecken, zeigt im vorliegenden Band der promovierte Soziologe und langjährige Autor der Wiener Wochenzeitung „Zur Zeit, Rudolf Moser, auf ...
Jürgen Micksch (* 20. Januar 1941 in Breslau) ist ein deutscher evangelischer Theologe und Soziologe sowie Initiator verschiedener sozialer und interreligiöser Einrichtungen. Nach der Flucht aus Breslau besuchte Jürgen Micksch die Grundschule in Dorfbach im Landkreis Passau sowie das Luitpold-Gymnasium in München. 1960 machte er das Abitur am Luitpold-Gymnasium in München. Danach studierte er Philosophie und Theologie an den Universitäten in München, Heidelberg, Tübingen, Berlin und Erlangen. 1965 absolvierte er das 1. Theologisches Examen und arbeitete sodann als Vikar in Regensburg. 1966 wurde er Studieninspektor in Erlangen und begann das Studium der Soziologie in Erlangen, Nürnberg und Münster. 1968 absolvierte er das 2. Theologische Examen und 1971 promovierte er als Soziologe zum Dr. phil. über das Thema Jugend und Freizeit in der DDR. Danach war er als Pfarrer und wissenschaftlicher Mitarbeiter im Kirchlichen Außenamt der EKD in Frankfurt am Main tätig. In der Zeit von 1974 ...
898 eBooks, soziologie - Kommunikation 194 eBooks, soziologie - Konsum und Werbung 136 eBooks, soziologie - Krieg und Frieden, Militr 148 eBooks, soziologie - Kultur, Technik und Vlker 384 eBooks, soziologie - Medien, Kunst, Musik 478 eBooks. Soziologie - Medizin und Gesundheit 188 eBooks, soziologie - Methodologie und Methoden 337 eBooks, soziologie - Politische Soziologie, Majoritten, Minoritten 732 eBooks, soziologie - Recht, Kriminalitt abw. Soziologie - Wirtschaft und Industrie 221 eBooks, soziologie - Wissen und Information 112 eBooks, soziologie - Wohnen, Stadtsoziologie 276 eBooks. Homepage Katalog Soziologie, soziologie - Allgemeines und Grundlagen 157 eBooks, soziologie - Alter 134 eBooks, soziologie - Arbeit, Beruf, Ausbildung, Organisation 1294 eBooks, soziologie - Familie, Frauen, Mnner, Sexualitt, Geschlechter 1142 eBooks, soziologie - Individuum, Gruppe, Gesellschaft 994 eBooks.. Nutze unsere Hausarbeit Beispiele als Inspiration fr deine eigene Hausarbeit. Wir zeigen dir zudem ...
Die Stelleninhaberin/der Stelleninhaber soll in den Studieng ngen des Fachbereiches Soziale Arbeit und Gesundheit im Fachgebiet der Sozialen Gerontologie/ Sozialen ...
BA Soziologie Modulgruppe D.4 Studienschwerpunkt Europäische und globale Studien - Modul D.4.1 C Soziologie transnationaler Prozesse und internationaler Strukturen: Gesellschaft und Politik im Wandel Nebenfach Soziologie in Bachelorstudiengängen Leistungsnachweis Spezielle Soziologie. Diplomstudiengang Soziologie (Spezielle Soziologie Transnationale und globale Prozesse). ...
Seit 06/2015. Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „InTrans, Institut für Soziologie, LMU München. 07/2013 - 05/2015. Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „Lokale Passung, Institut für Soziologie, LMU München. 04/2011 - 07/2013. Studentische/Wissenschaftliche Hilfskraft im Forschungsprojekt „KlimaRegional, Institut für Soziologie, LMU München. 03/2011 - 06/2013. Studentische/Wissenschaftliche Hilfskraft in der Administration, Friedl-Schöller-Stiftungslehrstuhl für Unterrichts- und Hochschulforschung, TUM School of Education. 10/2008 - 07/2014. Studium der Soziologie und der Wirtschaftswissenschaften (Bachelor of Arts) und der Soziologie und der Gender Studies (Master of Arts) an der Ludwig-Maximilians-Universität, München. ...
