Eine Geschlechtsidentität haben alle Menschen, diese wird aber nur dann thematisiert, wenn sie von der Norm abweicht. Zwei große Fragestellungen der Geschlechtsidentität fordern das Rechtssystem heraus: Transgender und Intersex.
Eine neue Informationsbroschüre der Gruppe Queeramnesty Schweiz ist Asylsuchenden gewidmet, die aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder ihrer Geschlechtsidentität in die Schweiz geflüchtet sind:
Die neue (Uralt-)Diagnose Gender Dysphoria (GID) Geschlechtsdysphorie ist aktuell wieder in aller Munde. Nicht die Transsexuelle, hat eine gestörte Geschlechtsidentität, Transsexuelle stören, die Geschlechtsidentität der Gesellschaft! Nicht nur die Geschlechtsidentität der Gesellschaft, sondern auch die Geschlechtsidentität, vom Mainstream des Feminismus, der Frauenbewegung und der … Weiterlesen →. ...
Die neue (Uralt-)Diagnose Gender Dysphoria (GID) Geschlechtsdysphorie ist aktuell wieder in aller Munde. Nicht die Transsexuelle, hat eine gestörte Geschlechtsidentität, Transsexuelle stören, die Geschlechtsidentität der Gesellschaft! Nicht nur die Geschlechtsidentität der Gesellschaft, sondern auch die Geschlechtsidentität, vom Mainstream des Feminismus, der Frauenbewegung und der … Weiterlesen →. ...
Störungen der Geschlechtsidentität - differenzierte Diagnostik und Therapie - Adipositas - ein zunehmendes Problem in der gynäkologischen Praxis - Update Rheumatologie für Gynäkologen/-innen - Serologische Untersuchungen in der mehr.... ...
Mit der Resolution 1728 fordert die Parlamentarische Versammlung des Europarates (PACE) alle Mitgliedstaaten auf, Diskriminierungen auf Basis der sexuellen Orientierung oder der Geschlechtsidentität zu bekämpfen. Die Resolution mit dem Titel "Discrimination on the basis of sexual orientation and gender identity" folgt damit den Empfehlungen des europäischen Ministerrates, die in ihrer Erklärung auf bestehende Missstände hinwies und forderte, dass die Länder eine Basis schaffen müssen um bestehenden Diskriminierungen entgegenzuwirken. Nebst vielen Forderungen zur Vermeidung von Hate-Crimes, Hate-Speeches und Diskriminierungen, fordert PACE auch, dass die Mitgliedstaaten transsexuellen Menschen die Möglichkeit zur Namens- und Personenstandsänderungen gewähren sollen ohne damit verbundene Bedingungen und Schikanen (ensure in legislation and in practice their right to … documents that reflect an individuals preferred gender identity, without any prior obligation to undergo sterilisation ...
Die zentrale Frage, die sich stellt, ist, wodurch unterschiedliches Geschlechterverhalten erzeugt wird und wie dieses unter Umständen verändert werden kann. Es gibt keine eigene Wissenschaft, welche sich dem Thema/Problem der Geschlechterrollen beschäftigt, sondern es handelt sich vielmehr um eine Interdisziplinität aus biologischen, kulturellen, sozialen und ökonomischen Bedingungen, anhand derer geschlechtstypisches Verhalten erforscht werden soll.[36] Wichtige Wissenschaften für die Erforschung von geschlechtstypischen Verhalten sind Biologie, Ethnologie, Psychologie, Sozialpsychologie und Soziologie. In der psychoanalytischen Auffassung ist die Meinung, dass die Geschlechterrollen-Identität der Kinder durch einen Prozess der Identifikation erworben wird. Kinder haben die Tendenz, sich mit dem Elternteil des gleichen Geschlechts zu identifizieren. Eine solche Identifikation wird als entscheidend für eine Rollenübernahme gesehen, da Jungen tendenziell die Persönlichkeitsmerkmale des ...
Als Bigender (bi+gender) werden Personen bezeichnet, die sich in ihrer sozialen Geschlechtsidentität und deren Ausdruck zwischen Weiblichkeit und Männlichkeit bewegen und beide Geschlechter in sich vereinen. Der Begriff Bigender − vergleichbar mit dem amerikanischen Terminus Two-Spirit − wird von der American Psychological Association (APA) als offizielle Unterkategorie des Begriffes Transgender anerkannt. Eine im Jahr 1999 vom San Francisco Department of Public Health durchgeführte Untersuchung ergab, dass weniger als acht Prozent der genetisch weiblichen und weniger als drei Prozent der genetisch männlichen Versuchspersonen Bigender sind.Im Unterschied zu androgynen Personen, deren Ausdruck ihrer Geschlechtsidentität sich gleichmäßig zwischen männlich und weiblich befindet, können Bigender zusätzlich entweder bewusst oder unbewusst zwischen primär männlich und primär weiblich empfundenem Auftreten und Selbstverständnis wechseln. Das Auftreten drückt sich dabei nicht nur ...
