Methylmannoside sind glykosidische Verbindungen, die durch Kondensation eines Methanols mit Mannose entstehen. In der Medizin und Biochemie werden sie häufig als Marker für bestimmte Proteine und Zuckermoleküle verwendet, um ihre Funktion und Interaktionen im Körper zu untersuchen. Sie können auch in klinischen Labortests zur Bestimmung der Aktivität von Enzymen eingesetzt werden, die an Glycoproteinen beteiligt sind. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Methylmannoside selbst keine direkte medizinische Anwendung haben und nur als Werkzeuge in der Forschung und Diagnostik verwendet werden.