Die Medizinische Soziologie engagiert sich seit ihrer Gründung im Jahre 1972 in der Forschung in zahlreichen Grundlagen- und anwendungsbezogenen Forschungsthemen auf nationaler und internationaler Ebene. Sie kooperiert dabei mit der European Society of Health and Medical Sociology (ESHMS), der European Public Health Association (EUPHA), der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP), der Sektion Medizinische Soziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS), der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologie (DGMP) und der Deutschen Gesellschaft für Public Health (DGPH).. Die DGMS bringt sich aktiv über ihre Mitglieder in Forschungsbeiräten und Expertenkommissionen bei den Ministerien, Forschungsförderern und Gutachtergremien ein. Sie kooperiert international mit den Lehr- und Forschungseinrichtungen im Bereich Public Health und Gesundheitswissenschaften.. In der Ausbildung engagieren sich ihre Vertreter/innen für die Vermittlung medizinsoziologischer ...
Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) zu prekären Beschäftigungsverhältnissen in der Wissenschaft Quelle: DGS - Deutsche Gesellschaft für Soziologie: Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) zu Beschäftigungsverhältnissen in der Wissenschaft .... Am stärksten treffen die genannten Entwicklungen den sogenannten akademischen Mittelbau - die bei Weitem größte Beschäftigtengruppe an wissenschaftlichen Einrichtungen. Für sie gibt…
Das Fach Soziologie ist neben dem Prüfungsfach Pädagogik/Psychologie ein zentrales Profilfach der Ausbildungsrichtung Sozialwesen an der Beruflichen Oberschule und wird in anderen Ausbildungsrichtungen als erweiterndes Wahlpflichtfach angeboten. Der Unterricht im Fach Soziologie soll den Schülerinnen und Schülern einen Einblick in sozialwissenschaftliche Inhalte und Sichtweisen vermitteln und zur individuellen Persönlichkeitsentwicklung beitragen. Das Fach ermöglicht eine Einführung in die Soziologie und zeigt gleichzeitig die Vernetzungen mit anderen Fächern, wie z. B. Pädagogik/Psychologie, Sozialkunde, Deutsch oder Ethik, auf. Es bahnt Kompetenzen an, die dazu befähigen sollen, den Anforderungen des Studiums, der Arbeitswelt und des eigenen Lebens gerecht zu werden.. Das Fach Soziologie beschäftigt sich mit den Strukturen, Funktionen und Veränderungsprozessen von Gesellschaft. Die Schülerinnen und Schüler gewinnen diesbezüglich ein Bewusstsein für ihre eigene soziale ...
Tanja Bogusz, Heike Delitz: Émile Durkheim - Soziologie - Ethnologie - Philosophie,Tanja Bogusz, Heike Delitz,|p|Émile Durkheim zählt zu den Klassikern der Soziologie. Der Band greift erstmals unbekannte Rezeptionslinien Durkheims auf und zeigt ihn so in seiner Komplexität und Aktualität: als Vorreiter einer transdisziplinären Sozialwissenschaft, als scharfsinnigen Theoretiker, als Denker des Materiellen und des Symbolischen. Neben ihm kommen auch seine Kollegen, Erben und zeitgenössischen Kritiker in den Blick. Dabei wird deutlich, dass Durkheims Werk nicht nur die Soziologie prägte, sondern auch der Ethnologie und der Philosophie grundlegende Impulse gab. Mit Beiträgen von Stéphane Baciocchi, Stefan Beck, Tanja Bogusz, Heike Delitz, Emmanuel Désveaux, Jean-Louis Fabiani, Joachim Fischer, Marcel Fournier, Bruno Karsenti, Frédéric Keck, Wiebke Keim, Steven Lukes, Stephan Moebius, Lothar Peter, Devyani Prabhat, Anne W. Rawls, Thomas
Soziologe Bude: Die Documenta hat ein Glaubwürdigkeitsproblem. Gründungsdirektor des Documenta-Instituts sieht Weltkunstschau dennoch als Gradmesser der Gegenwart - Kritik an Kuratoren als Metakünstlern. Osnabrück. Der Soziologe Heinz Bude, frisch ernannter Gründungsdirektor des Documenta-Instituts, spricht sich für eine Erforschung der nationalsozialistischen Vergangenheit einiger Gründungsfiguren der Documenta aus. Die Documenta hat offensichtlich ein Glaubwürdigkeitsproblem. Dieses Problem wäre noch viel größer, wenn wir uns nicht mit den Fragen der Vergangenheit beschäftigen würden, sagte Bude im Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung und ergänzte: Die Ursprünge der Bundesrepublik als Gesellschaft nach dem Nationalsozialismus sind außerordentlich kontaminiert. Die 1955 erstmals ausgerichtete Kasseler Weltkunstschau mache da keine Ausnahme.. Zugleich empfiehlt Bude gerade Wirtschaftsleuten den Besuch der Documenta. Wenn Deutschland in der Weltökonomie weiter ...