Wie Breitbart-News berichtete, sind nur 22,7 Prozent der US-Amerikaner für eine offene Möglichkeit, nach Belieben und Gefühl die Gender-Indentität amtlich wechseln zu dürfen. Dies haben Umfragen ergeben. Etwas toleranter sind die US-Amerikaner, wenn dem amtlichen Gender-Wechsel eine medizinische und amtliche Prozedur vorrausgegangen ist. Hier würden rund 44,6 Prozent der Amerikaner einen amtlichen Gender-Wechsel in Ordnung finden, wenn ein Mensch das unbedingt wolle. Die Mehrheit der Amerikaner sieht die neue Tendenz der Politik kritisch, nicht das biologische Geschlecht (Sex), sondern das soziale (Gender) als ausschlaggebend anzuerkennen. ...
Donnerstag, 9. Mai 2019. Ich war lange nicht mehr so wütend. Ich habe lange nicht mehr so gehaßt, wenn überhaupt.. Es hat mangels öffentlicher Informationen und Aufklärung schon viel zu lange gedauert, bis ich meine Geschlechtsidentität herausfand. Dann gibt es da dieses unsägliche „Transsexuellengesetz", dessen Inhalt genauso Bullshit ist wie sein Name: Denn es geht ja nicht um Sexualität, sondern um Geschlecht. Und berücksichtigt werden dabei wiederum nur die Geschlechter „Mann" und „Frau".. Nun soll dieses Gesetz, ähm, reformiert werden. Das wäre eine ganz große Chance gewesen, trans Menschen endlich das gleiche Recht zuzugestehen wie cis Menschen: Ihre Geschlechtsidentität eintragen zu lassen und zu leben. Es wäre die Chance gewesen, die eigentlich allen Menschen garantierten Rechte wie Menschenwürde, freie Entfaltung und Gleichheit vor dem Gesetz auch trans Menschen zu garantieren, denn für uns sind sie nicht garantiert. Aber diese „Reform" wurde von einem ...
IGM ist GEWALT, eine SCHÄDLICHE PRAXIS vergleichbar mit FGM, eine UNMENSCHLICHE BEHANDLUNG, die unter das FOLTERVERBOT fällt, und bei weitem die häufigste und meist schwerste Form
Quelle: out.com 24.07.2014 und people.com 24.07.2014 und etonline.com 24.07.2014 Das internationale Model Andrej Pejic aus Australien hat in Entertainment Tonight und People magazine erklärt, dass sie sich vor einigen ...
Wenn man so wenig über das Thema Homosexualität aus dieser Richtung hört, dann auch deshalb, weil es für Behandlungen keine Relevanz hat, was ja auch so sein sollte. Aber ich denke vernachlässigen sollte man es keine Sekunde - auch nicht aus dieser Perspektive. Das fängt mit "Gender Identity Disorder in Childhood" an, dass hauptsächlich homosexuelle Kinder in reparative Therapien drängt (von denen viele Homosexuelle gar nichts wissen) und wird bei jedem Versuch wichtig, die rechtliche Lage sexueller Minderheiten zu verbessern. Zum Beispiel beim Thema Adoption ...
Es gäbe viele Forderungen und Themen, die wir hätten ansprechen können. Darunter die Genitalverstümmelung von Kindern mit uneindeutigen Geschlechtsmerkmalen am UKGM, gegen die wir in diesem Jahr schon demonstriert haben, oder die Praxis, dass Schwule, MSM (Männer, die Sex mit Männern haben) und männliche, sowie weibliche Prostituierte von der Blutspende ausgeschlossen werden, was im deutschsprachigen Raum Praxis ist, jedoch in anderen Ländern nicht oder nicht mehr der Fall ist. Auch die Rehabilitierung der nach §175 verurteilten Personen, die nach 1945 verurteilt wurden, ist ein Thema, das noch aktuell ist: Personen die damit bestraft wurden sind bis heute rechtskräftig auf Grund von homosexuellen Handlungen verurteilt: Ist das gerecht? Ein weiteres wichtiges Thema ist die Diskriminierung von Personen, die in Deutschland Asyl beantragen wegen einer Verfolgung auf Grund der eigenen sexuellen Identität oder der Geschlechtsidentität, also beispielsweise weil sie aus Ländern kommen, in ...
