Das Herzseptum ist in der Anatomie des Herzens die trennende Muskelwand zwischen den beiden Vorhöfen (Septum interatriale) und zwischen den beiden Kammern (Septum interventriculare). Das Septum interatriale wird auch als Vorhofseptum und das Septum interventriculare als Kammerscheidewand bezeichnet. Normalerweise ist das Septum undurchlässig, um einen Blutkreislauf zwischen den Herzhöhlen zu verhindern. Pathologische Zustände wie ein Loch im Herzseptum können zu verschiedenen Herzerkrankungen führen, wie beispielsweise einem Atrium- oder Ventrikelseptumdefekt.

Das Herz ist ein muskuläres Hohlorgan, das sich im Mediastinum der Brust befindet und für die Pumpfunktion des Kreislaufsystems verantwortlich ist. Es ist in vier Kammern unterteilt: zwei Vorhöfe (Obere Hohlvene und Lungenschlagader) und zwei Herzkammern (Körperschlagader und Lungenarterie). Das Herz hat die Aufgabe, sauerstoffarmes Blut aus dem Körper in die Lunge zu pumpen, wo es mit Sauerstoff angereichert wird, und dann sauerstoffreiches Blut durch den Körper zu leiten. Diese Pumpleistung wird durch elektrische Erregungen gesteuert, die das Herzmuskelgewebe kontrahieren lassen. Die Kontraktion der Herzkammern erfolgt als Systole, während sich die Vorhöfe entspannen und füllen (Diastole). Das Herz ist von einer doppelten Wand umgeben, die aus dem inneren Endokard und dem äußeren Epikard besteht. Die mittlere Muskelschicht wird als Myokard bezeichnet.

Die Herzfrequenz (HF) ist die Anzahl der Schläge des Herzens pro Minute und wird in Schlägen pro Minute (bpm) gemessen. Sie ist ein wichtiger Vitalparameter, der Aufschluss über den Zustand des Kreislaufsystems und die Fitness eines Menschen geben kann. Die Herzfrequenz kann auf verschiedene Weise gemessen werden, zum Beispiel durch Palpation der Pulsadern oder durch Verwendung elektronischer Geräte wie EKG-Geräte oder Pulsuhren.

Die Ruheherzfrequenz ist die Herzfrequenz im Ruhezustand und liegt bei gesunden Erwachsenen normalerweise zwischen 60 und 100 bpm. Eine niedrigere Ruheherzfrequenz kann ein Zeichen für eine gute kardiovaskuläre Fitness sein, während eine höhere Ruheherzfrequenz mit einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden sein kann.

Die maximale Herzfrequenz ist die höchste Anzahl von Schlägen pro Minute, die das Herz während körperlicher Anstrengung erreichen kann. Sie wird oft zur Bestimmung der Trainingsintensität bei sportlichen Aktivitäten verwendet. Die maximale Herzfrequenz kann durch verschiedene Formeln abgeschätzt werden, wobei die häufigste Formel die folgende ist: 220 minus Alter in Jahren.

Es ist wichtig zu beachten, dass individuelle Unterschiede in der Herzfrequenz bestehen und dass bestimmte Medikamente oder Erkrankungen die Herzfrequenz beeinflussen können. Daher sollten alle Anomalien der Herzfrequenz immer von einem Arzt bewertet werden.

Das Atrialseptum, auch als Vorhofseptum bekannt, ist eine dicke muskuläre Scheidewand im Herzen, die den rechten und linken Vorhof voneinander trennt. Normalerweise ist das Atrialseptum während der fötalen Entwicklung vollständig geschlossen, um einen ungehinderten Blutfluss zwischen dem rechten und linken Vorhof zu verhindern.

Eine angeborene Erkrankung, die als Vorhofseptumdefekt (ASD) bekannt ist, kann auftreten, wenn sich das Atrialseptum nicht vollständig schließt, was zu einer ungewöhnlichen Durchblutung zwischen den rechten und linken Vorhöfen führt. ASDs können verschiedene Größen haben und können mit unterschiedlichen Symptomen und Komplikationen verbunden sein, die von keinen bis hin zu ernsthaften Herzproblemen reichen.

Die Behandlung eines ASD hängt von der Größe des Defekts und den damit verbundenen Symptomen ab. Ein kleiner Defekt kann möglicherweise nicht behandlungsbedürftig sein, während größere Defekte chirurgisch oder durch einen Katheterablation verschlossen werden können.

Die Nasenscheidewand (Septum nasi) ist eine dünne Wand aus Knorpel- und Knochengewebe im Inneren der Nase, die den nasalen Luftweg in zwei Hälften teilt. Sie dient als strukturelle Unterstützung für die Nasenhöhle und hilft dabei, die Atmung durch eine gleichmäßige Verteilung der eingeatmeten Luft auf beide Nasenseitenräume zu regulieren. Eine leicht gekrümmte oder schief stehende Nasenscheidewand ist normal, aber bei stärkerer Abweichung kann es zu Atemproblemen kommen, die als Septumdeviation bezeichnet werden.

Ein kongenitaler Herzfehler ist eine angeborene Fehlbildung des Herzens oder der großen Blutgefäße, die das Herz mit dem Kreislaufsystem verbinden. Diese Fehlbildungen können sehr unterschiedlich sein und reichen von leichten Störungen bis hin zu schwerwiegenden Zuständen, die eine sofortige Behandlung erfordern.

Es gibt verschiedene Arten von kongenitalen Herzfehlern, aber einige der häufigsten sind:

* Ventrikelseptumdefekt (VSD): Ein Loch im Ventrikelseptum, der Scheidewand zwischen den beiden Herzkammern.
* Persistierender Ductus arteriosus (PDA): Eine offene Verbindung zwischen der Lungenschlagader und der Körperschlagader.
* Atrioventrikuläre Septumdefekte (AVSD): Ein Defekt in der Scheidewand zwischen den Vorhöfen und Kammern des Herzens.
* Transposition der großen Arterien: Die Hauptschlagadern des Herzens sind vertauscht, was dazu führt, dass das sauerstoffarme Blut direkt zum Körperkreislauf und das sauerstoffreiche Blut direkt zur Lunge gepumpt wird.
* Hypoplastisches Linksherzsyndrom (HLHS): Das linke Ventrikel und die Aorta sind unterentwickelt, was dazu führt, dass das Herz nicht in der Lage ist, sauerstoffreiches Blut effektiv durch den Körper zu pumpen.

Kongenitale Herzfehler können asymptomatisch sein oder sich mit Symptomen wie Atemnot, Blaufärbung der Haut und Schleimhäute (Zyanose), Müdigkeit, Schwäche, Brustschmerzen und Herzrhythmusstörungen manifestieren. Die Behandlung hängt von der Art und Schwere des Defekts ab und kann medikamentös, durch Katheterverfahren oder chirurgisch erfolgen.

Kongestive Herzinsuffizienz (CHF) ist eine chronische, fortschreitende Herzerkrankung, die auftritt, wenn das Herz nicht in der Lage ist, genügend Blut und Sauerstoff zu pumpen, um den Körper effektiv zu versorgen. Dies führt zu einer Ansammlung von Flüssigkeit in den Lungen (Lungenödem) und anderen Geweben des Körpers, was als Kongestion bezeichnet wird.

Die Symptome der CHF können variieren, aber typische Anzeichen sind Atemnot, belastungsabhängige Luftnot, Ödeme (Flüssigkeitsansammlungen) in Beinen und Knöcheln, anhaltende Müdigkeit, Herzrasen, Husten und wiederholte Infektionen der Atemwege.

Die Ursachen von CHF sind vielfältig und können auf verschiedene Erkrankungen zurückzuführen sein, wie zum Beispiel koronare Herzkrankheit, Bluthochdruck, Herzklappenfehler, Kardiomyopathie, Arrhythmien oder angeborene Herzerkrankungen.

Die Diagnose von CHF erfolgt durch eine gründliche körperliche Untersuchung, Laboruntersuchungen, EKG und bildgebende Verfahren wie Echokardiographie. Die Behandlung umfasst in der Regel eine Kombination aus Medikamenten, Lebensstiländerungen, Ernährungsmaßnahmen und gegebenenfalls chirurgischen Eingriffen oder Gerätetherapien.

Es ist wichtig zu beachten, dass CHF nicht heilbar ist, aber mit einer frühzeitigen Diagnose und angemessenen Behandlung können die Symptome gelindert und das Fortschreiten der Erkrankung verlangsamt werden.

Herzkrankheiten, oder kardiovaskuläre Erkrankungen, sind eine Gruppe von Zuständen, die das Herz und die Blutgefäße betreffen. Dazu gehören Koronare Herzkrankheit (KHK), Herzinsuffizienz, Herzrhythmusstörungen, angeborene Herzerkrankungen, Erkrankungen der Herzklappen, Herzinfarkt und Schlaganfall. Viele dieser Zustände sind mit einem erhöhten Risiko für Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen, Diabetes mellitus und Rauchen verbunden. Die Symptome können variieren, abhängig von der Art der Herzerkrankung, aber können Schmerzen in der Brust, Kurzatmigkeit, Schwindel, Ohnmacht oder Herzklopfen umfassen. Die Behandlung hängt von der Art und Schwere der Erkrankung ab und kann Medikamente, chirurgische Eingriffe, Änderungen des Lebensstils oder eine Kombination davon umfassen.

Das fetale Herz ist ein Teil des circulatorischen Systems eines Feten während der Embryonal- und Fetalperiode. Es beginnt sich zu entwickeln, nachdem der Embryo etwa 22 Tage alt ist, und die Herztätigkeit kann mit einem Doppler-Ultraschall um die 6. Woche nach der letzten Regelblutung (LMP) detektiert werden. Das fetale Herz ist verantwortlich für die Kreislauffunktion und den Blutfluss im fetalen Kreislauf, der sich vom mütterlichen Kreislauf trennt. Es ist ein komplexes Organ mit vier Kammern (linker und rechter Vorhof und linker und rechter Herzkammer) und vier Ventilen, die eine effiziente Pumpe für den Blutkreislauf des Feten ermöglichen. Die Größe und Funktion des fetalen Herzens werden während der Schwangerschaft mit Ultraschall- und Doppler-Untersuchungen überwacht, um eventuelle Anomalien oder Wachstumsstörungen zu erkennen.

Eine Herztransplantation ist ein chirurgisches Eingriffsverfahren, bei dem ein geschädigtes, krankes oder nicht mehr funktionsfähiges Herz eines Patienten durch ein gesundes Spenderherz ersetzt wird. Diese Art der Transplantation wird normalerweise als letzte Behandlungsoption für Personen mit terminaler Herzinsuffizienz oder irreversiblen Herzerkrankungen in Betracht gezogen, wenn andere Therapien versagt haben. Die Indikationen für eine Herztransplantation umfassen häufig dilatative Kardiomyopathie, ischämische Kardiomyopathie und verschiedene angeborene oder erworbene Herzerkrankungen.

Die Transplantationschirurgie erfordert ein hohes Maß an Expertise und Erfahrung. Sowohl der Spender als auch der Empfänger müssen sorgfältig ausgewählt und auf mögliche Gewebematching-Kriterien wie Blutgruppen und HLA-Typen untersucht werden, um das Risiko von Abstoßungsreaktionen zu minimieren. Nach der Transplantation ist eine lebenslange Immunsuppressionstherapie erforderlich, um die Abstoßung des Spenderherzens zu verhindern.