Eva Illouz ist Professorin für Soziologie und Anthropologie an der Hebräischen Universität Jerusalem sowie Studiendirektorin an der École des hautes études en sciences sociales (EHESS) in Paris. Sie war Gastprofessorin an der Universität Princeton. Im Jahr 2019 lehrte sie im Rahmen der Niklas-Luhmann-Gastprofessur in Bielefeld. Sie forscht zur Geschichte und Soziologie der Emotionen sowie zum Verhältnis von Massenmedien, Kapitalismus und Gefühlen. In ihrer 2018 erschienenen Monographie ›Warum Liebe endet. Eine Soziologie negativer Beziehungen‹ befasst sich Eva Illouz mit der Kommerzialisierung des Intimlebens. Zuletzt veröffentlichte sie 2019 ›Das Glücksdiktat - Und wie es unser Leben beherrscht‹ - zusammem mit dem spanischen Psychologen Edgar Cabanas - über den Aufschwung einer individualistischen Glücksindustrie. ...
Hier können Sie einen ausführlichen CV herunterladen. Prof. Dr. Michael Gebel studierte VWL (Diplom, 2005) und Sozialwissenschaften (Diplom, 2006) an der Universität Mannheim. Zudem absolvierte er ein Postgraduierten-Masterprogramm in VWL (Diplôme dEtudes Approfondies) an der UCL Louvain-la-Neuve. Nach seinem Studium arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES) (2006-10) und am Lehrstuhl für Soziologie (Gesellschaftsvergleich) an der Universität Mannheim (2009-11). 2010 erwarb er seinen Doktorgrad in Soziologie. Er wurde 2011 zum Juniorprofessor in Arbeitsmarktsoziologie an der Universität Mannheim und 2014 zum ordentlichen Professor für Methoden der empirischen Sozialforschung an der Universität Oldenburg ernannt. Seit 2014 ist er Professor für Soziologie, insbesondere Methoden der empirischen Sozialforschung an der Universität Bamberg. 2015-18 war er Co-Coordinator des EU-Horizon2020-Projekts Social Exclusion of ...
Dieses Buch wendet sich an Studienanf nger der Soziologie und Studierende mit dem Nebenfach Soziologie. Es bietet eine umfassende und leicht verst ndliche Einf hrung in die Grundlagentheorien und zentralen Bereiche der Soziologie. Die ausgew hlten Daten, Beispiele und empirischen Untersuchungen beziehen sich prim r auf den deutschen Sprachraum. Zus tzlich wurden Vergleiche mit anderen europ ischen Staaten, den USA und auch au ereurop ischen L ndern einbezogen. Dadurch kann ber das Buch Anschluss an die internationale soziologische Diskussion erreicht werden.