At Optimizely, we embody inclusion and embrace diversity. Optimizely is an equal opportunity employer and makes employment decisions on the basis of merit. Optimizely prohibits discrimination based on race, color, religion, sex, sexual identity, gender identity, marital status, veteran status, nationality, citizenship, age, disability, medical condition, pregnancy, or any other unlawful consideration. ...
Mit einer Petition fordert Amnesty International das Parlament auf, die geschlechtsspezifische Verfolgung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender als Asylgrund ins Gesetz aufzunehmen. Der Bundesrat hat sich gegen eine gleichlautende Motion von Nationalrätin Katharina Prelicz-Huber ausgesprochen, über die am 3. März 2010 debattiert wird. Die Menschenrechtsorganisation erinnert daran, dass weltweit Menschen allein aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder ihrer Geschlechtsidentität verhaftet, verhört, gefoltert oder sogar mit dem Tod bestraft werden. Ohne eine gesetzliche Anerkennung dieser spezifischen Verfolgung ist zu befürchten, dass die Schweiz weiterhin Asylsuchende zurückschickt, auch wenn diesen Personen im Herkunftsland Verfolgung, Folter und Tod drohen.
Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) ist ein Bürgerrechtsverband und vertritt die Interessen und Belange von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen (LSBTI). Menschenrechte, Vielfalt und Respekt - wir wollen, dass LSBTI als selbstverständlicher Teil gesellschaftlicher Normalität akzeptiert und anerkannt werden.. Eine demokratische Gesellschaft muss für alle das Recht durchsetzen, jederzeit und an jedem Ort ohne Angst anders sein zu können. Voraussetzung für ein selbstbestimmtes und angstfreies Leben ist die volle rechtliche Gleichstellung. Wir treten ein für eine Gesellschaft, die Selbstbestimmung und eine Vielfalt an Lebensweisen als Bereicherung erkennt und wertschätzt.. Konkrete Ziele sind u.a. die Ergänzung von Art. 3 Grundgesetz um das Merkmal der sexuellen Orientierung und Geschlechtsidentität; ein umfassender rechtlicher Diskriminierungsschutz; Aktionspläne für Akzeptanz und Vielfalt auf nationaler und auf Länderebene; die rechtliche und ...
Der CSD ist Party und Politik, beides gehört zusammen. Wir feiern, was wir erreicht haben. Trotzdem vergessen wir nicht, was noch zu tun ist. Wir setzen uns für Gleichheit und Akzeptanz ein. Unsere Ziele lauten wie folgt:. Gleiches Recht für alle! Wir wollen keine Sonderbehandlung, wir fordern gleiche Rechte und Akzeptanz. Lesben, Schwule, bisexuelle, trans* und inter* Menschen sind in ihrer Vielfalt eine Bereicherung für die Gesellschaft. Wir tragen als Community und Individuen unseren Teil zum Leben der anderen bei wie alle anderen auch.. Artikel 3 +! Wir fordern einen umfassenden Antidiskriminierungsschutz. Es gibt zwar das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz, aber der Schutz vor Diskriminierung aufgrund von sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität genießt keinen Verfassungsrang. Im Katalog der Diskriminierungsverbote in Artikel 3, Absatz 3 des Grundgesetzes finden beide Charakteristika keine Erwähnung. Das muss sich ändern.. Stoppt den Hass! Der Staat muss Hassverbrechen ...
Dementsprechend zuversichtlich ist auch der texanische Senator und ehemalige Präsidentschaftskandidat Ted Cruz: „Die Aussichten darauf, Religionsfreiheit zu schützen, sind jetzt so gut wie lange nicht mehr", hofft der Republikaner auf einen schnellen Beschluss des umstrittenen Gesetzes. Derzeit gebe es „unerbittliche Angriffe" auf die Religionsfreiheit, so der Politiker. Man sei mit dem Team von Trump bereits in Kontakt, um den „First Amendment Defense Act" so schnell wie möglich zu beschließen.. Der republikanische Abgeordnete Steve Russel hatte Anfang Dezember bereits aufhorchen lassen, als er sagte, das Trump-Übergangsteam habe ihm zugesichert, Barack Obamas Präsidenten-Dekrete gegen die Diskriminierung sexueller Minderheiten schnell wieder aufzuheben. Der scheidende US-Präsident hatte 2014 unter anderem ein Dekret verabschiedet, dass jede Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität in Firmen verbietet, die für die Bundesverwaltung ...