Die Ergebnisse von Herztransplantationen haben sich im Laufe der Zeit verbessert, wobei die 1-Jahres-Überlebensrate derzeit bei etwa 85-90 % liegt und die 5-Jahres-Überlebensrate bei rund 70 % liegt. Herztransplantationen bieten vielen Patienten mit terminaler Herzinsuffizienz eine verbesserte Lebensqualität, ein verlängertes Überleben und die Möglichkeit, wieder aktiver am täglichen Leben teilzunehmen.

Ein ventrikulärer Herzseptumdefekt ist ein angeborener Defekt der Herzscheidewand (Septum) zwischen dem rechten und linken Ventrikel des Herzens. Normalerweise ist diese Scheidewand vollständig, um die Trennung von sauerstoffarmem Blut im rechten Ventrikel und sauerstoffreichem Blut im linken Ventrikel sicherzustellen.

Bei einem ventrikulären Herzseptumdefekt ist diese Scheidewand nicht vollständig, was zu einer Vermischung von sauerstoffarmem und sauerstoffreiem Blut führt. Die Größe des Defekts kann variieren, wobei kleinere Defekte möglicherweise asymptomatisch sind und im Laufe der Zeit von selbst verschließen können. Größere Defekte können jedoch zu Herzinsuffizienz, Lungenerkrankungen und erhöhtem Risiko für Infektionen des Herzens (Endokarditis) führen.

Die Behandlung eines ventrikulären Herzseptumdefekts hängt von der Größe und Lage des Defekts sowie von den Symptomen ab. Kleine Defekte können nicht behandlungsbedürftig sein, während größere Defekte chirurgisch verschlossen werden müssen, um Komplikationen zu vermeiden.

Ein "Herzvorhof" ist ein Teil der Herzhöhle, der als Anastomose zwischen den Venen und dem eigentlichen Herzmuskel (Myokard) dient. Medizinisch wird er auch Atrium genannt. Es gibt zwei Vorhöfe: den rechten und den linken Vorhof.

Der rechte Vorhof empfängt sauerstoffarmes Blut aus der oberen und unteren Hohlvene, während der linke Vorhof sauerstoffreiches Blut aus den Lungenvenen aufnimmt. Von den Vorhöfen aus fließt das Blut durch die Atrioventrikularklappen in die Ventrikel, die Kammern des Herzens, die das Blut mit genügend Kraft in die Lunge oder in den Körper pumpen, um den notwendigen Gasaustausch zu ermöglichen.

Herzklappen sind flächige Strukturen im Herzen, die aus einer dünnen, festen Membran bestehen und die Aufgabe haben, den Blutfluss in eine Richtung zu steuern. Es gibt vier Herzklappen: zwei Mitralklappen und zwei Trikuspidal- bzw. Pulmonalklappen sowie zwei Semilunarklappen (Aorten- und Pulmonalklappe). Die Mitralklappe und die Trikuspidalklappe liegen zwischen den Vorhöfen und Kammern des Herzens, während sich die Aorten- und Pulmonalklappen am Beginn der großen Gefäße (Aorta und Lungenschlagader) befinden. Die Herzklappen öffnen und schließen sich automatisch durch den Druckunterschied zwischen den Herzkammern während des Herzschlags, um zu verhindern, dass Blut in die falsche Richtung fließt.

Atrialseptumdefekt (ASD) ist ein medizinischer Begriff, der verwendet wird, um eine angeborene Herzfehlbildung zu beschreiben, bei der es zu einem Loch in der Wand zwischen den Vorhöfen des Herzens kommt. Die Vorhöfe sind Kammern des Herzens, die Blut aus dem Körper und der Lunge empfangen. Normalerweise ist diese Wand (Septum) geschlossen, aber bei Menschen mit ASD ist sie nicht vollständig entwickelt oder beschädigt, was zu einem offenen Bereich führt.

Dieser Defekt ermöglicht es dem sauerstoffreichen Blut aus den Lungenvenen und dem sauerstoffarmen Blut aus den Körpervenen, sich in den Vorhöfen zu mischen, anstatt getrennt zu bleiben. Infolgedessen fließt mehr Blut als normal durch die rechte Herzhälfte und die Lunge, was zu einer Überlastung der rechten Herzkammer führen kann.

Die Symptome von ASD können mild oder schwer sein und hängen von der Größe des Defekts ab. Einige Menschen mit kleinen Defekten haben möglicherweise keine Symptome, während andere mit größeren Defekten Atemnot, Herzrasen, Müdigkeit und wiederkehrende Lungenentzündungen entwickeln können.

Die Behandlung von ASD hängt von der Größe des Defekts und den damit verbundenen Symptomen ab. Kleine Defekte verursachen möglicherweise keine Symptome und erfordern keine Behandlung, während größere Defekte chirurgisch oder durch Katheterablation verschlossen werden können.

Ein Herzseptumdefekt ist eine angeborene oder erworbene Fehlbildung der Septen (Trennwände) im Herzen. Die beiden häufigsten Formen sind der Ventrikelseptumdefekt (VSD), bei dem sich ein Loch in der Trennwand zwischen den beiden Unterkammern des Herzens befindet, und der Atrialseptumdefekt (ASD), bei dem das Loch in der Trennwand zwischen den beiden Vorhöfen liegt. Diese Defekte können zu einer Vermischung von sauerstoffreichem und sauerstoffarmem Blut führen, was eine unzureichende Sauerstoffversorgung des Körpers zur Folge haben kann. Die Symptome hängen von der Größe und Lage des Defekts ab und können von keinen bis hin zu schweren Beschwerden reichen. Kleine Defekte können im Laufe der Zeit von selbst verkleben, während größere Defekte eine chirurgische Reparatur erfordern können.

Das Myokard ist der muskuläre Anteil des Herzens, der für seine Kontraktionsfähigkeit verantwortlich ist. Es besteht aus spezialisierten Muskelzellen, den Kardiomyocyten, und bildet die Wand der Herzkammern (Ventrikel) und der Vorhöfe. Das Myokard ist in der Lage, rhythmische Kontraktionen zu generieren, um das Blut durch den Kreislauf zu pumpen. Es ist ein entscheidendes Organ für die Aufrechterhaltung der Herz-Kreislauf-Funktion und somit für die Versorgung des Körpers mit Sauerstoff und Nährstoffen. Schäden oder Erkrankungen des Myokards können zu verschiedenen Herzerkrankungen führen, wie zum Beispiel Herzinsuffizienz, Koronare Herzkrankheit oder Herzinfarkt.

Ein Herzblock ist ein Zustand, bei dem die Erregungsleitung im Herzen verlangsamt oder blockiert ist. Dabei wird der elektrische Impuls, der normalerweise vom Sinusknoten (dem natürlichen Schrittmacher des Herzens) ausgeht und über den AV-Knoten und das His-Bündel zum Herzmuskel weitergeleitet wird, behindert oder unterbrochen.

Es gibt drei Arten von Herzblockaden:

1. Erster-Grad-Herzblock: Die Erregungsleitung durch den AV-Knoten ist verlangsamt, aber Impulse werden noch immer weitergeleitet. Dies führt zu einer Verlängerung der PQ-Zeit (der Zeit zwischen der Aktivität des Sinusknotens und der Aktivierung des Ventrikels).

2. Zweiter-Grad-Herzblock: Nicht alle Erregungsimpulse werden durch den AV-Knoten weitergeleitet, was zu unregelmäßigen Herzschlägen führt. Manchmal wird dieser Zustand auch als "Wenckebach-Block" bezeichnet.

3. Third-Grad-Herzblock oder kompletter AV-Block: Keine Erregungsimpulse werden durch den AV-Knoten weitergeleitet, was zu unabhängigen Aktivitäten des Sinusknotens und des Purkinje-Fasernetzes führt. In diesem Fall übernimmt ein ventrikulärer E escape-Rhythmus die Erregungsleitung, was zu einer signifikanten Herzfrequenzverlangsamung und möglicherweise zu Symptomen wie Schwindel, Ohnmacht oder Herzinsuffizienz führt.

Herzblockaden können aufgrund verschiedener Ursachen auftreten, einschließlich degenerativer Veränderungen, Herzerkrankungen, Infektionen, Operationen und toxischen Substanzen. Die Behandlung hängt von der Art und Schwere des Herzblocks ab und kann medikamentöse Therapie, Einpflanzen eines Schrittmachers oder chirurgische Eingriffe umfassen.

Eine Mutation ist eine dauerhafte, zufällige Veränderung der DNA-Sequenz in den Genen eines Organismus. Diese Veränderungen können spontan während des normalen Wachstums und Entwicklungsprozesses auftreten oder durch äußere Einflüsse wie ionisierende Strahlung, chemische Substanzen oder Viren hervorgerufen werden.

Mutationen können verschiedene Formen annehmen, wie z.B. Punktmutationen (Einzelnukleotidänderungen), Deletionen (Entfernung eines Teilstücks der DNA-Sequenz), Insertionen (Einfügung zusätzlicher Nukleotide) oder Chromosomenaberrationen (größere Veränderungen, die ganze Gene oder Chromosomen betreffen).

Die Auswirkungen von Mutationen auf den Organismus können sehr unterschiedlich sein. Manche Mutationen haben keinen Einfluss auf die Funktion des Gens und werden daher als neutral bezeichnet. Andere Mutationen können dazu führen, dass das Gen nicht mehr oder nur noch eingeschränkt funktioniert, was zu Krankheiten oder Behinderungen führen kann. Es gibt jedoch auch Mutationen, die einen Vorteil für den Organismus darstellen und zu einer verbesserten Anpassungsfähigkeit beitragen können.

Insgesamt spielen Mutationen eine wichtige Rolle bei der Evolution von Arten, da sie zur genetischen Vielfalt beitragen und so die Grundlage für natürliche Selektion bilden.

Echokardiographie ist ein diagnostisches Verfahren in der Medizin, bei dem Schallwellen verwendet werden, um ein Echo des Herzens zu erzeugen. Das Verfahren ist eine Ultraschalluntersuchung des Herzens und liefert Informationen über die Größe und Form des Herzens, die Funktion der Herzklappen und der Herzmuskelbewegungen sowie über eventuell vorhandene Blutgerinnsel oder Flüssigkeitsansammlungen in den Herzbeuteln.

Es gibt verschiedene Arten von Echokardiographien, darunter die zweidimensionale Echokardiographie (2D-Echo), die dreidimensionale Echokardiographie (3D-Echo), die kontrastmittelgestützte Echokardiographie und die Stress-Echokardiographie. Jede dieser Methoden hat ihre eigenen Vorzüge und Einsatzgebiete in der Diagnostik von Herzerkrankungen.

Insgesamt ist die Echokardiographie ein wichtiges Werkzeug in der klinischen Praxis, um Herzfunktionsstörungen, Herzklappenfehler, angeborene oder erworbene Herzerkrankungen sowie Herzinfarkte und andere Erkrankungen des Herzmuskels zu diagnostizieren und zu überwachen.

