Zentralasien ist keine medizinische Bezeichnung, sondern vielmehr eine geografische und kulturelle Region. Im Allgemeinen versteht man darunter die zentrale Teilregion des Kontinents Asiens, die die ehemaligen Sowjetrepubliken Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan sowie die Mongolei und den westlichen Teil der Volksrepublik China (Xinjiang-Uigurisches Autonomes Gebiet) umfasst. Es gibt jedoch keine einheitliche Definition oder Abgrenzung dieser Region.

In medizinischen Zusammenhängen kann es vorkommen, dass bestimmte Krankheitsbilder oder Infektionskrankheiten mit einer höheren Prävalenz in Zentralasien beschrieben werden, wie beispielsweise Infektionen durch Hepatitis C oder seltene genetische Erkrankungen. Auch bei der Verbreitung von nicht übertragbaren Krankheiten wie Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen können Unterschiede zwischen Zentralasien und anderen Weltregionen bestehen, die für medizinische Forschung und Public Health relevant sind.