Mit Hormontherapie und operativer Geschlechtsanpassung können Trans*-Menschen das körperliche Geschlecht der empfundenen Geschlechtsidentität
Diese Seite wird dauer gehackt. Außerdem ist zu befürchten, dass die Flüchtlingskrise und der IS - der ja vom Westen erschaffen wurde - für eine Internetzensur instrumentalisiert werden. Bundesjustizminister Heiko Maas zwingt Internetfirmen, "rechtswidrige Inhalte" aus dem Netz zu entfernen. Außerdem sollen "Hass schürendes Verhalten" und alle Kommentare zu Abstammungen, ethnischen Zugehörigkeit, nationalen Herkunft, sexuellen Orientierung, Geschlecht, Geschlechtsidentität, religiösen Zugehörigkeit, Alter, Behinderung oder Krankheit gelöscht und bestraft werden. Fehlt nur noch, dass das Denken, so weit es nicht der Profitmaximierung dient, ganz abgeschafft wird, so wie es internationale Konzerne seit langem fordern. Denn, wer bestimmt, was was ist? Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" stellt dazu fest:"Dass der Schritt erfolgt, ist kein Zufall." Denn Internet-Zensur ist seit langem geplant, denn das freie Internet ist sowohl den gleichgeschalteten Medien als auch den Herrschenden ein ...
Die Probleme im Bereich der Sexualität sind sehr vielfältig. Allgemein unterscheidet man: Probleme beim Geschlechtsverkehr (sexuelle Funktionsstörungen), Orgasmusprobleme, zu geringes oder zu hohes sexuelles Verlangen, Unbehagen mit der Geschlechtsidentität, Bisexualität, Homosexualität, Störungen der Sexualpräferenz, Sexueller Missbrauch, sexuelle Unerfahrenheit, sexuelle Unzufriedenheit, Impotenz. Diese können durch eine geeignete Sexualtherapie (Z. B. Hypnose) bearbeitet werden.
In den Vereinigten Staaten dürfen Transgender ab sofort in Kampfeinheiten dienen. Ein entsprechendes Verbot hat das Militär gestern aufgehoben. Die Entscheidung kommt fünf Jahre, nachdem die „Dont Ask, Dont Tell"-Regel aufgehoben wurde, die offen lebenden Lesben und Schwulen einen Dienst in den US-Streitkräften unmöglich gemacht hat.. „Das ist das Richtige für unsere Leute und die Streitkräfte", erklärte Verteidigungsminister Ash Carter die Entscheidung. Nun kann niemand aufgrund der Geschlechtsidentität aus den US-Streitkräften entlassen werden oder ihm die erneute Einberufung verwehrt werden.. Armeeangehörige können nun auch während ihrer aktiven Zeit eine Geschlechtsanpassung vornehmen. Das könnte Schätzungen zufolge bis zu 270 Personen pro Jahr betreffen. Die neue Regelung wird vorerst ein Jahr getestet und betrifft in dieser Zeit nur Transgender, die schon in der Armee sind. Für sie werden schon in den nächsten 90 Tagen geschlechtsanpassende Behandlungen aus der ...
Boston Consulting Group is an Equal Opportunity Employer. All qualified applicants will receive consideration for employment without regard to race, color, age, religion, sex, sexual orientation, gender identity / expression, national origin, protected veteran status, or any other characteristic protected under federal, state or local law, where applicable, and those with criminal histories will be considered in a manner consistent with applicable state and local laws ...
Boston Consulting Group is an Equal Opportunity Employer. All qualified applicants will receive consideration for employment without regard to race, color, age, religion, sex, sexual orientation, gender identity / expression, national origin, protected veteran status, or any other characteristic protected under federal, state or local law, where applicable, and those with criminal histories will be considered in a manner consistent with applicable state and local laws ...
Es ist zutiefst beunruhigend, dass Menschen im Jahr 2012 immer noch aufgrund ihrer wahren oder wahrgenommenen sexuellen Orientierung oder Gender Identität verfolgt werden.
New York/Washington - Immer mehr amerikanische Unternehmen fragen die eigenen Angestellten nach ihrer sexuellen Orientierung und Geschlechtsidentität.