Myocardial contraction bezieht sich auf die Fähigkeit des Myokards, das muskuläre Gewebe des Herzens, sich zusammenzuziehen, um Blut durch die Herzkammern zu pumpen und so den Blutkreislauf in unserem Körper aufrechtzuerhalten. Diese Kontraktion ist ein aktiver Prozess, der von der Erregbarkeit und Konduktivität des Herzmuskels abhängt und durch elektrische Signale initiiert wird, die vom sinuatrialen Knoten ausgehen. Die myocardiale Kontraktion ist ein zentraler Bestandteil der Herzbewegungen, die als Systole und Diastole bezeichnet werden, und spielt eine entscheidende Rolle bei der Aufrechterhaltung einer effizienten Herzfunktion und somit der Gesundheit des Kreislaufsystems.

Herzstillstand, induziert, bezieht sich auf das absichtliche Herbeiführen eines Herzstillstands unter kontrollierten medizinischen Bedingungen, meist während diagnostischer oder therapeutischer Eingriffe. Dies wird normalerweise durch die Anwendung von Medikamenten oder elektrischem Strom erreicht, um das Herz gezielt anzuhalten und dann wiederherzustellen. Induzierter Herzstillstand ist Teil bestimmter kardiologischer Untersuchungen und Behandlungen wie Elektrophysiologie-Studien, Ablationen und Reanimationsübungen. Es erfordert strenge Überwachung und sofortiges Eingreifen, um potenzielle Komplikationen zu vermeiden und den Patienten vor Schaden zu schützen.

Herzfunktionsprüfungen sind diagnostische Tests, die durchgeführt werden, um die Leistungsfähigkeit des Herzens zu beurteilen und mögliche Erkrankungen oder Störungen der Herzfunktion zu identifizieren. Es gibt verschiedene Arten von Herzfunktionsprüfungen, wie zum Beispiel:

1. Elektrokardiogramm (EKG): Ein EKG zeichnet die elektrische Aktivität des Herzens auf und kann Anzeichen für Herzrhythmusstörungen, Durchblutungsstörungen oder Schäden am Herzen erkennen.
2. Belastungs-EKG: Bei einem Belastungs-EKG wird ein EKG während körperlicher Aktivität durchgeführt, um die Auswirkungen von Bewegung auf das Herz zu beurteilen und mögliche Durchblutungsstörungen oder Herzrhythmusstörungen bei Belastung zu erkennen.
3. Echokardiogramm: Ein Echokardiogramm ist eine Ultraschalluntersuchung des Herzens, die verwendet wird, um die Größe und Form des Herzens zu beurteilen, die Pumpfunktion des Herzens zu messen und mögliche Schäden oder Anomalien der Herzklappen oder Herzkammern zu identifizieren.
4. Myokardszintigraphie: Bei einer Myokardszintigraphie wird ein radioaktives Medikament in den Blutkreislauf injiziert, um die Durchblutung des Herzmuskels zu beurteilen und mögliche Durchblutungsstörungen oder Schäden am Herzen zu erkennen.
5. Herz-MRT: Eine Herz-MRT ist eine nicht-invasive Bildgebungstechnik, die verwendet wird, um detaillierte Aufnahmen des Herzens zu erstellen und mögliche Anomalien oder Erkrankungen des Herzens zu diagnostizieren.

Insgesamt können Herzfunktionsuntersuchungen dazu beitragen, das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu reduzieren, die Behandlung von Herzerkrankungen zu optimieren und die Lebensqualität von Patienten mit Herzerkrankungen zu verbessern.

Myokardischämie ist ein medizinischer Begriff, der die Unterversorgung des Herzmuskels (Myokard) mit Sauerstoff und Nährstoffen bezeichnet, meist aufgrund einer Mangelernährung des Gewebes durch verengte oder verschlossene Koronararterien. Dies kann zu reversiblen oder irreversiblen Schäden am Herzmuskelgewebe führen und ist häufig mit Angina pectoris (Brustschmerzen) verbunden. Wenn die Ischämie fortdauert, kann sie ein Myokardinfarkt (Herzinfarkt) verursachen, bei dem es zu irreversiblen Schäden und Gewebsnekrosen kommt.

Hemodynamik ist ein Fachbegriff aus der Medizin, der sich auf die physiologischen Eigenschaften und Prinzipien bezieht, die das Blutflussverhalten in den Gefäßen des Kreislaufsystems steuern. Dazu gehören der Blutdruck, der Blutfluss, der Widerstand in den Blutgefäßen und das Volumen des Blutes, welches durch den Körper fließt.

Die Hemodynamik wird durch verschiedene Faktoren beeinflusst, wie zum Beispiel dem Herzzeitvolumen (HZV), also der Menge an Blut, die pro Minute vom Herzen gepumpt wird, und dem Gefäßwiderstand, welcher durch die Größe und Elastizität der Blutgefäße bestimmt wird. Auch der Druckgradient zwischen dem Anfangs- und Endpunkt des Blutflusses spielt eine Rolle.

Die Hemodynamik ist ein wichtiger Faktor für die Aufrechterhaltung der Homöostase im Körper, da sie die Versorgung von Organen und Geweben mit Sauerstoff und Nährstoffen gewährleistet. Störungen in der Hemodynamik können zu verschiedenen Erkrankungen führen, wie zum Beispiel Bluthochdruck, Herzinsuffizienz oder Schock.

Kardiomyozyten sind spezialisierte Muskelzellen des Herzens, die für seine kontraktilen Funktionen verantwortlich sind. Im Gegensatz zu skelettalen Myozyten, die unter freiwilliger Kontrolle stehen, sind Kardiomyozyten automatisch und involviert in die Erzeugung von Herzkontraktionen, um Blut durch den Körper zu pumpen. Diese Zellen haben T-Tubuli und Sarkomerstrukturen, die für die Propagation von Aktionen Potential und Kontraktion erforderlich sind. Schäden an Kardiomyozyten können zu Herzkrankheiten wie Herzinsuffizienz oder Herzrhythmusstörungen führen.

Die Koronarkrankheit, auch koronare Herzkrankheit (KHK) genannt, ist eine Erkrankung der Herzkranzgefäße (Coronararterien), die das Herz mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen. Sie entsteht durch die Ansammlung von Fett, Kalzium und Bindegewebe in den Gefäßwänden (Plaque). Diese Ablagerungen verengen allmählich die Koronararterien und behindern so den Blutfluss zum Herzmuskel. Infolgedessen kann es zu Engständen oder gar Verschlüssen der Gefäße kommen, wodurch das Herz nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird. Dies kann zu Angina pectoris (Brustschmerzen), Myokardinfarkt (Herzinfarkt) und im schlimmsten Fall zum plötzlichen Herztod führen. Die Koronarkrankheit ist eine der häufigsten Herz-Kreislauf-Erkrankungen und wird oft mit Risikofaktoren wie Rauchen, Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Fettstoffwechselstörungen und familiärer Belastung in Verbindung gebracht.

Myokarderkrankungen sind Erkrankungen, die das Myokard (die Herzmuskulatur) betreffen. Dazu gehören eine Vielzahl von Zuständen, wie ischämische Herzerkrankungen (z.B. Koronare Herzkrankheit), Kardiomyopathien, entzündliche Erkrankungen des Myokards (Myokarditis), angeborene Herzmuskelerkrankungen und degenerative Erkrankungen wie die hypertrophe Kardiomyopathie. Diese Erkrankungen können zu Symptomen wie Brustschmerzen, Atemnot, Herzrhythmusstörungen, Herzinsuffizienz und plötzlichem Herztod führen. Die Diagnose von Myokarderkrankungen erfolgt durch klinische Untersuchung, Laboruntersuchungen, Elektrokardiogramm (EKG), Echokardiogramm, Kernspintomographie und ggf. Herzkatheteruntersuchung. Die Behandlung hängt von der zugrunde liegenden Erkrankung ab und kann medikamentös, durch kardiale Elektrostimulation oder chirurgisch erfolgen.

Molekülsequenzdaten beziehen sich auf die Reihenfolge der Bausteine in Biomolekülen wie DNA, RNA oder Proteinen. Jedes Molekül hat eine einzigartige Sequenz, die seine Funktion und Struktur bestimmt.

In Bezug auf DNA und RNA besteht die Sequenz aus vier verschiedenen Nukleotiden (Adenin, Thymin/Uracil, Guanin und Cytosin), während Proteine aus 20 verschiedenen Aminosäuren bestehen. Die Sequenzdaten werden durch Laborverfahren wie DNA-Sequenzierung oder Massenspektrometrie ermittelt und können für Anwendungen in der Genetik, Biochemie und Pharmakologie verwendet werden.

Die Analyse von Molekülsequenzdaten kann zur Identifizierung genetischer Variationen, zur Vorhersage von Proteinstrukturen und -funktionen sowie zur Entwicklung neuer Medikamente beitragen.

Kardiomegalie ist ein Begriff aus der Medizin, der die Vergrößerung des Herzens beschreibt. Diese Vergrößerung kann aufgrund verschiedener Erkrankungen oder Zustände auftreten, wie zum Beispiel Herzklappenfehlern, Herzmuskelentzündungen (Kardiomyopathie), Bluthochdruck, Herzrhythmusstörungen oder angeborenen Herzerkrankungen.

Die Vergrößerung des Herzens kann zu einer Beeinträchtigung der Herzfunktion führen, was sich in Symptomen wie Atemnot, belastungsabhängiger Luftnot, Brustschmerzen oder Ödemen (Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe) äußern kann. Die Diagnose einer Kardiomegalie wird in der Regel durch eine Röntgenaufnahme des Thorax oder eine Echokardiographie gestellt, bei der das Herz visuell beurteilt werden kann.

Es ist wichtig zu beachten, dass eine Kardiomegalie nicht als Krankheit an sich betrachtet wird, sondern eher als ein Zeichen für eine zugrunde liegende Erkrankung des Herzens. Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung der zugrunde liegenden Ursache ist wichtig, um weitere Schäden am Herzen zu vermeiden und die Prognose des Patienten zu verbessern.

Entschuldigung, aber ich glaube, es gibt ein Missverständnis. "Hunde" sind keine medizinische Entität. Hunde sind domestizierte Säugetiere, die zur Familie der Canidae gehören. Die Medizin befasst sich nicht mit Tierdefinitionen, sondern mit menschlicher Gesundheit und Krankheiten. Wenn Sie Informationen über Haustiere in der Medizin wünschen, wie zum Beispiel die Rolle von Therapiehunden, kann ich Ihnen gerne weiterhelfen.

Tierische Krankheitsmodelle sind in der biomedizinischen Forschung eingesetzte tierische Organismen, die dazu dienen, menschliche Krankheiten zu simulieren und zu studieren. Sie werden verwendet, um die Pathogenese von Krankheiten zu verstehen, neue Therapeutika zu entwickeln und ihre Wirksamkeit und Sicherheit zu testen sowie die Grundlagen der Entstehung und Entwicklung von Krankheiten zu erforschen.

Die am häufigsten verwendeten Tierarten für Krankheitsmodelle sind Mäuse, Ratten, Kaninchen, Hunde, Katzen, Schweine und Primaten. Die Wahl des Tiermodells hängt von der Art der Krankheit ab, die studiert wird, sowie von phylogenetischen, genetischen und physiologischen Überlegungen.

