Ein Magengeschwür, auch bekannt als Gastric Ulcer, ist ein Defekt der Magenschleimhaut, der tiefer als 0,5 Millimeter reicht. Es kann Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Blutungen verursachen. Die häufigsten Ursachen sind Infektionen mit dem Bakterium Helicobacter pylori und die Langzeitanwendung von nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAR). Andere Faktoren wie Rauchen, Alkoholmissbrauch, Stress und eine ungesunde Ernährung können das Risiko erhöhen. Die Diagnose erfolgt häufig durch eine Gastroskopie und Gewebeproben, um nach Helicobacter pylori zu suchen. Die Behandlung umfasst die Beseitigung von Helicobacter pylori, wenn vorhanden, sowie Medikamente zur Verringerung der Magensäureproduktion und zum Schutz der Magenschleimhaut.

Eine Darmperforation ist ein Durchbruch oder ein Loch in der Wand des Darms, das zu einer Freisetzung von Darminhalt in die Bauchhöhle führen kann. Dies kann eine ernsthafte Komplikation sein, da es zu einer Entzündung der Bauchfellmembran (Peritonitis) und einem daraus resultierenden lebensbedrohlichen Infektionszustand führen kann. Darmperforationen können durch verschiedene Faktoren verursacht werden, wie beispielsweise Geschwüre, Entzündungen, Traumata, Tumore oder iatrogene Eingriffe (medizinisch induziert). Symptome einer Darmperforation können starke Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Fieber sein. Die Behandlung erfolgt in der Regel durch eine chirurgische Reparatur des Darms oder, bei schweren Verläufen, durch die Entfernung des betroffenen Darmabschnitts (Resektion).