Trans- und intersexuellen Menschen Diskriminierung von trans- und intersexuellen Menschen aufgrund des Geschlechts, der Geschlechtsidentität und des Geschlechtsausdrucks Europe Direct soll Ihnen helfen,
Link zur Podcastfolge. Die modernen Sozialwissenschaften gehen davon aus, dass Geschlechtlichkeit sozial konstruiert ist. Das bedeutet, dass Menschen zwar Geschlechtsorgane unterschiedlicher biologischer Geschlechter in unterschiedlicher Ausprägung besitzen, aber die Bedeutung dieses Umstandes rein sozial definiert ist. Dabei gibt es drei Dimensionen, an denen man diese Konstruktion festmachen kann:. biologisches Geschlecht bezieht sich auf die Geschlechtsorgane, die ein Mensch besitzt. Nachdem es phänotypisch sehr viele Ausprägungen gibt, kann hier schon nicht von rein männlichem oder weiblichem Geschlecht gesprochen werden. Die Einführung des dritten Geschlechts „divers" zeigt das auch in der deutschen Gesetzgebung.. Geschlechtsidentität bezieht auf die Selbstwahrnehmung einer Person, bezogen auf ihr Geschlecht. Entspricht diese dem biologischen Geschlecht spricht man von Cis-Gender, entspricht sie dem nicht von Trans-Gender. Auch hier gibt es fließende Bedeutungen und Konstruktionen, ...
Die Theologin Janssen bestätigt somit an anderer Stelle (wohl unabsichtlich), was Kuby mit ihren Worten ausdrückt, wenn sie von einer neuen Sicht des Menschen und der Geschlechtsidentität von Mann und Frau spricht und davon, dass dies heute in Frage gestellt werde. Auch wenn Kuby sich dagegen wendet, das Geschlecht als vom Menschen konstruiert anzusehen, liegt sie, wie Janssens eigene Einlassung bestätigt, weder falsch noch gibt sie etwas bewusst verzerrt wieder. In Baden-Württemberg wird an solchen Konstrukten gearbeitet. Nach nach dem dort von Grün-Rot entwickelten Aktionsplan soll ein weiteres Geschlecht in amtliche Dokumente eingeführt werden (Bild links, MEDRUM berichtete).. Janssen und neue Sexualethik. Die Theologin Janssen verstrickt sich ebenso beim Thema neue Sicht der "Normen sexuellen Verhaltens" in Widersprüche. Im Gegensatz zu einem Beitrag, den Janssen für die TAZ schrieb (12.07.14), geht sie in ihrem jetzigen Beitrag in Zeitzeichen gar nicht erst auf ...
Nicht alle Kinder und Jugendliche fühlen sich in allen Aspekten ihres ihnen bei ihrer Geburt zugewiesenen Geschlechts wohl wie auch manche mit nicht eindeutigen Geschlechtsmerkmalen (chromosomal, anatomisch, und/oder hormonell) geboren werden. Gemeinsam ist diesen Kindern und Jugendlichen, dass sie eine geschlechtliche Vielfalt aufweisen, die das konventionelle Verständnis der Geschlechterbinarität (Mann/Frau) überschreitet. Trans*Identitäten sowie Inter*Geschlechtlichkeiten sind vielfältig und bedeuten nicht immer, dass ein Mensch sich in Bezug auf seine Geschlechtsidentität ausschließlich als weiblich oder männlich empfindet und sich eindeutig zum anderen Geschlecht hin verändern will. Einige Kinder und Jugendliche erleben sich nicht binär, also weder männlich noch weiblich, oder sie erleben beide Anteile gleich stark und switchen zwischen den Geschlechtern (genderqueer, genderfluid…).. Unser YOUNG TRANS* & INTER* CAMP ist genau für diese Kinder und Jugendliche gedacht, die ihre ...
bestimmte Anreizmotiv für politische Karierre in Form von Macht/ Aufmerksamkeitsmittelpunkt/Erfolg haben als Statussymbole für Frauen in unserer Kultur eher Nachteile (problematisch für männlich sozialisierte Beziehungspartner/„Down-Dating"-Phänomen, ggf. Denunziation/Entsympathisierung in öff. Wahrnehmung bei rollenunkonformen Verhaltensweisen sowie keinerlei soziale Belohnung durch Umwelt nach Statussteigerung im Gegensatz zu Männern) bzw. werden innerhalb der weibl. Sozialisation auch nicht per se als erstrebenswerte Bestandteile der eigenen Geschlechtsidentität vermittelt, so dass sie rein soziokulturell keine valide Mit-Entschädigung für den immensen Zeit- und Energieaufwand einer politischen Karierre bieten ...