Tierische Krankheitsmodelle können auf verschiedene Arten entwickelt werden, wie beispielsweise durch Genmanipulation, Infektion mit Krankheitserregern oder Exposition gegenüber Umwelttoxinen. Die Ergebnisse aus tierischen Krankheitsmodellen können wertvolle Hinweise auf die Pathogenese von menschlichen Krankheiten liefern und zur Entwicklung neuer Behandlungsstrategien beitragen.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Tiermodelle nicht immer perfekt mit menschlichen Krankheiten übereinstimmen, und die Ergebnisse aus Tierversuchen müssen sorgfältig interpretiert werden, um sicherzustellen, dass sie für den Menschen relevant sind.

Herzminutenvolumen (HMV) ist der Gesamtvolumen des Blutes, das vom Herzen in einer Minute gepumpt wird. Es wird berechnet, indem man die Herzfrequenz (Schläge pro Minute) mit dem Schlagvolumen (Blutmenge, die bei jedem Herzschlag ausgeworfen wird) multipliziert.

Ein vermindertes Herzminutenvolumen liegt vor, wenn weniger als 5 Litern Blut pro Minute durch das Herz gepumpt werden. Dies kann auf verschiedene Erkrankungen oder Zustände hinweisen, wie zum Beispiel Herzinsuffizienz, kardiogener Schock, Hypovolämie (verminderte Blutvolumen), Herzklappenfehler, Perikarderguss oder Sepsis. Symptome eines verminderten Herzminutenvolumens können unter anderem Dyspnoe (Atemnot), Tachykardie (erhöhte Herzfrequenz), Hypotension (niedriger Blutdruck) und Schwindel sein. Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung sind wichtig, um Komplikationen zu vermeiden und das Outcome des Patienten zu verbessern.

Kongestive Kardiomyopathie ist eine Erkrankung des Herzmuskels (Myokard), die zu einer beeinträchtigten Pumpfunktion des Herzens führt. Sie ist oft mit einer Verdickung, Erweiterung oder Verhärtung des Herzmuskels verbunden, was die Füllung der Herzkammern und somit die Auswurfleistung des Herzens beeinträchtigt. Dies kann zu Flüssigkeitsansammlungen in den Lungen (Lungenödem) und anderen Körpergeweben führen, was die Atmung erschweren und andere Symptome wie Müdigkeit, Kurzatmigkeit und Ödeme verursachen kann. Kongestive Kardiomyopathie kann angeboren oder erworben sein und durch verschiedene Faktoren wie Infektionen, Stoffwechselerkrankungen, Autoimmunerkrankungen, Alkohol- und Drogenmissbrauch oder genetische Faktoren verursacht werden. Es ist wichtig zu beachten, dass die Symptome und das Fortschreiten der Erkrankung von Person zu Person unterschiedlich sein können.

Ein Myokardinfarkt, auch Herzinfarkt genannt, ist ein medizinischer Notfall, bei dem sich die Sauerstoffversorgung des Herzmuskels (Myokards) plötzlich und drastisch reduziert oder vollständig unterbricht. Diese Unterbrechung resultiert in der Regel aus einer Verengung oder Blockade der Koronararterien, die das Herz mit Blut und Sauerstoff versorgen. Die Blockade wird in den meisten Fällen durch ein Blutgerinnsel verursacht, das sich an der Stelle bildet, an der eine koronare Arteriosklerose (Arterienverkalkung) vorliegt.

Ohne sofortige Behandlung, wie beispielsweise einer Reperfusionstherapie (Wiederherstellung des Blutflusses), kann das betroffene Herzgewebe absterben, was zu bleibenden Schäden oder sogar zum Tod führen kann. Symptome eines Myokardinfarkts können Brustschmerzen, Atemnot, Übelkeit, Schwitzen, Angstzustände und in schweren Fällen Bewusstlosigkeit sein. Es ist wichtig zu beachten, dass ein Myokardinfarkt nicht immer mit typischen Symptomen einhergeht, insbesondere bei älteren Menschen, Diabetikern und Frauen können die Symptome subtiler oder andersartig sein.

Herzverletzungen, auch kardiale Traumata genannt, sind Verletzungen oder Schäden am Herzen oder den großen Blutgefäßen in der Nähe des Herzens, die durch äußere Kräfte wie Unfälle, Stürze, Gewalt oder Sportverletzungen verursacht werden. Dazu gehören Traumata wie Herzrupturen (Zerreißungen), Myokardkontusionen (Blutergüsse im Herzmuskel), koronare Gefäßverletzungen und Verletzungen der Aorta oder anderen großen Blutgefäße. Diese Art von Verletzungen kann lebensbedrohlich sein und erfordert sofortige medizinische Versorgung. Symptome können Brustschmerzen, Atemnot, Schwindel, Ohnmacht oder Herzrhythmusstörungen umfassen.

Knockout-Mäuse sind gentechnisch veränderte Mäuse, bei denen ein bestimmtes Gen gezielt ausgeschaltet („geknockt“) wurde, um die Funktion dieses Gens zu untersuchen. Dazu wird in der Regel ein spezifisches Stück der DNA, das für das Gen codiert, durch ein anderes Stück DNA ersetzt, welches ein selektives Merkmal trägt und es ermöglicht, die knockout-Zellen zu identifizieren. Durch diesen Prozess können Forscher die Auswirkungen des Fehlens eines bestimmten Gens auf die Physiologie, Entwicklung und Verhaltensweisen der Maus untersuchen. Knockout-Mäuse sind ein wichtiges Werkzeug in der biomedizinischen Forschung, um Krankheitsmechanismen zu verstehen und neue Therapeutika zu entwickeln.

Das Endokard ist in der Anatomie und Pathologie die innere Auskleidung des Herzens und der großen Blutgefäße. Es besteht aus Epithelgewebe, das als Endothel bezeichnet wird. Das Endokard ist wichtig für die Herzfunktion, da es eine glatte Oberfläche bietet, die Reibung während der Kontraktion des Herzens minimiert und verhindert, dass sich Blutgerinnsel bilden. Es spielt auch eine Rolle bei der Synthese von Kollagen und Elastin, die für die Integrität der Herzklappen notwendig sind. Pathologische Veränderungen des Endokards können zu Herzerkrankungen wie Endokarditis führen.

Das Herzschlagvolumen (HSV) ist ein Begriff aus der Kardiologie und bezeichnet das Blutvolumen, das bei jedem Herzschlag ausgeworfen wird. Es ist ein Maß für die Pumpfunktion des Herzens und wird in Millilitern (ml) angegeben.

Das HSV kann durch Multiplikation der Herzfrequenz (Anzahl der Herzschläge pro Minute) mit dem Schlagvolumen berechnet werden. Das Schlagvolumen ist der Anteil des Blutes, der bei jeder Kontraktion des linken Ventrikels ausgeworfen wird.

Ein normales HSV liegt bei Erwachsenen im Durchschnitt zwischen 60 und 100 ml pro Herzschlag. Ein zu niedriges HSV kann auf eine Herzinsuffizienz hindeuten, während ein zu hohes HSV auf eine Hyperkinetische Kreislaufstörung hinweisen kann.

'Developmental Gene Expression Regulation' bezieht sich auf die Prozesse, durch die die Aktivität bestimmter Gene während der Entwicklung eines Organismus kontrolliert und reguliert wird. Dies umfasst komplexe Mechanismen wie Epigenetik, Transkriptionsregulation und posttranskriptionelle Regulation, die sicherstellen, dass Gene zur richtigen Zeit, am richtigen Ort und in der richtigen Menge exprimiert werden.

Während der Entwicklung eines Organismus sind Veränderungen in der Genexpression entscheidend für das Wachstum, die Differenzierung und die Morphogenese von Zellen und Geweben. Fehler in der Regulation der Genexpression können zu einer Reihe von Entwicklungsstörungen und Erkrankungen führen.

Daher ist das Verständnis der molekularen Mechanismen, die der Developmental Gene Expression Regulation zugrunde liegen, ein wichtiger Forschungsbereich in der Biomedizin und hat das Potenzial, zu neuen Therapien und Behandlungen für Entwicklungsstörungen und Erkrankungen beizutragen.

Ein Behandlungsergebnis ist das Endresultat oder der Ausgang einer medizinischen Intervention, Behandlung oder Pflegemaßnahme, die einem Patienten verabreicht wurde. Es kann eine Vielzahl von Faktoren umfassen, wie z.B. Veränderungen in Symptomen, Tests und Untersuchungen, klinische Messwerte, krankheitsbezogene Ereignisse, Komplikationen, Langzeitprognose, Lebensqualität und Überlebensrate. Behandlungsergebnisse können individuell variieren und hängen von Faktoren wie der Art und Schwere der Erkrankung, dem Allgemeinzustand des Patienten, der Qualität der Pflege und der Compliance des Patienten ab. Die Bewertung von Behandlungsergebnissen ist ein wichtiger Aspekt der klinischen Forschung und Versorgung, um die Wirksamkeit und Sicherheit von Therapien zu bestimmen und evidenzbasierte Entscheidungen zu treffen.

Das hypoplastische Linksherzsyndrom (HLHS) ist eine angeborene Herzfehlbildung, die durch eine Unterentwicklung (Hypoplasie) der linken Herzkammern und der dazugehörigen Herzklappen gekennzeichnet ist. Dabei handelt es sich um eine schwerwiegende Erkrankung, die in der Regel bereits bei der Geburt oder innerhalb der ersten Wochen des Lebens diagnostiziert wird.

Im Einzelnen umfasst das HLHS folgende Fehlbildungen:

* Eine kleine linke Herzkammer (Linksventrikel) mit unzureichender Pumpfunktion
* Eine undurchlässige oder fehlende Mitralklappe, die die Verbindung zwischen linkem Vorhof und Linksventrikel reguliert
* Eine undurchlässige oder fehlende Aortenklappe, die die Verbindung zwischen Linksventrikel und großem Körperkreislauf herstellt
* Ein kleines oder unterentwickeltes Aortenbogen-System, das den Blutfluss zum Kopf und den oberen Extremitäten gewährleistet

Aufgrund dieser Fehlbildungen ist der linke Ventrikel nicht in der Lage, das Blut effektiv durch den Körper zu pumpen. Das führt zu einer Mangeldurchblutung der Organe und kann lebensbedrohliche Komplikationen verursachen, wenn es nicht rechtzeitig behandelt wird.

Die Ursache des HLHS ist noch nicht vollständig geklärt, aber es wird angenommen, dass genetische Faktoren sowie Umwelteinflüsse während der Schwangerschaft eine Rolle spielen können. Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung sind entscheidend für die Prognose von Kindern mit HLHS. Die Behandlung umfasst in der Regel eine Operation oder Herztransplantation in den ersten Lebensmonaten.

Künstliche Herzfrequenzsteuerung ist ein Verfahren in der Medizin, bei dem die Herzfrequenz durch technische Maßnahmen beeinflusst wird. Dies kann zum Beispiel durch den Einsatz eines Schrittmachers erfolgen, der elektrische Impulse an das Herz sendet und so die Kontraktion des Herzens steuert.

