In der Medizin bezieht sich der Begriff "Gase" auf die gasförmige Aggregatzustandsform von Stoffen, die aus Molekülen oder Atomen bestehen, die im Gaszustand eine große Distanz zueinander haben und nur schwache Anziehungskräfte aufweisen.

Gase können in der Medizin auf verschiedene Weise eingesetzt werden, zum Beispiel zur Beatmung von Patienten, zur Schmerztherapie (z.B. Lachgas) oder zur Diagnostik (z.B. medizinische Gasmessungen). Einige Gase, wie Sauerstoff und Stickstoff, sind für den Menschen lebensnotwendig, während andere, wie Kohlenmonoxid, giftig sein können.

Es ist wichtig, dass medizinisches Fachpersonal mit der Handhabung von Gasen vertraut ist, um sicherzustellen, dass sie korrekt angewendet und gelagert werden, um die Sicherheit der Patienten zu gewährleisten.

Gaschromatographie (GC) ist ein analytisches Trennverfahren in der Chemie, das zur Trennung und Analyse von Gemischen von chemischen Verbindungen verwendet wird. In diesem Verfahren wird die Probe in einem Inertgas-Strom (z.B. Stickstoff, Helium oder Wasserstoff) mit hoher Reinheit eluiert und durch eine stationäre Phase – eine feste oder flüssige Substanz, die in einer festen Säule eingeschlossen ist – transportiert.

Die unterschiedlichen Komponenten des Gemisches interagieren auf verschiedene Weise mit der stationären Phase und werden daher in der Säule unterschiedlich stark retardiert (verzögert). Dies führt zu einer Trennung der einzelnen Komponenten, die dann nacheinander an der Spitze der Säule eluieren und detektiert werden können.

Die Detektion erfolgt in der Regel durch verschiedene physikalische Methoden wie Wärmeleitfähigkeit (TCD), Flammenionisation (FID) oder Massenspektrometrie (MS). Die GC ist ein sehr empfindliches Verfahren, das die Analyse von Spurenkonzentrationen von Substanzen ermöglicht und in vielen Bereichen der Medizin, Biologie, Forensik, Umweltanalytik und Industrie eingesetzt wird.