Die stärkste Kraft, die gegen die Gleichberechtigung arbeitet, sitzt in uns: Es ist die Angst um das eigene Selbst, das in der Geschlechtsidentität verwurzelt ist. Klar definierte Geschlechterrollen gewähren dem Individuum weniger Freiheit, dafür garantieren sie Sicherheit. Deshalb hören wir die Mär vom biologisch programmierten Verhalten so gern, obwohl sie Menschen, die auf eine gerechte Gesellschaft hoffen, eigentlich in die Verzweiflung stürzen müsste. Der «Spiegel» schreckt in seiner neusten Nummer nicht davor zurück, auf dem Titelbild John Grays alte Geschichte von den Marsmännchen und den Venusmädchen wieder aufleben zu lassen. Man begegnet im Heft den bekannten Argumenten (Männergehirne arbeiten in Systemen, Frauengehirne mit Empathie usw.). Nur gehört jetzt noch ein Bekenntnis dazu: Früher habe sie auch geglaubt, dass man nicht als Frau geboren, sondern zur Frau gemacht werde, beteuert eine Wissenschafterin, aber heute . . . Jede Gesellschaft sieht sich selbst als die ...
In Klasse 5 und 6 kommen unterschiedliche Beziehungsformen zur Sprache, zu Eltern, Geschwistern, Partnern usw. In Klasse 7 und 8 sollen sie jedoch Formen der „Körpermodifikation" gegeneinander abwägen und dabei die Verantwortung für den eigenen Körper bedenken. Was genau ist hier gemeint mit der Modifikation? Zungen-Piercing oder Hormone für eine Geschlechtsumwandlung? Beides wäre verbal möglich, es fehlt wieder einmal die Konkretisierung. Wir reden hier von 12- und 13-Jährigen. Diese sollen dann auch noch die „Vielfalt der unter dem Geschlechtsbegriff subsumierten Aspekte aufschlüsseln: biologisches Geschlecht, selbst empfundene Geschlechtsidentität und Rollenverständnis." Fehlt am Ende nur noch ein Gender-Zertifikat, dann könnte man sie bereits als kleine Genderexperten in der Erwachsenen-Bildung einsetzen. Mal im Ernst: Hier schlägt der Gender-Jargon gnadenlos zu. Angesichts der Tatsache, dass man nur mit wissenschaftlich verifizierten Aussagen arbeiten will, kann man qua ...
Schülerinnen und Schüler formen im Laufe ihres Lebens ihre eigene psychische und physische Welt. Sie werden unverwechselbar und entwickeln ihre Identität. In ihrer Individualität unterscheiden sie sich von anderen und erfahren sich als Persönlichkeit mit eigenen Emotionen und Wünschen, mit eigenen Gedanken, Interessen, Haltungen und individuellen sozialen Beziehungen. Auf der Basis einer grundlegenden Wahrnehmung von sich selbst entwickeln sie ein tragfähiges Selbstkonzept, das in engem Zusammenhang mit dem Erwerb eines positiven Selbstwertgefühls steht.. Die früheste Form des Selbsterlebens stellt das leibliche Erleben dar. Es entwickelt sich durch Organisation und Integration von Erfahrungen in physischem und psychischem Kontakt mit anderen. Für den Aufbau eines körperlichen Selbst und von Geschlechtsidentität sowie für die positive Erfahrung und Bewertung des eigenen Körpers ist ein gelungener Beziehungsprozess von herausragender Bedeutung. Im alltäglichen Kontakt mit den ...
Free Your Gender - Top 100 Freeyourgender Themen - Think Tank der sich der Diskriminierung von Menschen mit unsichtbarer Geschlechtsidentität widmet.
Unsere Bücherliste wurde um einen weiteren neuen Buchtipp ergänzt:. Das Projekt Schulbuch-O-Mat hat eine neue Version des elektronischen Schulbuches Biologie 1 für die 7. und 8. Klasse herausgebracht, das alle Pflichtinhalte des Berliner Rahmenlehrplans abdeckt. Das ursprünglich im Sommer 2013 veröffentlichte „Biologie 1" ist das erste deutschsprachige Schulbuch nach dem Prinzip der Open Educational Resources (OER) und kann auf schulbuch-o-mat.de kostenfrei als E-Book oder PDF-Dokument heruntergeladen werden.. Doch „Biologie 1" ist nicht nur technisch innovativ. Erstmalig in einem deutschen Schulbuch werden, in den Kapiteln „Geschlechtsidentität und Körperbild" und „Die Geschlechtsorgane", auch Fragen der genitalen und sexuellen Selbstbestimmung von Mädchen, Jungen und Intersexuellen ausführlich behandelt.. Zu den Buchtipps von intaktiv.. ...