Ein Schrittmacher ist ein kleines Gerät, das chirurgisch unter der Haut implantiert wird und über Elektroden mit dem Herzen verbunden ist. Er kann eingesetzt werden, wenn die natürliche Herzfrequenzregulation gestört ist, beispielsweise aufgrund einer Bradykardie (zu niedrige Herzfrequenz) oder bei certainen Herzrhythmusstörungen.

Ziel der künstlichen Herzfrequenzsteuerung ist es, eine normale und stabile Herzfrequenz wiederherzustellen, um eine ausreichende Versorgung des Körpers mit Sauerstoff und Nährstoffen zu gewährleisten und Beschwerden wie Schwindel, Ohnmacht oder Atemnot zu lindern.

Ein Neugeborenes ist ein Kind, das in den ersten 28 Tagen nach der Geburt steht. Dieser Zeitraum wird als neonatale Periode bezeichnet und ist klinisch wichtig, da die meisten Komplikationen und Probleme des Neugeborenen in den ersten Tagen oder Wochen auftreten. Die Betreuung von Neugeborenen erfordert spezielle Kenntnisse und Fähigkeiten, einschließlich der Erkennung und Behandlung von angeborenen Anomalien, Infektionen, Frühgeburtlichkeit und anderen potenziellen Komplikationen. Neugeborene werden oft in spezialisierten Einheiten wie einer Neonatologie oder Neugeboreneneinheit betreut, insbesondere wenn sie vorzeitig geboren sind oder medizinische Probleme haben.

Ein künstliches Herz ist ein medizinisches Gerät, das entwickelt wurde, um die Funktion des menschlichen Herzens zu ersetzen oder zu unterstützen, wenn das Herz nicht mehr in der Lage ist, den Körper ausreichend mit Blut und Sauerstoff zu versorgen. Es gibt verschiedene Arten von künstlichen Herzen, aber alle bestehen im Wesentlichen aus einer Pumpe, die Blut durch den Körper befördert.

Ein künstliches Herz kann vollständig oder teilweise implantiert werden und kann entweder temporär oder dauerhaft sein. Ein temporäres künstliches Herz wird möglicherweise eingesetzt, um das Herz während der Erholung von einer Krankheit oder Operation zu unterstützen, während ein dauerhaftes künstliches Herz für Personen verwendet wird, die auf eine Herztransplantation warten oder nicht für eine Transplantation in Frage kommen.

Eines der bekanntesten künstlichen Herzen ist das "Total Artificial Heart" (TAH) der Firma Carmat. Es handelt sich hierbei um ein vollständig implantierbares Gerät, das zwei Kunstherzkammern, vier Klappen und einen elektrischen Antrieb umfasst. Das TAH ist so konzipiert, dass es die Größe, Form und Funktion des menschlichen Herzens nachahmt und eine normale Lebensweise ermöglicht.

Es ist wichtig zu beachten, dass künstliche Herzen immer noch in der Entwicklung sind und dass ihre Verwendung mit bestimmten Risiken verbunden ist, wie z.B. Blutgerinnsel, Infektionen und technische Ausfälle. Dennoch können sie für viele Patienten mit schwerwiegenden Herzproblemen eine lebensrettende Behandlungsmöglichkeit darstellen.

Eine Aminosäuresequenz ist die genau festgelegte Reihenfolge der verschiedenen Aminosäuren, aus denen ein Proteinmolekül aufgebaut ist. Sie wird direkt durch die Nukleotidsequenz des entsprechenden Gens bestimmt und spielt eine zentrale Rolle bei der Funktion eines Proteins.

Die Aminosäuren sind über Peptidbindungen miteinander verknüpft, wobei die Carboxylgruppe (-COOH) einer Aminosäure mit der Aminogruppe (-NH2) der nächsten reagiert, wodurch eine neue Peptidbindung entsteht und Wasser abgespalten wird. Diese Reaktion wiederholt sich, bis die gesamte Kette der Proteinsequenz synthetisiert ist.

Die Aminosäuresequenz eines Proteins ist einzigartig und dient als wichtiges Merkmal zur Klassifizierung und Identifizierung von Proteinen. Sie bestimmt auch die räumliche Struktur des Proteins, indem sie hydrophobe und hydrophile Bereiche voneinander trennt und so die Sekundär- und Tertiärstruktur beeinflusst.

Abweichungen in der Aminosäuresequenz können zu Veränderungen in der Proteinstruktur und -funktion führen, was wiederum mit verschiedenen Krankheiten assoziiert sein kann. Daher ist die Bestimmung der Aminosäuresequenz von großer Bedeutung für das Verständnis der Funktion von Proteinen und deren Rolle bei Erkrankungen.

Eine Herzkammer ist der untere Teil des Herzens, der sich konisch verjüngt und in den großen Blutgefäßen (Aorta und Pulmonalarterie) endet. Es gibt zwei Herzkammern: die linke und die rechte Herzkammer. Die linke Herzkammer ist für das Pumpen sauerstoffreichen Blutes in den Körperkreislauf verantwortlich, während die rechte Herzkammer das pumpung des sauerstoffarmen Blutes in den Lungenkreislauf übernimmt. Die Wände der Herzkammern sind mit Herzmuskelgewebe (Myokard) ausgekleidet und ermöglichen so die Kontraktion und Entspannung, die für den Blutfluss notwendig ist.

Cardiotonika sind eine Klasse von Medikamenten, die die Kontraktionskraft des Herzens erhöhen und somit die Herzfunktion bei Herzinsuffizienz unterstützen können. Sie wirken auf das Reizleitungssystem des Herzens und können die Herzfrequenz verlangsamen. Cardiotonika umfassen Digitalisglykoside, wie Digoxin oder Digitoxin, sowie auch andere Wirkstoffe, wie Adrenalin oder Noradrenalin. Diese Medikamente sollten unter strenger ärztlicher Kontrolle eingesetzt werden, da sie potentialielle Nebenwirkungen haben können, wie z.B. Herzrhythmusstörungen oder Vergiftungserscheinungen bei Überdosierung.

Systolische Herzinsuffizienz ist ein Zustand, bei dem das Herz nicht in der Lage ist, ausreichend Blut in den Kreislauf zu pumpen, um die Gewebe des Körpers mit Sauerstoff und Nährstoffen zu versorgen. Dies geschieht aufgrund einer beeinträchtigten Kontraktionsfähigkeit der Herzkammern, insbesondere der linken Ventrikel. In der Regel ist die Ejektionsfraktion (EF) bei systolischer Herzinsuffizienz vermindert, was bedeutet, dass das Herz nicht in der Lage ist, mehr als 50-55% des Blutes aus der linken Herzkammer während jeder Kontraktion zu entleeren.

Die Ursachen für systolische Herzinsuffizienz können vielfältig sein, wobei koronare Herzkrankheit (KHK) und akute Myokardinfarkte die häufigsten Auslöser sind. Andere mögliche Ursachen sind hypertensive Herzerkrankungen, Kardiomyopathien, angeborene Herzfehler oder Infektionen wie Myokarditis.

Symptome der systolischen Herzinsuffizienz können Atemnot, Müdigkeit, Ödeme in den Beinen und Füßen sowie Flüssigkeitsansammlungen im Bauchraum umfassen. Die Diagnose erfolgt durch klinische Untersuchung, Laboruntersuchungen, EKG, Echokardiographie und ggf. weiterführende Bildgebungsverfahren wie Kernspintomographie oder Herzkatheteruntersuchung.

Die Behandlung von systolischer Herzinsuffizienz umfasst in der Regel eine Kombination aus Lebensstiländerungen, Medikamenten und ggf. Geräte- oder chirurgischen Therapien. Dazu können Änderungen des Ernährungsverhaltens, Bewegungsmangel, Rauchen und Alkoholkonsum gehören. Medikamente wie ACE-Hemmer, Betablocker, Diuretika und Aldosteronantagonisten werden häufig eingesetzt, um die Symptome zu lindern und das Fortschreiten der Erkrankung zu verlangsamen. In bestimmten Fällen können auch implantierbare Kardioverter-Defibrillatoren (ICD) oder Herzunterstützungssysteme wie linksventrikuläre Assist Devices (LVAD) eingesetzt werden, um das Überleben und die Lebensqualität zu verbessern.

Endokardkissenfehlbildungen sind angeborene Herzdefekte, bei denen sich das Endokard, das innere Gewebe der Herzkammern und Herzklappen, nicht richtig entwickelt. Insbesondere betrifft es die Taschen der Herzklappen, die sogenannten Kissen. Diese Fehlbildungen können zu Undichtigkeiten oder Verengungen der Herzklappen führen, was zu verschiedenen Symptomen wie Atemnot, Müdigkeit und Herzrhythmusstörungen führen kann.

Es gibt verschiedene Arten von Endokardkissenfehlbildungen, aber die häufigsten sind Defekte der Mitralklappe (zwischen linker Herzkammer und linkem Vorhof) und der Trikuspidalklappe (zwischen rechter Herzkammer und rechtem Vorhof). Diese Fehlbildungen können einzeln oder gemeinsam auftreten.

Endokardkissenfehlbildungen werden oft während pränataler Ultraschalluntersuchungen diagnostiziert, können aber auch im Kindes- oder Erwachsenenalter entdeckt werden. Die Behandlung hängt von der Art und Schwere des Defekts ab und kann medikamentös, durch Katheterverfahren oder chirurgisch erfolgen.

Der Inzuchtstamm C57BL (C57 Black 6) ist ein spezifischer Stamm von Labormäusen, der durch enge Verwandtschaftspaarungen über mehrere Generationen hinweg gezüchtet wurde. Dieser Prozess, bekannt als Inzucht, dient dazu, eine genetisch homogene Population zu schaffen, bei der die meisten Tiere nahezu identische Genotypen aufweisen.

Die Mäuse des C57BL-Stammes sind für biomedizinische Forschungen sehr beliebt, da sie eine Reihe von vorteilhaften Eigenschaften besitzen. Dazu gehören:

1. Genetische Homogenität: Die enge Verwandtschaftspaarung führt dazu, dass die Tiere des C57BL-Stammes ein sehr ähnliches genetisches Profil aufweisen. Dies erleichtert die Reproduzierbarkeit von Experimenten und die Interpretation der Ergebnisse.

2. Robuste Gesundheit: Die Tiere des C57BL-Stammes gelten als gesund und leben im Allgemeinen lange. Sie sind anfällig für bestimmte Krankheiten, was sie zu einem geeigneten Modell für die Erforschung dieser Krankheiten macht.

3. Anfälligkeit für Krankheiten: C57BL-Mäuse sind anfällig für eine Reihe von Krankheiten, wie zum Beispiel Diabetes, Krebs, neurologische Erkrankungen und Immunerkrankungen. Dies macht sie zu einem wertvollen Modellorganismus für die Erforschung dieser Krankheiten und zur Entwicklung neuer Therapeutika.

4. Verfügbarkeit von genetisch veränderten Linien: Da der C57BL-Stamm seit langem in der Forschung eingesetzt wird, stehen zahlreiche genetisch veränderte Linien zur Verfügung. Diese Linien können für die Untersuchung spezifischer biologischer Prozesse oder Krankheiten eingesetzt werden.