Essay aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Soziologie - Klassiker und Theorierichtungen, notice: 1,3, Otto-Friedrich-Universität Bamberg, five Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, summary: Es ist gänzlich unmöglich, im Rahmen einer solch knapp bemessenen Arbeit die Bedeutung Durkheims für die Soziologie auch nur annähernd herauszuarbeiten. Dennoch soll - anhand der Betrachtung seines Werkes „Die Regeln der soziologischen Methode - versucht werden, seine Leistungen hinsichtlich der Etablierung der Soziologie als eigenständige Wissenschaft zumindest ansatzweise darzustellen: In seinen Ausführungen kritisiert Durkheim die bisherigen „soziologischen Arbeiten - vor allem diejenigen von Comte und Spencer - grundlegend. Er wirft ihnen eine praxisferne 1, methodisch unzureichende2, ja sogar teils willkürliche three Forschung vor, deren rein individualistische Betrachtungsweise4 keine soziologischen, sondern ausschließlich biologische five und psychologische 6 - und daher falsche ...
Der Masterstudiengang Soziologie beschäftigt sich mit Aggregat- und Vergesellschaftungsebenen sozialer Prozesse von konkreten Handlungs- und Interaktionsformen über Organisations- und Netzwerkstrukturen bis zur Analyse gesamter Gesellschaften. Wichtig sind dabei theoretische und zeitdiagnostische Einsichten und Ergebnisse empirischer Forschung. Ausbildungsziel des Masterstudiengangs ist die wissenschaftlich qualifizierte Vorbereitung auf eine Berufstätigkeit in den verschiedenen Anwendungsgebieten der Soziologie.. Neben den klassischen Beschäftigungsfeldern der Absolventinnen und Absolventen wie Markt- und Sozialforschung, Tätigkeiten in Organisationen, Beratung und Marketing, Personalwesen, Medien und Kultur eröffnet der Aufbaustudiengang insbesondere Beschäftigungsmöglichkeiten in Forschung und Lehre.. Zu den im forschungsorientierten Masterstudiengang vermittelten wissenschaftlichen Kompetenzen zählen vertieftes Wissen um Theorien und Modelle der Soziologie sowie eine ...
Das Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie der Universität Bonn bietet seit dem Wintersemester 2009/ 2010 den Masterstudiengang Soziologie an. Die Kenntnis anderer Zivilisationen und Kulturen sowie der reflektierte Umgang mit kultureller Vielfalt wird in einer zunehmend globalisierten Welt zu einem zentralen Merkmal persönlicher und beruflicher Kompetenz. Die Analyse der unterschiedlichen Bedingungen und Konsequenzen von Globalisierungsprozessen erfordern daher gleichermaßen interkulturell vergleichende wie interdisziplinäre Perspektiven. Das Masterprogramm bietet neben einer fundierten Ausbildung in soziologischer Theorie und empirischer Forschungsmethodik ein umfangsreiches interdisziplinäres Lehrangebot, das die Kompetenzen aus anderen Fachwissenschaften (Politische Wissenschaft, Geographie, Orient- und Asienwissenschaften, Recht) und Forschungseinrichtungen (Zentrum für Entwicklungsforschung) einbindet.. Das Masterprogramm Soziologie ist ein interdisziplinär ...
In der Lehre engagieren wir uns dafür, den Studierenden das Fach der Soziologie in seiner gesamten Breite zu vermitteln. Neben den BA- und MA- Soziologie Studien bieten wir soziologische Lehre auch im Rahmen des Doktoratsstudiums an der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät an. Darüber hinaus sind wir Partner eines Joint-Study Programs in Cultural Sociology, im Doktoratskolleg Resonante Weltbeziehungen und im Grazer Gender MA-Studium. Es ist uns ein besonderes Anliegen, Studierende durch Forschungspraktika und -werkstätten frühzeitig an den Forschungsbetrieb heranzuführen, sie in Forschungsprojekte einzubinden und sie als TutorInnen (Peer-Teaching) und StudienassistentInnen an der Lehre zu beteiligen. Die praktische Bedeutung unserer Arbeit kommt auch in zahlreichen anwendungsorientierten Forschungsprojekten, Medienbeiträgen und in vielfältiger Beratungstätigkeit von öffentlichen, privaten und wissenschaftlichen Organisationen und Institutionen zum Ausdruck. An das ...