Die knapp 14-jährige Nina kommt mit ihren Eltern in die Sprechstunde für Geschlechtsidentität der Kinder- und Jugendpsychiatrischen Universitätsklinik. Die Eltern berichten, dass Nina sich zwar schon immer sehr jungenhaft verhalten habe, aber nie ein Junge habe sein wollen. Seit der Pubertät sei sie zunehmend missgelaunt, gereizt und distanziert von der Familie. Zum großen Erstaunen der Eltern outete sich ihre Tochter vor 4 Wochen ihnen gegenüber als „transsexuell".. Nina erzählt, dass sie ihre Transidentität aufgrund einer Sendung im Fernsehen erkannt habe. Sie habe sich einfach nicht früher getraut, über ihr Gefühl zu sprechen, ein Junge zu sein. Sie möchte fortan Tom heißen. Heftig weinend erklärt daraufhin die Mutter, sie werde sich damit niemals abfinden können. Sie habe ein Mädchen geboren und möchte Nina nicht verlieren. Der Vater wiederum formuliert sachlich seine Bedenken und schildert seine Tochter als beeinflussbar und verletzlich. Ninas Wunsch sieht er als ...
Sam kommt grade vom Sport, als wir miteinander sprechen. „Den Erfolg sieht man noch nicht", sagt er, auch in einem seiner Videos auf YouTube, und lacht dabei. Seit vergangenem Winter nimmt der 21-Jährige Testosteron, seine Verwandlung von der Frau zum Mann hält er im Videotagebuch fest. Denn Sam ist trans, genau so wie abertausende andere Menschen in Deutschland. Eine konkrete Zahl gibt es nicht, denn die Dunkelziffer ist groß. Sam aber, anders als andere, steht offen zu seiner Geschlechtsidentität, trotzdem nerven ihn die immer selben Fragen auf offener Straße. In einem seiner Videos erklärt er, welche Typen von Fragen ihr einem Transmann niemals stellen solltet. Tja, ich bin dann für […]. ...
Das Urbild des multikulturellen Individuumes ist der Fernsehzuschauer, der aus fast unbegrenzt vielen Programmen immer wieder neu das ihm passende Programmteil auswählt. So bleibt er als reiner Konsument außerhalb aller Kultur, weil er sie ja nur wie ein als Kleidungsstil Angezogens besitzt. Alle Kultur wird ihm zur Ware. Und das ist der Grundbegriff des Systemes, in dem nicht nur die Politik sondern auch die Kultur untergeht. Die Identität, bis hin zur Geschlechtsidentität wird zu etwas Kaufbarem in einem System, das alles zur käuflichen Ware werden läßt. ...
Ich denke, dass wir größtenteils zu einer Geschlechtsidentität gezwungen werden," schrieb die Gender-Theoretikerin Judith Butler. „Es kann gut sein, dass es immer schwieriger wird, die exakte Trennlinie zwischen männlich und weiblich zu ziehen." Ob sie dabei an die Seepferchen (Hippocampus) dachte? Bei diesen pferdeköpfigen kleinen Fischen ist die Trennlinie in der Tat kaum zu ziehen. Beim Liebesspiel spritzen Weibchen ihre Eier mit Hilfe einer penis-ähnlichen Legeröhre in die männliche Bauchtasche. Dort werden sie befruchtet, in Gewebe gebettet und ausgetragen. Nach zehn bis zwölf Tagen pressen die Männchen ihre geschlüpften Nachkommen unter wehenartigen Krämpfen ans Licht der Welt. Seepferdchen-Männchen tragen die Eier aber nicht nur durch die Gegend, wie es menschliche Väter mit ihren Babys im Tragetuch tun. Ihr Job geht über das reine Ausbrüten hinaus, und entspricht einer echten Schwangerschaft. Denn ähnlich wie trächtige Säugetier-Weibchen, versorgen Seepferdchen ihren ...
Sam kommt grade vom Sport, als wir miteinander sprechen. „Den Erfolg sieht man noch nicht", sagt er, auch in einem seiner Videos auf YouTube, und lacht dabei. Seit vergangenem Winter nimmt der 21-Jährige Testosteron, seine Verwandlung von der Frau zum Mann hält er im Videotagebuch fest. Denn Sam ist trans, genau so wie abertausende andere Menschen in Deutschland. Eine konkrete Zahl gibt es nicht, denn die Dunkelziffer ist groß. Sam aber, anders als andere, steht offen zu seiner Geschlechtsidentität, trotzdem nerven ihn die immer selben Fragen auf offener Straße. In einem seiner Videos erklärt er, welche Typen von Fragen ihr einem Transmann niemals stellen solltet. Tja, ich bin dann für […]. ...
