Khellin ist ein natürlich vorkommendes Furanokumarin, das hauptsächlich aus den Samen der Ägyptischen Sternwinde (Ammi visnaga) gewonnen wird. Es wurde in der traditionellen Medizin als Bronchodilatator und Spasmolytikum eingesetzt. In der modernen Medizin wird Khellin aufgrund seiner photochemischen Eigenschaften zur Behandlung von Hauterkrankungen wie Vitiligo und Psoriasis untersucht, wobei es die Pigmentierung verbessern und Entzündungen reduzieren kann. Es ist wichtig zu beachten, dass Khellin photosensibilisierend wirkt und unter der Sonne oder UV-Lichtexposition zu Hautreaktionen führen kann. Daher sollte seine Anwendung sorgfältig überwacht werden.

Ich bin sorry, aber 'Ammi' ist keine medizinische Begriffe oder Abkürzungen, die ich kenne. Es ist möglich, dass es ein lokaler Begriff, Name oder Akronym in einer bestimmten nicht-medizinischen Kontext sein könnte. Wenn Sie mir mehr Kontext geben oder sich auf eine spezifischere Verwendung beziehen, kann ich versuchen, Ihnen genauere Informationen zu liefern.

Ich glaube, es gibt etwas Verwirrung in Ihrer Anfrage, da Enzyklopädien allgemeine Informationssammlungen zu verschiedenen Themen sind und keine medizinische Fachterminologie darstellen. Dennoch kann ein medizinisches Fachgebiet oder eine Abteilung in einer Enzyklopädie behandelt werden. Eine Enzyklopädie ist ein systematisch geordnetes Handbuch, das aus vielen kurzen Artikeln besteht, die jeweils einem bestimmten Thema gewidmet sind. Wenn Sie nach medizinischen Informationssammlungen suchen, könnten Fachbücher, Referenzhandbücher oder Online-Informationsquellen wie PubMed, MedlinePlus oder UpToDate besser geeignet sein.

Perniziöse Anämie ist ein Typ der Megaloblastären Anämie, die durch einen Mangel an Intrinsic Factor verursacht wird, einem Glycoprotein, das in Magenzellen produziert wird und für die Resorption von Vitamin B12 aus dem Darmlumen erforderlich ist. Ohne ausreichende Mengen an Vitamin B12 kann der Körper keine normale Anzahl roter Blutkörperchen produzieren, was zu einer perniziösen Anämie führt.

Die Symptome der perniziösen Anämie können Schwäche, Müdigkeit, Kurzatmigkeit, Schwindel, Herzklopfen, Benommenheit und blasse Haut umfassen. Andere Symptome können auch include neurologische Probleme wie Taubheitsgefühl oder Kribbeln in den Händen und Füßen, Gleichgewichtsstörungen, Depressionen und Gedächtnisverlust sein.

Die Diagnose der perniziösen Anämie erfolgt durch Blutuntersuchungen, die Anzeichen einer mangelhaften Produktion roter Blutkörperchen sowie eines niedrigen Vitamin B12-Spiegels aufzeigen. Eine endoskopische Untersuchung des Magens kann auch durchgeführt werden, um nach Autoantikörpern gegen Intrinsic Factor zu suchen, die ein Hinweis auf perniziöse Anämie sein können.

Die Behandlung der perniziösen Anämie besteht in der Regel aus regelmäßigen Vitamin B12-Injektionen, um den Mangel an diesem Nährstoff zu korrigieren und die Symptome zu lindern. In einigen Fällen kann eine Ernährungsumstellung auch empfohlen werden, insbesondere für Menschen, die sich vegetarisch oder vegan ernähren und möglicherweise nicht genügend Vitamin B12 aus ihrer Nahrung erhalten.

Flechten sind eine Form der symbiotischen Lebensgemeinschaft zwischen einem Pilz (meist ein Ascomyzet) und photosynthetisch aktiven Algen oder Cyanobakterien. Diese Partnerschaft ermöglicht den Flechten, in extremen Umgebungen zu überleben, wie z.B. auf Felsen, Baumrinde, Boden und sogar in arktischen und antarktischen Regionen. Die Pilzkomponente der Lichen bietet Schutz und Nährstoffe für die Algen oder Cyanobakterien, während diese Photosynthese betreiben und organische Stoffe produzieren, die an den Pilz abgegeben werden. Flechten sind wichtige Bioindikatoren für Luftverschmutzung und spielen eine wichtige Rolle im Ökosystem, indem sie zur Bodenbildung beitragen und als Nahrungsquelle für andere Organismen dienen.

Melanozyten sind spezialisierte Zellen in der Epidermis (Oberhaut) und dem Haarfollikel, die Pigmente produzieren und für die Färbung der Haut, Haare und Augen verantwortlich sind. Sie enthalten intrazelluläre Organellen namens Melanosomen, in denen das Pigment Melanin synthetisiert wird. Die Melanozyten transportieren dann die produzierten Melanosomen durch ihre Zellfortsätze zu den benachbarten Keratinozyten (Hautzellen) und übertragen sie an diese. Dieser Prozess ist wichtig für den Schutz der Haut vor schädlicher ultravioletter Strahlung (UV-Strahlung) und bestimmt auch die Hautfarbe einer Person. Mutationen in den Genen, die für Melanozyten oder Melaninproduktion codieren, können zu verschiedenen Hauterkrankungen führen, wie z.B. Albinismus ( reduzierte Melaninproduktion) oder Melanom (bösartiger Tumor der Melanozyten).

Autoimmunkrankheiten sind eine Gruppe von Erkrankungen, bei denen das Immunsystem des Körpers fälschlicherweise seine eigenen Zellen und Gewebe als „fremd“ einstuft und angreift. Normalerweise arbeitet unser Immunsystem daran, Krankheitserreger wie Bakterien und Viren zu erkennen und zu zerstören. Bei Autoimmunkrankheiten funktioniert dieses System jedoch nicht mehr richtig, wodurch es zu Entzündungen, Gewebeschäden und Organdysfunktionen kommen kann.

Es gibt verschiedene Arten von Autoimmunkrankheiten, die unterschiedliche Organe und Gewebe betreffen können, wie zum Beispiel rheumatoide Arthritis (Gelenke), Hashimoto-Thyreoiditis (Schilddrüse), Diabetes mellitus Typ 1 (Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse), Multipler Sklerose (Nervenzellen), Lupus erythematodes (verschiedene Organe) und Psoriasis (Haut).

Die Ursachen von Autoimmunkrankheiten sind noch nicht vollständig geklärt, aber es wird angenommen, dass eine Kombination aus genetischen Faktoren und Umweltfaktoren wie Infektionen oder Stress dazu beitragen kann, dass das Immunsystem fehlreguliert wird.