Die Religionssoziologie ist eine wichtige Bezugsdisziplin für die Theologie und auch die Religionswissenschaft. Teilweise reichen ihre Theorien und empirischen Ergebnisse weit in beide Disziplinen hinein. Ein Grund liegt in den Folgen der umfangreichen Auseinandersetzung mit dem Verhältnis zwischen Religion und Gesellschaft in der sogenannten klassischen Phase der Religionssoziologie. Emile Durkheim, Max Weber, Ernst Troeltsch und auch Georg Simmel, die gleichzeitig als Mitbegründer der Soziologie als Fach gelten können, haben hier Meilensteine dieser Auseinandersetzung gesetzt. Bei fast allen dieser Zugänge sind die zentralen Anknüpfungspunkte entweder das Wechselverhältnis zwischen individueller Religiosität und gesellschaftlicher Konstitution von Religion oder aber die Auseinandersetzung mit der These der Säkularisierung im Zuge der Modernisierung. An dieser Stelle kann man aus heutiger Sicht anknüpfen, hat doch gerade die Debatte um Säkularisierung in der Gegenwart neue Fahrt ...
|span style= |Das Buch führt in die ‚Soziologie der Bildung und Erziehung‘ ein. Hier wird der Konflikt zwischen den Fächern Soziologie und Erziehungswissenschaft als Ausgangspunkt genommen, um die Grundthesen von Klassikern und zei
Læs om Einfuhrung in die Soziologie (Studientexte Zur Soziologie) - Band 2: Die Individuen in ihrer Gesellschaft. Udgivet af Vs Verlag Fur Sozialwissenschaften. E-bogens ISBN er 9783531919959, køb den her
Soziologie des Internet Handeln im elektronischen Web- Werk - Psychologie / Soziologie - Online Umfrage mit 2ask erstellen, durchf hren & auswerten. Umfrage-Tool, Fragebogen Vorlagen, Beispiele & Informationen.
Soziologie 2050 - Wie sieht die Soziologie der Zukunft aus? Unter diesem Motto haben wir unsere Leser befragt und zur Teilnahme an einem Aufsatzwettbewerb aufgerufen. Jeden Montag veröffentlichen wir nun einen der Beiträge. Diese Woche: Marta Mysik sieht eine neue Eiszeit heranziehen, eine neue Müllkultur entstehen, und die Entdeckung des Zufalls durch die Soziologie. Einige…
Auf dieser Seite findet ihr die aktuell gültigen Curricula der Soziologie. In der Excel-Datei hier findet ihr auch die Curricula zum selbst ausfüllen, um einen Überblick über euren Studienfortschritt zu erhalten. Bachelor Curriculum des Bachelorstudiums Soziologie Gültig seit 2017 Master Curriculum des
Gabriella Bardin Arigoni, Politologin, Universität der italienischen Schweiz; Prof. em. Dr. Beat Bürgenmeier, Volkswirtschaftler, Universität Genf; Prof. Dr. Marc Chesney, Finanzwissenschaftler, Universität Zürich; Prof. em. Dr. Jean-Daniel Delley, Politikwissenschaftler, Universität Genf; Dr. Peter Hablützel, Historiker, Bern; Dr. Dr. h.c. Gret Haller, Staatsrechtlerin, Universität Frankfurt am Main; Prof. Dr. Kurt Imhof, Soziologe, Universität Zürich; Prof. em. Dr. René Levy, Soziologe, Universität Lausanne; Prof. em. Dr. Philippe Mastronardi, Öffentlichrechtler, Universität St. Gallen; Prof. em. Dr. Hans-Balz Peter, Sozialethiker und Sozialökonom, Universität Bern, Dr. oec. HSG Gudrun Sander, Betriebswirtschaftlerin, Universität St. Gallen; Prof. Dr. Franz Schultheis, Soziologe, Universität St. Gallen; Prof. em. Dr. Dr. h.c. Beat Sitter-Liver, Philosophischer Ethiker, Universität Freiburg (Schweiz); Prof. Dr. Christoph Stückelberger, Wirtschaftsethiker, Universität Basel; ...