Entwicklung im Vorschulalter: Mädchen im Alter von 2,5-6 Jahre. Mototische Entwicklung und Geschlechtsidentität, Psychosexuelle Identifikation und Geschlechterdifferenzierung
Strassburg, 09.06.2015 - Die Strategie der EU gegen die Diskriminierung aufgrund des Geschlechts umfasst jetzt auch die Geschlechtsidentität.
Das Poster und die Broschüre sind hier als pdf zum Download verfügbar. Die Druckversion ist über die Geschäftsstelle des Bundesverband Trans* bestellbar: info[at]bv-trans.de.. Du überlegst, ob du dich für eine Brust-Transformations-Operation (Mastektomie) hin zu einem flachen Brustprofil entscheidest? Vielleicht fragst du dich, was dieser Schritt für dich und dein Leben bedeutet? Vielleicht hast du dich schon dazu entschieden? Das zweisprachige DIN-A2 Poster und die dazugehörige Broschüre (deutsch-englisch) haben Alexander Hahne www.alexanderhahne.com und K* Stern www.praxis-kstern.de für alle Menschen mit diesen Fragen entwickelt - unabhängig davon, wie du dich und deine Geschlechtsidentität selbst bezeichnest.. Die Broschüre und das Poster haben sie als zusätzliches Angebot zu regulärer medizinischer Versorgung, psychotherapeutischer Begleitung und Beratung entwickelt.. Alexander Hahne und K* Stern möchten den Blickwinkel auf diese Operation um die Perspektiven von ...
Von der Geschlechtsidentität über Psychotherapie bis hin zur Auseinandersetzung mit dem Tod - in jedem Land herrschen Tabus, die in der Gesellschaft tief verwurzelt sind. Wie sehen sie aus? Ein Überblick zum Tabuthemen in Deutschland und Lateinamerika ...
Das Coming Out Das Coming Out oder auch das Bekanntmachen der eigenen vom Geburtsgeschlecht abweichenden Geschlechtsidentität und der Gewissheit im falschen Körper zu leben, gegenüber der Familie, Freunden, Bekannten, ist natürlich niemals leicht. Mich erreichen oftmals Fragen, was zum Beispiel besser ist wenn man
Männliche Jugendliche, die viel Fernsehen und eine enge Beziehung zu ihrer Mutter haben, sind anfälliger für eine stereotypische Einstellung gegenüber Frauen und Sex. Das ergab eine Studie der belgischen Universität Löwen. Demnach identifizieren sich Jungen, die viel Fernsehen, eher mit stereotypischen Geschlechterrollen. Bei den weiblichen Teilnehmerinnen zeichnete sich ein gegenläufiger Trend ab, je enger die Beziehung zur Mutter, desto weniger ließen sich die Mädchen von traditionellen Geschlechterrollen im Fernsehen beeinflussen. Unter den Teilnehmer, die wenig TV schauten, wirkte sich eine enge Beziehung zur Mutter, sowohl bei den männlichen als auch den weiblichen Teenagern, positiv auf das Geschlechterverständnis aus. Im Allgemeinen seien Mädchen deutlich mehr mit ihren Müttern verbunden als Jungen, wobei die männlichen Teilnehmer eine lockerere Einstellung zum Sex hatten. Zudem stimmten deutlich mehr Jungen als Mädchen einer sexuellen Dominanz der Männer zu. Warum die ...
Die moderne Pfingstbewegung entstand im frühen 20. Jahrhundert in Nordamerika, wo Pfingstkirchen besonders unter der ärmeren Bevölkerung großen Zulauf fanden. Etwa zeitgleich traten auch die ersten Pfingstkirchen in Afrika auf. In den 1970er- und 80er-Jahren gab es dort einen regelrechten Boom. Der Erfolg lässt sich unter anderem durch die Mischung von christlicher Lehre mit länderspezifischen Traditionen erklären, die in die Gottesdienste eingebaut werden. Mit ihrem sogenannten Wohlstandsevangelium, dem „Gospel of Prosperity", fokussieren sich die Pastoren auf die Erlösung - meist von Armut oder Krankheit - im Diesseits. Pastoren nennen sich oft Propheten und stilisieren sich zu Wunderheilern mit teils radikalen Botschaften, die andere Religionen abwerten, traditionelle Geschlechterrollen befürworten und Homosexualität als Sünde ablehnen. Die Pfingstbewegung, die in vielen afrikanischen Ländern regen Zulauf hat, hat sich zu einem lukrativen Wirtschaftszweig entwickelt - mit ...
Was passiert, wenn man Mädchen und Buben aus den traditionellen Geschlechterrollen befreit? Emily Bem weiss es. Sie war das erste Kind, das so aufwuchs.