Creatinin ist ein Stoffwechselprodukt, das aus der normalen Abbauvorgänge des Muskelsphosphat-Verbindung Creatinphosphat entsteht. Es wird hauptsächlich durch die Nieren aus dem Blutkreislauf herausgefiltert und über den Urin ausgeschieden. Daher ist der Serum-Creatinin-Spiegel ein wichtiger Marker für die Beurteilung der Nierenfunktion. Ein Anstieg des Creatinins im Blut kann auf eine eingeschränkte Nierenfunktion oder auf einen akuten Nierenschaden hinweisen.

Entkoppelnde Substanzen sind in der Biochemie und Pharmakologie Verbindungen, die die ATP-Synthese in Mitochondrien stören oder unterbrechen. Sie verhindern die Kopplung von oxidativer Phosphorylierung, einem Prozess, bei dem die Energie aus der Oxidation von Nährstoffen zur Synthese von ATP (Adenosintriphosphat) genutzt wird.

Durch die Unterbrechung dieses Prozesses verringern entkoppelnde Substanzen die Effizienz der Energiegewinnung aus Nährstoffen und erhöhen gleichzeitig die Produktion von Wärme in den Mitochondrien. Diese Eigenschaft wird manchmal genutzt, um thermogenetische Wirkungen zu erzielen, wie zum Beispiel bei der Behandlung von Fettleibigkeit.

Es ist wichtig zu beachten, dass entkoppelnde Substanzen auch potentialielle Nebenwirkungen haben können, einschließlich erhöhter Sauerstoffverbrauch, erhöhte Herzfrequenz und möglicherweise Schädigung der Mitochondrien bei längerer Exposition.

Die Hydrogen-Ionen-Konzentration, auch als Protonenkonzentration bekannt, ist ein Maß für die Menge an Hydronium-Ionen (H3O+) in einer Lösung. Es wird in der Regel als pH-Wert ausgedrückt und bezieht sich auf den negativen dekadischen Logarithmus der Hydroniumionenkonzentration in Molaren (mol/L). Ein niedrigerer pH-Wert bedeutet eine höhere Konzentration an Hydroniumionen und somit eine saudiere Lösung, während ein höherer pH-Wert eine niedrigere Konzentration an Hydroniumionen und eine basischere Lösung darstellt. Normalerweise liegt die Hydrogen-Ionen-Konzentration im menschlichen Blut im Bereich von 37-43 nanoequivalente pro Liter, was einem pH-Wert von 7,35-7,45 entspricht. Abweichungen von diesem normalen Bereich können zu verschiedenen Gesundheitsproblemen führen, wie z.B. Azidose (niedriger pH) oder Alkalose (hoher pH).