Die soziologische Wissenschaft befasst sich mit den besonderen Herausforderungen der Disziplin. ghostwriting Es wird untersucht, wie und warum Wissenschaftler Erkenntnisse geändert werden, und wie diejenigen, die machen und schlagen Entdeckungen socialize mit der wissenschaftlichen Gemeinschaft.. Die Soziologie der Wissenschaft ist ein interdisziplinäres Gebiet der Studie, dass die Wissenschaft durch die Linse zu untersuchen, wie sie praktiziert wird. Seine Methodik nutzt verschiedene Forschungsmethoden, einschließlich: Ethnographie, Fallstudien und historische Analyse. Es nutzt auch die wie Diskursanalyse, Methoden der Kommunikation http://www.suche-ghostwriter.de/ der die historischen Praktiken der wissenschaftlichen Kommunikation zu untersuchen.. Dieser Studie gehören Bereiche wie: Biowissenschaften, Naturwissenschaften Wissenschaften und Sozialwissenschaften. Pass away Disziplinen umfassen Naturwissenschaften, in dem Studium der Soziologie enthalten sind, Technik Biologie, Mathematik und ...
Die Autorin Silke van Dyk studierte Sozialwissenschaften an der Universität Göttingen und der Universität Helsinki, schloss mit dem Examen zur Diplom-Sozialwirtin ab und wurde 2005 in Göttingen promoviert. Danach war sie als wissenschaftliche Angestellte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena tätig, zuletzt als Akademische Rätin. In Jena habilitierte sie sich 2014 und erhielt die Venia legendi für Soziologie. Seit dem Wintersemester 2014/15 ist sie Professorin an der Universität Kassel. Von 2008 bis 2014 war Silke van Dyk Projektleiterin des DFG-Forschungsprojekts: „Vom verdienten Ruhestand zum Alterskraftunternehmer? Diskurse und Deutungsmuster des Alters in der aktivgesellschaftlichen Transformation des Sozialstaats (Teilprojekt im Rahmen des SFB 580 „Gesellschaftliche Entwicklungen nach Systemumbruch; Projektleitung mit Prof. Dr. Stephan Lessenich).. Das Buch ist dazu gedacht eine Einführung zu Perspektiven einer Soziologie des Alters geben. Es liefert eine ausführliche ...
Die wichtigste Aufgabe der Medizinischen Soziologie besteht daher darin, durch Beiträge zur Grundlagenforschung und zur angewandten Forschung neue, relevante Informationen den in den verschiedenen Bereichen der Gesundheitsversorgung Handelnden zur Verfügung zu stellen.. Des weiteren kommt dem Fach die Aufgabe zu, wissenschaftliche Erkenntnisse in die Lehre zu integrieren und, wo möglich, durch Beratung und durch Öffentlichkeitsarbeit zu deren Umsetzung beizutragen. Medizinische Soziologie ist eine universitäre Disziplin, die Forschungs-, Lehr- und Beratungsleistungen erbringt, ohne unmittelbar an der Patientenversorgung beteiligt zu sein.. ...
Vom 05. bis 06. Juli 2018 veranstaltet das Projekt „Theorie der Resilienz eine Tagung zum Thema „Soziale Resilienz. Theoretische und empirische Beiträge einer Soziologie von Resilienz an der Universität Trier. Die Tagung findet im Rahmen einer Reihe von Veranstaltungen der DFG-Forschungsgruppe „Resilienz. Gesellschaftliche Umbruchsphasen im Dialog zwischen Mediävistik und Soziologie statt.. Die Tagungsteilnahme ist kostenlos, um Anmeldung wird gebeten unter: [email protected] Veranstaltungsort der Tagung ist der Gästeraum der Universität Trier.. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Forschergruppe Resilienz ...