5. Eignung für verschiedene experimentelle Ansätze: C57BL-Mäuse sind aufgrund ihrer Größe, Lebensdauer und Robustheit für eine Vielzahl von experimentellen Ansätzen geeignet, wie zum Beispiel Verhaltensstudien, Biochemie, Zellbiologie, Genetik und Immunologie.

Es ist wichtig zu beachten, dass C57BL-Mäuse nicht für jede Art von Forschung geeignet sind. Ihre Anfälligkeit für bestimmte Krankheiten kann sie als Modellorganismus ungeeignet machen, wenn das Ziel der Studie die Untersuchung einer anderen Krankheit ist. Darüber hinaus können genetische und Umweltfaktoren die Ergebnisse von Experimenten beeinflussen, was die Notwendigkeit einer sorgfältigen Planung und Durchführung von Experimenten unterstreicht.

Chitin-Synthase ist ein Enzym, das die Synthese von Chitin, einem Polysaccharid, das hauptsächlich in den Exoskeletten von Gliedertieren und in den Zellwänden von Pilzen vorkommt, katalysiert. Es gibt drei verschiedene Arten von Chitin-Synthasen (CS1, CS2 und CS3), die jeweils unterschiedliche Eigenschaften und Funktionen haben.

Chitin wird durch die Aktivität der Chitin-Synthase gebildet, indem sich UDP-N-Acetylglukosamin (UDP-GlcNAc) -Moleküle unter Abspaltung von UDP zu langen Ketten verknüpfen. Diese Ketten werden dann durch Transglykosylierung und Depolymerisierung weiter zu Chitin verarbeitet.

Chitin-Synthase ist ein wichtiges Ziel für die Entwicklung von Medikamenten gegen Krankheiten, die durch Pilze oder Parasiten verursacht werden, da es ein Schlüsselenzym in der Biosynthese von Chitin ist.

Hypertrophische Kardiomyopathie (HCM) ist eine genetisch bedingte Erkrankung des Herzmuskels, bei der es zu einer Verdickung (Hypertrophie) der Herzwand kommt, insbesondere der linken Herzkammer. Diese Hypertrophie kann die Funktion des Herzens beeinträchtigen und zu Symptomen wie Atemnot, Brustschmerzen, Ohnmachtsanfällen oder Herzrhythmusstörungen führen. In einigen Fällen kann HCM auch das Risiko für plötzlichen Herztod erhöhen.

Die Erkrankung wird in der Regel durch Veränderungen (Mutationen) in den Genen verursacht, die für den Aufbau des Herzmuskels verantwortlich sind. Diese Mutationen können von Eltern auf Kinder vererbt werden, aber nicht alle Menschen mit einer solchen Genveränderung entwickeln auch tatsächlich Symptome der Erkrankung.

Die Diagnose von HCM erfolgt in der Regel durch eine Kombination aus klinischer Untersuchung, EKG und Herzultraschall (Echokardiographie). In einigen Fällen können zusätzliche Untersuchungen wie Magnetresonanztomographie (MRT) oder Herzkatheteruntersuchungen erforderlich sein.

Die Behandlung von HCM hängt von der Schwere der Erkrankung und den auftretenden Symptomen ab. Mögliche Behandlungsoptionen umfassen Medikamente zur Kontrolle von Herzrhythmusstörungen oder Blutdruck, implantierbare Kardioverter-Defibrillatoren (ICD) zur Vorbeugung des plötzlichen Herztods oder sogar eine Herztransplantation in schweren Fällen.

Fetal Heart Rate (FHR) ist die Anzahl der Schläge, die das Herz eines Fötus in einer bestimmten Zeitspanne macht, typischerweise gemessen in Schlägen pro Minute (bpm). Es wird routinemäßig während der Schwangerschaft überwacht, insbesondere während des Geburtsvorgangs, um mögliche Komplikationen zu erkennen. Normalerweise ist die FHR zwischen 120 und 160 bpm, kann aber je nach Alter des Fötus und anderen Faktoren variieren. Abweichungen von der Norm können auf fetale Stresssituationen oder andere Probleme hinweisen.

Herzchirurgische Verfahren sind Operationen, die an Herz und großen Blutgefäßen durchgeführt werden, um verschiedene Herzerkrankungen zu behandeln oder zu korrigieren. Dazu gehören:

1. Koronararterienbypass-Operation (CABG): Um die Durchblutung des Herzens bei verengten oder verstopften Koronararterien zu verbessern, werden Brustkorbarterien oder Venen aus den Beinen verwendet, um die blockierten Stellen zu umgehen.

2. Herzklappenersatz oder -reparatur: Bei undichten (Insuffizienz) oder verengten (Stenose) Herzklappen kann eine Operation erforderlich sein, um sie zu reparieren oder durch künstliche Klappen oder Spenderklappen zu ersetzen.

3. Herztransplantation: Bei schwerer terminaler Herzinsuffizienz, die auf andere Behandlungen nicht anspricht, kann eine Herztransplantation in Frage kommen.

4. Aneurysma-Operationen: Dilatierte oder geschwächte Bereiche der Hauptschlagader (Aorta) oder der Herzkranzgefäße können operativ behandelt werden, um das Risiko von Rupturen zu verringern.

5. Offene Herzchirurgie: Ein chirurgischer Eingriff, bei dem das Brustbein durchtrennt wird, um direkten Zugang zum Herzen und den großen Blutgefäßen zu erhalten.

6. Minimalinvasive Herzchirurgie: Weniger invasive Techniken werden verwendet, um die Erholungszeit nach der Operation zu verkürzen und das Trauma für den Patienten zu verringern. Dazu gehören videoassistierte Thorakoskopie (VATS) oder robotergestützte Chirurgie.

7. Defibrillatoren und Pacemaker-Einpflanzung: Um Herzrhythmusstörungen zu behandeln, können implantierbare Kardioverter-Defibrillatoren (ICD) oder Schrittmacher eingesetzt werden.

Die medizinische Definition des diagonalen Broca-Bandes bezieht sich auf ein neurologisches Konstrukt, das mit der Sprachverarbeitung und -produktion in Verbindung gebracht wird. Es handelt sich dabei um eine Gruppe von Nervenzellen (Neuronen) im Frontallappen des Gehirns, die diagonal über den Bereich verlaufen, der als Broca-Areal bekannt ist. Das Broca-Areal ist ein wichtiger Bestandteil des Sprachzentrums und wird mit der Syntax und Grammatik von Sprache in Verbindung gebracht.

Das diagonale Broca-Band wurde erstmals im Jahr 2016 beschrieben und seine Funktion ist noch nicht vollständig verstanden. Einige Studien haben jedoch vorgeschlagen, dass es eine Rolle bei der Integration von auditiver und sensorischer Information spielen könnte, um die Sprachproduktion zu unterstützen. Andere Forschungen deuten darauf hin, dass das diagonale Broca-Band möglicherweise an der Verarbeitung von Rhythmus und Metrik in Sprache beteiligt ist.

Obwohl weitere Forschungen erforderlich sind, um die genaue Funktion des diagonalen Broca-Bandes zu klären, wird es als ein wichtiges Ziel für zukünftige neurologische und sprachwissenschaftliche Studien angesehen.

Cardiac catheterization is a medical procedure that involves the insertion of a thin, flexible tube (catheter) into a vein or artery in the leg or arm, which is then threaded through the blood vessels to the heart. This procedure is typically performed to diagnose and treat various cardiovascular conditions such as coronary artery disease, heart valve problems, congenital heart defects, and cardiomyopathy.

During the procedure, a doctor can perform several diagnostic tests, including measuring the pressure and oxygen levels in the heart chambers and blood vessels, assessing the function of the heart valves, and obtaining biopsies of heart tissue. Additionally, cardiac catheterization can also be used to perform therapeutic procedures such as angioplasty and stenting to open blocked coronary arteries, or to close holes in the heart.

Cardiac catheterization is usually performed under local anesthesia and sedation, and patients are typically awake during the procedure but may not feel any discomfort. The procedure carries some risks, including bleeding, infection, damage to blood vessels or heart tissue, and allergic reactions to the contrast dye used during the procedure. However, these complications are generally rare and can be effectively managed with appropriate medical care.

Morphogenesis ist ein Begriff aus der Entwicklungsbiologie und beschreibt den Prozess der Formbildung von Organismen oder Geweben während ihrer Entwicklung. Dabei wird die räumliche und zeitliche Organisation von Zellen und Geweben gesteuert, was zu komplexen Strukturen wie Organen führt. Morphogenese ist das Ergebnis der Integration verschiedener zellulärer Prozesse wie Zellteilung, Zellwachstum, Zellmigration, Zelltod und Differenzierung. Sie wird durch genetische Faktoren, Signalwege und Umwelteinflüsse reguliert.

Myokardialer Reperfusionsschaden, auch bekannt als Reperfusionsverletzung, bezieht sich auf die Gewebeschädigung, die auftritt, wenn Blutfluss und Sauerstoffversorgung zu einem vorher ischämischen Myokardgewebe (Herzmuskel) wiederhergestellt werden. Dies scheint paradox, da Reperfusion eigentlich dazu dient, das geschädigte Gewebe zu retten. Die Reperfusionsschaden tritt auf, wenn die Wiedereinblutung von Sauerstoff in das ischämische Gewebe eine übermäßige Freisetzung von freien Radikalen und andere toxische Substanzen verursacht, die Entzündungsreaktionen auslösen und letztendlich zum Zelltod führen. Dieser Schaden kann den Herzmuskel schädigen und die kardiale Funktion beeinträchtigen, was zu einer Verschlechterung der Prognose bei Patienten mit akutem Myokardinfarkt oder anderen Bedingungen führt, die eine vorübergehende Unterbrechung des Blutflusses zum Herzen erfordern.

In molecular biology, a base sequence refers to the specific order of nucleotides in a DNA or RNA molecule. In DNA, these nucleotides are adenine (A), cytosine (C), guanine (G), and thymine (T), while in RNA, uracil (U) takes the place of thymine. The base sequence contains genetic information that is essential for the synthesis of proteins and the regulation of gene expression. It is determined by the unique combination of these nitrogenous bases along the sugar-phosphate backbone of the nucleic acid molecule.

A 'Base Sequence' in a medical context typically refers to the specific order of these genetic building blocks, which can be analyzed and compared to identify genetic variations, mutations, or polymorphisms that may have implications for an individual's health, disease susceptibility, or response to treatments.

Herzstillstand, auch bekannt als plötzlicher Herztod oder kardiopulmonaler Arrest, ist ein medizinischer Notfall, bei dem das Herz aufhört zu schlagen und keine Blutversorgung mehr vorhanden ist. Dies führt zu einem sofortigen Bewusstseinsverlust und Atemstillstand. Ein Herzstillstand kann durch verschiedene Ursachen ausgelöst werden, wie beispielsweise ein Herzinfarkt, Rhythmusstörungen (Arrhythmien), Ertrinken, Stromunfälle oder Vergiftungen. Ohne sofortige medizinische Behandlung, einschließlich Herzdruckmassage und gegebenenfalls Defibrillation, ist ein Herzstillstand oft tödlich.

