Es gibt eigentlich keine direkte medizinische Definition für "Computersicherheit", da dieses Konzept ursprünglich aus dem Bereich der Informatik und Informationstechnologie stammt. Dennoch spielt Computersicherheit auch in der Medizin eine wichtige Rolle, insbesondere im Hinblick auf die Sicherheit von Patientendaten und -informationen sowie den Schutz kritischer Infrastrukturen im Gesundheitswesen.

Unter Computersicherheit versteht man allgemein die Maßnahmen und Verfahren, die dazu dienen, Computer- und Informationssysteme vor unbefugtem Zugriff, Verwendung, Offenlegung, Veränderung, Beschädigung oder Zerstörung zu schützen. Dies umfasst auch den Schutz von Daten und Anwendungen, die auf diesen Systemen gespeichert sind oder über sie verarbeitet werden.

Im Gesundheitswesen ist Computersicherheit besonders wichtig, da Patientendaten sensible und persönliche Informationen enthalten, die durch den Zugriff unbefugter Personen gefährdet sein können. Ein Datenleck oder eine Datenverletzung kann nicht nur zu finanziellen Schäden führen, sondern auch das Vertrauen der Patienten in das Gesundheitssystem untergraben und rechtliche Konsequenzen haben.

Daher sind Maßnahmen wie die Verschlüsselung von Daten, die Authentifizierung von Benutzern, die Zugriffskontrolle, die Firewall-Technologie, die Sicherheitssoftware und die Schulung des Personals wichtige Bestandteile der Computersicherheit im Gesundheitswesen.