In dem Beitrag wird das derzeit zu beobachtende verstärkte Interesse in der westdeutschen Soziologie an der theoretischen Analyse sozialer Probleme diskutiert. Es wird verdeutlicht, daß die bisherigen Aktivitäten wesentlich bestimmt sind durch die Aufarbeitung der nordamerikanischen Theoriedebatte. ... mehr In dem Beitrag wird das derzeit zu beobachtende verstärkte Interesse in der westdeutschen Soziologie an der theoretischen Analyse sozialer Probleme diskutiert. Es wird verdeutlicht, daß die bisherigen Aktivitäten wesentlich bestimmt sind durch die Aufarbeitung der nordamerikanischen Theoriedebatte. Als auffällig wird bemerkt, daß sich die westdeutsche Debatte an den radikalen, Problementstehung- und -erzeugung für identisch haltenden Theorieansätzen zwar strukturiert, in einem Großteil der eingebrachten Beiträge dann jedoch andere Wege verfolgt werden: Ähnlich wie im Bereich von Devianztheorie werden mehr und mehr vermittelnde Standpunkte eingenommen, plädiert man ...
Auf dieser Seite erhalten Sie Informationen zum Master Sociology and Social Research, der Ihnen Theorien und Methoden der Soziologie näher bringt.
Benjamin Köhler: Guten Tag Frau Löw! Unsere aktuelle Ausgabe Soziologie, Reflexion, Gesellschaft beschäftigt sich mit der Soziologie ganz grundsätzlich, daher zum Einstieg: Was kann/ soll Soziologie in Ihren Augen?. Martina Löw: Soziologie kann meines Erachtens zweierlei besonders gut: Sozialen Sinn interpretieren und soziale Ordnung erklären. Diese beiden Kompetenzen lassen sich am besten an den „Klassikern Max Weber und Emile Durkheim erläutern. Max Weber definierte Anfang letzten Jahrhunderts Soziologie als eine Wissenschaft, die soziales Handeln deutend verstehen und dadurch in seinem Ablauf und seinen Wirkungen ursächlich erklären will. Weber verbindet damit die geisteswissenschaftliche Tradition der Interpretation kultureller Leistungen mit der naturwissenschaftlichen Tradition, allgemeingültige Gesetze zu finden. Sein Ausgangspunkt ist der subjektiv gemeinte Sinn, mit dem Menschen ihre Handlungen intentional versehen. Die Soziologie hat besondere Kompetenzen darin ...
Die Soziologie muss ihre gesellschaftliche Funktion, ihre interdisziplinäre Anschlussfähigkeit und ihr Interventionsspektrum im Kontext der aktuellen gesellschaftlichen Transformationsprozesse neu bestimmen. Soziologischer Experimentalismus, verstanden als eine Umstellung des Faches von der Krisen- zur Erfahrungswissenschaft, ist eine Antwort auf diese Herausforderung. Experiment und Erfahrung gehören zusammen. Als Erfahrungswissenschaft wird Soziologie damit zu einer Praxis, die Erfahrungen nicht nur beobachtet, sondern zur Voraussetzung jeder Art von Erkenntnis macht. Die Zukunft des soziologischen Experimentalismus liegt folglich in der Aufgabe, attraktive Laboratorien für entsprechende Kooperationen zwischen Wissenschaft und Gesellschaft dauerhaft bereit zu stellen. ...
Rezensionen zu Open Science in der Soziologie Es sind zwei Rezensionen zu Open Science in der Soziologie: eine interdisziplinäre Bestandsaufnahme zur
Diese Einführung will Soziologie von Anfang an darstellen. Die Soziologie befasst sich mit der Gesellschaft als einem Produkt sozialen Handelns. Sie beginnt mit dem Begriff des sozialen Handelns und
Eventbrite - Deutsche Gesellschaft für Soziologie e.V. präsentiert 40. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie - Montag, 14. September 2020 | Donnerstag, 24. September 2020 - Informieren Sie sich über das Event und darüber, wie Sie an Tickets gelangen.
Neben einer Einführung in inhaltliche und methodische Grundlagen der Politikwissenschaft oder der Soziologie (plus Fachdidakatik) werden in der Basisphase (1.-2. Studienjahr) zwei weitere thematische Pflichtmodule angeboten, die zentrale Gegenstände und Themenfelder der Soziologie beinhalten. Dazu gehören die Themenbereiche Methoden sowie Gesellschaft und Kommunikation ...