Beta-Blocker, auch bekannt als beta-adrenergische Antagonisten, sind eine Klasse von Medikamenten, die die Wirkung von Adrenalin und Noradrenalin, den beiden primären Stresshormonen des Körpers, blockieren. Sie wirken durch Bindung an Beta-Adrenozeptoren, insbesondere an Beta-1-Rezeptoren im Herzen und an Beta-2-Rezeptoren in der Lunge und anderen Geweben.

Durch die Blockade dieser Rezeptoren verringern Beta-Blocker die Herzfrequenz, den Sauerstoffverbrauch des Herzens, den Blutdruck und die Kontraktionskraft des Herzens. Diese Wirkungen machen sie nützlich bei der Behandlung von verschiedenen Erkrankungen wie Hypertonie (hoher Blutdruck), Angina pectoris (Brustschmerzen aufgrund unzureichender Durchblutung des Herzens), Herzrhythmusstörungen, Herzinsuffizienz und bestimmten Arten von Tremor.

Es ist wichtig zu beachten, dass Beta-Blocker nicht nur die beta-adrenergen Rezeptoren blockieren, sondern auch andere Rezeptoren im Körper beeinflussen können, was zu unterschiedlichen Nebenwirkungen führen kann. Daher sollten sie immer unter der Aufsicht eines Arztes eingenommen werden, um eine optimale Dosierung und Überwachung sicherzustellen.

Eine Herzklappenprothese ist ein medizinisches Gerät, das chirurgisch eingesetzt wird, um eine natürliche Herzklappe zu ersetzen, die aufgrund von Erkrankungen wie Endokarditis, Rheumatische Herzerkrankung oder degenerativen Veränderungen nicht mehr richtig funktioniert. Es gibt zwei Arten von Herzklappenprothesen: mechanische und biologische (oder tierische). Mechanische Herzklappenprothesen werden aus künstlichen Materialien hergestellt, während biologische Herzklappenprothesen aus tierischen Herzen (meistens Rinder oder Schweine) stammen.

Die Hauptfunktion von Herzklappenprothesen ist es, den Blutfluss in eine Richtung zu ermöglichen und ein Zurückströmen des Blutes zu verhindern. Sie bestehen aus zwei Hauptteilen: dem Klappenteil (Disc oder Cusp), der sich öffnet und schließt, um den Blutfluss zu regulieren, und dem Halte- oder Stützring, der die Klappe an der richtigen Position hält.

Herzklappenprothesen können lebenslang halten, aber bei manchen Patienten kann es notwendig sein, sie nach einigen Jahren auszutauschen, insbesondere wenn sie mechanische Prothesen verwendet haben. Die Wahl zwischen einer mechanischen und einer biologischen Herzklappenprothese hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z.B. dem Alter des Patienten, der Art der Erkrankung, der Lebensweise und den Vor- und Nachteilen beider Optionen.

Medizinisch gesehen bezieht sich der Begriff "Abnormalität" auf eine Abweichung oder einen Zustand, der von den normalen physiologischen oder anatomischen Merkmalen eines Individuums abweicht. Diese Abweichungen können in verschiedenen Formen auftreten, wie strukturell (z. B. Fehlbildungen oder Deformationen von Organen oder Körperteilen), funktionell (z. B. gestörte oder beeinträchtigte Funktionen von Organen oder Systemen) oder biochemisch (z. B. Stoffwechselstörungen oder genetische Mutationen).

Abnormalitäten können angeboren sein, d.h. seit der Geburt vorhanden sein, oder erworben werden, d.h. im Laufe des Lebens entstehen. Sie können auch mild, mäßig oder schwerwiegend sein und können mit verschiedenen Krankheiten, Behinderungen oder Entwicklungsstörungen verbunden sein.

Es ist wichtig zu beachten, dass das Konzept der Normalität relativ ist und von kulturellen, sozialen und historischen Faktoren beeinflusst werden kann. Was als Abnormalität betrachtet wird, hängt auch vom jeweiligen medizinischen Kontext ab und kann sich im Laufe der Zeit ändern, da sich unser Verständnis von Krankheiten und menschlicher Gesundheit weiterentwickelt.

Ein Herzaneurysma ist eine localisierte, abnorme Erweiterung der Wand einer Blutgefässstruktur im Herzen, meistens der Aorta, die zu einer Schwächung und Ausdünnung der Gefässwand führt. Es besteht die Gefahr eines Platzen (Ruptur) oder einer Abtrennung (Dissektion) des erweiterten Bereichs, was lebensbedrohliche Komplikationen verursachen kann. Herzaneurysmen können asymptomatisch sein und bei Routineuntersuchungen entdeckt werden, oder sie können Symptome wie Brustschmerzen, Atemnot und Herzklopfen verursachen. Die Ursachen von Herzaneurysmen sind vielfältig und können genetische Faktoren, Entzündungen, Infektionen, Atherosklerose und hypertensive Erkrankungen umfassen. Die Behandlungsmöglichkeiten hängen von der Grösse, Lage und Geschwindigkeit des Wachstums des Aneurysmas ab und können medikamentös oder chirurgisch erfolgen.

Elektronenmikroskopie ist ein Verfahren der Mikroskopie, bei dem ein Strahl gebündelter Elektronen statt sichtbaren Lichts als Quelle der Abbildung dient. Da die Wellenlänge von Elektronen im Vergleich zu Licht wesentlich kürzer ist, erlaubt dies eine höhere Auflösung und ermöglicht es, Strukturen auf einer kleineren Skala als mit optischen Mikroskopen darzustellen.

Es gibt zwei Hauptarten der Elektronenmikroskopie: die Übertragungs-Elektronenmikroskopie (TEM) und die Raster-Elektronenmikroskopie (REM). Bei der TEM werden die Elektronen durch das Untersuchungsmaterial hindurchgeleitet, wodurch eine Projektion des Inneren der Probe erzeugt wird. Diese Methode wird hauptsächlich für die Untersuchung von Bioproben und dünnen Materialschichten eingesetzt. Bei der REM werden die Elektronen über die Oberfläche der Probe gerastert, wodurch eine topografische Karte der Probenoberfläche erzeugt wird. Diese Methode wird hauptsächlich für die Untersuchung von Festkörpern und Materialwissenschaften eingesetzt.

Zellteilung ist ein grundlegender biologischer Prozess, durch den lebende Organismen aus einer einzelnen Zelle wachsen und sich teilen können. Es führt zur Bildung zweier identischer oder fast identischer Tochterzellen aus einer einzigen Mutterzelle. Dies wird durch eine Reihe von komplexen, genau regulierten Prozessen erreicht, die schließlich zur Aufteilung des Zellzytoplasmas und der genetischen Materialien zwischen den beiden Tochterzellen führen.

Es gibt zwei Haupttypen der Zellteilung: Mitose und Meiose. Mitose ist der Typ der Zellteilung, der während der Wachstumsphase eines Organismus auftritt und bei dem sich die Tochterzellen genetisch identisch zu ihrer Mutterzelle verhalten. Die Meiose hingegen ist ein spezialisierter Typ der Zellteilung, der nur in den Keimzellen (Eizellen und Spermien) stattfindet und zur Bildung von Gameten führt, die jeweils nur halb so viele Chromosomen wie die Mutterzelle enthalten.

Die Zellteilung ist ein entscheidender Prozess für das Wachstum, die Entwicklung, die Heilung und die Erhaltung der Homöostase im menschlichen Körper. Fehler während des Prozesses können jedoch zu verschiedenen genetischen Störungen führen, wie zum Beispiel Krebs.

Diastolic heart failure, auch als Herzinsuffizienz mit normaler Ejektionsfraktion oder HFpEF bekannt, ist eine Form der Herzinsuffizienz, bei der das Herz nicht in der Lage ist, ausreichend Blut in den Kreislauf zu pumpen, um den Körper mit Sauerstoff und Nährstoffen zu versorgen. Im Gegensatz zur systolischen Herzinsuffizienz, bei der die linke Herzkammer nicht in der Lage ist, sich vollständig zusammenzuziehen und Blut auszuwerfen, funktioniert die Kontraktion des Herzens bei diastolischer Herzinsuffizienz normal oder sogar überdurchschnittlich.

Die Ursache von diastolischer Herzinsuffizienz liegt in einer gestörten Entspannung der linken Herzkammer während der Diastole, was zu einem erhöhten Druck in der Herzkammer und einer verminderten Füllung des Herzens führt. Diese Veränderungen können auf eine Reihe von Erkrankungen zurückzuführen sein, wie z.B. Bluthochdruck, koronare Herzkrankheit, Herzklappenfehler oder Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus.

Die Symptome von diastolischer Herzinsuffizienz ähneln denen der systolischen Herzinsuffizienz und können Atemnot, Ödeme in den Beinen und Füßen, Müdigkeit und Leistungsschwäche umfassen. Die Diagnose erfolgt durch eine Kombination aus klinischer Untersuchung, Labortests, EKG und echokardiographischen Untersuchungen.

Die Behandlung von diastolischer Herzinsuffizienz konzentriert sich auf die Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankung und die Linderung der Symptome. Dazu können Medikamente wie Diuretika, ACE-Hemmer oder Betablocker gehören, die dazu beitragen, den Blutdruck zu senken, das Herzvolumen zu reduzieren und die Symptome zu lindern. In einigen Fällen kann auch eine chirurgische Behandlung erforderlich sein, wie z.B. eine Herzklappenreparatur oder -ersatz.

Cardiovaskuläre Modelle sind in der Medizin und Biomedizin weit verbreitete Werkzeuge, die zur Simulation, Analyse und Visualisierung von Strukturen, Funktionen und Pathologien des Herz-Kreislauf-Systems eingesetzt werden. Es gibt verschiedene Arten von cardiovaskulären Modellen, darunter physikalische Modelle, numerische Modelle und hybride Modelle.

Physikalische Modelle sind meistens dreidimensionale Nachbildungen des Herzens oder Blutgefäße, die aus Materialien wie Silikon, Gummi oder Kunststoff hergestellt werden. Diese Modelle können verwendet werden, um chirurgische Eingriffe zu üben, medizinische Geräte zu testen und das Herz-Kreislauf-System besser zu verstehen.

Numerische Modelle hingegen sind computermodellierte Abbildungen des Herzens oder Blutgefäße, die mithilfe von partiellen Differentialgleichungen beschrieben werden, wie z.B. die Navier-Stokes-Gleichungen. Diese Modelle können verwendet werden, um Blutfluss, Druck und Transportprozesse im Herz-Kreislauf-System zu simulieren und zu analysieren.

Hybride Modelle kombinieren physikalische und numerische Ansätze, um die Vorteile beider Methoden zu nutzen. Zum Beispiel kann ein physikalisches Modell des Herzens mit Sensoren ausgestattet werden, die Messdaten an ein numerisches Modell senden, das dann verwendet wird, um den Blutfluss und Druck in Echtzeit zu simulieren und zu visualisieren.

Cardiovaskuläre Modelle werden in der Forschung, Entwicklung medizinischer Geräte, Ausbildung von Medizinstudenten und Chirurgen sowie in der klinischen Praxis eingesetzt, um das Verständnis des Herz-Kreislauf-Systems zu verbessern, Krankheiten zu diagnostizieren und Therapien zu entwickeln.