Im Alltag dokumentiert sich, was once sich in der Gesellschaft abspielt. Die Soziologie des Alltags beschreibt, wie Menschen handeln und welche Kontexte dabei mitwirken. Dieser Band vereint Texte von Mitarbeitenden des Seminars für Soziologie der Universität Basel, vom emeritierten Geschichtsprofessor Heiko Haumann sowie von Studierenden, die im Herbstsemester 2015 an zwei Lehrveranstaltungen von Ueli Mäder teilgenommen haben. Gerade ihre Beob-achtungen im Kapitel Forschungshefte legen in essayistischer shape die Bedeutung des genauen Blicks auf alltägliche Strukturen offen. Sie markieren den Anfang einer methodischen Auseinandersetzung mit dem, was once das menschliche Zusammenleben bestimmt und prägt.Der Fokus dieses Bandes richtet sich auf den Umgang mit Macht und Ohnmacht. Und auf die Frage, ob und wie sich gesellschaftliche Verhältnisse in den ersten Jahrzehnten des 21. Jahrhunderts ökonomisieren. Die Alltagsbeobachtung und damit die Alltagsforschung sind in der zunehmend ...
Diskussionsstoff für die Mittagspause: An der Universität Passau startet im Wintersemester die neue interdisziplinäre Vortragsreihe „10 Minuten Soziologie, in diesem Semester zum Thema „Verantwortung. Die einzelnen Kurzvorträge bilden breite und kontroverse Fallbeispiele zum Oberbegriff Verantwortung ab: Vom Gesundheitssystem über Umweltverschmutzung bis hin zu neuen Fragen der Verantwortung im digitalen Bereich. Die Vortragenden kommen aus verschiedenen Fachrichtungen, neben der Soziologie beispielsweise aus den Kulturwissenschaften, den digitalen Geisteswissenschaften und der Politikwissenschaft. ...
 Was ist Technik (als Teil sozialen Handelns) ??  „Technik wird erst durch ihre soziale Bezüge zu einem Gegenstand der Soziologie
Soziologie im Volltext: Max Weber: Gesammelte Aufs tze zur Soziologie und Sozialpolitk. Hrsg. von Marianne Weber. T bingen 1988, S. 484-487.: I. Zum Vortrag von P. Barth ber Die Nationalit t in ihrer soziologischen Bedeutung
Publikationen. 2017 Von Aushandlungen und Feststellungen. Konventionentheoretische Analyseperspektiven auf Organisationen. In: Geschlossene Gesellschaften-38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, vol. 38.. 2016 Rezension zu Maria Dammayr, Doris Graß, Barbara Rothmüller (Hrsg.): Legitimität. Gesellschaftliche, politische und wissenschaftliche Bruchlinien der Rechtfertigung. 2012 Neue Arbeitsräume für neue Arbeitsformen: coworking spaces. In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie, vol. 37, no. 1, S. 65-78.. ...
Wir starteten mit der Idee fachliche Inhalte ansprechend und hochwertig sowohl Studieninteressierten, als auch der universitären und außeruniversitären Öffentlichkeit zu präsentieren. Das Institut für Soziologie hat mit sieben verschiedenen Arbeitsbereichen (Methoden der Empirischen Sozialforschung, Arbeits- und Organisationssoziologie, Theoretische Soziologie, Kulturanthropologie und Weltgesellschaft, Bildungssoziologie, Makrosoziologie, Sozialstrukturanalyse und Empirische Hochschul- und Wissenschaftsforschung) ein weites Spektrum an Themengebieten, welche in Lehre und Forschung vermittelt werden und insbesondere aufgrund der gesellschaftlichen Relevanz der Inhalte auf ein breites Publikum stoßen. Der Fokus des Projektes ist darauf gerichtet, alle Themen so aufzubereiten, dass jede_er Zuschauer_in/ Zuhörer_in/ Leser_in ohne (oder andere) wissenschaftliche Vorkenntnisse den behandelten Themen folgen kann. Wir gehen davon aus, dass sich tatsächliches Interesse für ein Fach eher ...