Doppler-Echokardiographie ist ein spezielles diagnostisches Verfahren in der Medizin, das Ultraschallwellen verwendet, um die Geschwindigkeit und Richtung des Blutflusses in den Herzkammern und großen Blutgefäßen zu messen. Diese Methode basiert auf dem Doppler-Effekt, bei dem die Frequenz der reflektierten Schallwellen sich ändert, wenn sie von bewegten Objekten wie roten Blutkörperchen zurückkommen.

Die Doppler-Echokardiographie liefert wichtige Informationen über die Herzklappenfunktion, Blutflussmuster und Turbulenzen, was bei der Diagnose und Überwachung von Herzerkrankungen wie Herzklappenerkrankungen, Herzinsuffizienz, Lungenerkrankungen und angeborenen Herzfehlern hilfreich ist. Diese Untersuchung ist nicht-invasiv, schmerzlos und risikofrei, da sie keine Strahlung einsetzt und normalerweise gut von Patienten toleriert wird.

Es gibt verschiedene Arten der Doppler-Echokardiographie, darunter:

1. Pulsed-Wave (PW) Doppler: Hierbei werden kurze Ultraschallimpulse verwendet, um die Geschwindigkeit des Blutflusses an einer bestimmten Stelle zu messen. Diese Methode eignet sich gut zur Messung der Flussgeschwindigkeiten in den Herzklappen und kleineren Gefäßen.
2. Continuous-Wave (CW) Doppler: Bei dieser Technik werden kontinuierliche Ultraschallwellen verwendet, um die maximale Geschwindigkeit des Blutflusses über eine größere Distanz zu messen. CW-Doppler ist besonders nützlich bei der Beurteilung hoher Flussgeschwindigkeiten, wie sie beispielsweise bei Herzklappenstenosen auftreten.
3. Color-Flow (CF) Doppler: Diese Methode kombiniert die Pulsed-Wave-Doppler-Technik mit Farbcodierung, um das Flussmuster visuell darzustellen und Engstellen oder Undichtigkeiten der Herzklappen zu erkennen.

Die Doppler-Echokardiographie ist ein wertvolles diagnostisches Werkzeug in der Kardiologie, um verschiedene Herzerkrankungen wie Klappendysfunktionen, angeborene Herzfehler und Blutflussstörungen zu erkennen und zu überwachen.

Immunhistochemie ist ein Verfahren in der Pathologie, das die Lokalisierung und Identifizierung von Proteinen in Gewebe- oder Zellproben mithilfe von markierten Antikörpern ermöglicht. Dabei werden die Proben fixiert, geschnitten und auf eine Glasplatte aufgebracht. Anschließend werden sie mit spezifischen Antikörpern inkubiert, die an das zu untersuchende Protein binden. Diese Antikörper sind konjugiert mit Enzymen oder Fluorochromen, die eine Farbreaktion oder Fluoreszenz ermöglichen, sobald sie an das Protein gebunden haben. Dadurch kann die Lokalisation und Menge des Proteins in den Gewebe- oder Zellproben visuell dargestellt werden. Diese Methode wird häufig in der Diagnostik eingesetzt, um krankhafte Veränderungen in Geweben zu erkennen und zu bestimmen.

Die American Heart Association (AHA) ist die größte und älteste gemeinnützige Organisation in den USA, die sich der Bekämpfung von Herzkrankheiten und Schlaganfällen widmet. Sie wurde 1924 gegründet und hat ihren Hauptsitz in Dallas, Texas. Die AHA ist bestrebt, die Öffentlichkeit durch Aufklärungskampagnen, politisches Lobbying und Forschungsförderung über Herzgesundheit aufzuklären. Sie stellt medizinische Leitlinien und Richtlinien für die Prävention, Diagnose und Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zur Verfügung und bietet Zertifizierungsprogramme für medizinische Fachkräfte an. Die AHA finanziert sich durch Spenden, Mitgliedsbeiträge und Sponsoring und ist unabhängig von der Regierung und der pharmazeutischen Industrie.

Eine chronische Krankheit ist eine langfristige Erkrankung, die in der Regel über einen Zeitraum von drei Monaten oder länger andauert und häufig nicht vollständig geheilt werden kann. Sie erfordern oft eine kontinuierliche Behandlung und Überwachung, um Symptome zu verwalten und Komplikationen zu vermeiden. Viele chronische Erkrankungen sind mit funktionellen Einschränkungen oder Behinderungen verbunden und können erhebliche Auswirkungen auf die Lebensqualität haben.

Beispiele für chronische Krankheiten sind Diabetes mellitus, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Atemwegserkrankungen wie COPD (chronic obstructive pulmonary disease) und neurologische Erkrankungen wie Multiple Sklerose. Es ist wichtig zu beachten, dass chronische Krankheiten nicht nur im Alter auftreten können, sondern Menschen jeden Alters betreffen können.

Es gibt viele Faktoren, die das Risiko für chronische Erkrankungen erhöhen können, darunter genetische Veranlagung, ungesunde Lebensgewohnheiten wie Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum, Übergewicht und Bewegungsmangel. Präventive Maßnahmen wie eine gesunde Ernährung, regelmäßige körperliche Aktivität, Nichtrauchen und moderater Alkoholkonsum können das Risiko von chronischen Krankheiten verringern.

'Gene Deletion' ist ein Begriff aus der Genetik und bezeichnet den Verlust eines bestimmten Abschnitts oder sogar eines gesamten Gens auf einer DNA-Molekülstrangseite. Diese Mutation kann auftreten, wenn ein Stück Chromosomenmaterial herausgeschnitten wird oder durch fehlerhafte DNA-Reparaturmechanismen während der Zellteilung.

Die Folgen einer Gendeletion hängen davon ab, welches Gen betroffen ist und wie groß der gelöschte Abschnitt ist. In einigen Fällen kann eine Gendeletion zu keinen oder nur sehr milden Symptomen führen, während sie in anderen Fällen schwerwiegende Entwicklungsstörungen, Erkrankungen oder Behinderungen verursachen kann.

Es ist wichtig zu beachten, dass Gendeletionen bei der genetischen Beratung und Diagnostik eine große Rolle spielen, insbesondere wenn es um erbliche Krankheiten geht. Durch die Analyse von Chromosomen und Genen können Ärzte und Forscher feststellen, ob ein bestimmtes Gen fehlt oder ob es Veränderungen in der DNA-Sequenz gibt, die mit einer Erkrankung verbunden sind.

Ein Belastungstest ist ein diagnostisches Verfahren, bei dem die Funktion eines Organs oder Systems unter körperlicher Anstrengung getestet wird. Im Bereich der Kardiologie beispielsweise wird ein Belastungstest oft eingesetzt, um die Durchblutung des Herzens während einer moderaten bis starken körperlichen Aktivität zu beurteilen. Dabei wird meistens ein Elektrokardiogramm (EKG) aufgezeichnet, während der Patient auf einem Laufband oder Fahrradergometer geht oder fährt. Auch in der Pneumologie werden Belastungstests eingesetzt, um die Leistungsfähigkeit der Lungen zu testen, zum Beispiel durch Spirometrie bei forcierter Ein- und Ausatmung.

Zusammenfassend ist ein Belastungstest ein diagnostisches Verfahren zur Überprüfung der Funktion eines Organs oder Systems unter physiologischer Belastung, um mögliche Erkrankungen oder Leistungseinschränkungen zu erkennen.

Der Atrioventrikularknoten (AV-Knoten) ist ein Teil des elektrischen Erregungsleitungssystems des Herzens, der sich in der Nähe der Trennstelle zwischen Vorhof und Kammer befindet. Seine Hauptfunktion ist die Übertragung der erregenden Impulse von den Vorhöfen auf das His-Bündel, das wiederum die Erregungsleitung in den Ventrikeln steuert. Der AV-Knoten verfügt über intrinsische Eigenschaften, die ihn zu einem natürlichen Schrittmacher machen, falls der primäre Schrittmacher des Herzens, der Sinusknoten, versagt. Er sorgt für eine Verzögerung der Erregungsleitung zwischen Vorhof und Kammer, was eine koordinierte Kontraktion beider Herzhälften ermöglicht und somit die Pumpfunktion des Herzens unterstützt.

Österreichische Medizingeschichte:

Österreich ist reich an bemerkenswerten Persönlichkeiten und Errungenschaften in der Geschichte der Medizin. Einige der herausragenden österreichischen Ärzte, Forscher und Entdecker sind:

1. Theodor Billroth (1829-1894): Billroth war ein Pionier der Chirurgie und leistete wichtige Beiträge zur Magen-Darm-Chirurgie. Er führte die erste Magenresektion durch und entwickelte neue Techniken für die Operation von Speiseröhren-, Leber- und Bauchspeicheldrüsenerkrankungen.
2. Sigmund Freud (1856-1939): Freud war ein Neurologe und Psychoanalytiker, der als Begründer der Psychoanalyse gilt. Seine Theorien zur menschlichen Sexualität, zum Unbewussten und zu Traumdeutung haben die Psychologie und Psychiatrie nachhaltig beeinflusst.
3. Clemens von Pirquet (1874-1929): Pirquet war ein Kinderarzt und Immunologe, der 1906 den Begriff "Allergie" prägte. Er entdeckte auch das Phänomen der Serumkrankheit und leistete Pionierarbeit auf dem Gebiet der Kinderheilkunde.
4. Robert Bárány (1876-1936): Bárány war ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt, der 1914 den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin erhielt. Er entdeckte das Prinzip des Vestibularapparats im Innenohr und leistete wichtige Beiträge zur Diagnose und Behandlung von Gleichgewichtsstörungen.
5. Julius Wagner-Jauregg (1857-1940): Wagner-Jauregg war ein Psychiater, der 1927 den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin erhielt. Er entwickelte die Malariatherapie zur Behandlung von progressiver Paralyse, einer neuropsychiatrischen Komplikation der Syphilis.
6. Karl Landsteiner (1868-1943): Landsteiner war ein Pathologe und Immunologe, der 1930 den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin erhielt. Er entdeckte das AB0-Blutgruppensystem und legte damit die Grundlage für die moderne Bluttransfusion.
7. Willem Einthoven (1860-1927): Einthoven war ein Physiologe, der 1924 den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin erhielt. Er entwickelte das Elektrokardiogramm (EKG) und leistete damit einen wichtigen Beitrag zur Diagnose von Herzkrankheiten.
8. Max von Laue (1879-1960): Laue war ein Physiker, der 1914 den Nobelpreis für Physik erhielt. Er entdeckte die Röntgenbeugung an Kristallen und legte damit die Grundlage für die moderne Kristallographie.
9. Albert Einstein (1879-1955): Einstein war ein theoretischer Physiker, der 1921 den Nobelpreis für Physik erhielt. Er entwickelte die Relativitätstheorie und leistete damit einen wichtigen Beitrag zur modernen Physik.
10. Niels Bohr (1885-1962): Bohr war ein dänischer Physiker, der 1922 den Nobelpreis für Physik erhielt. Er entwickelte das Bohrsche Atommodell und leistete damit einen wichtigen Beitrag zur Quantenphysik.

In der Medizin, insbesondere in Bezug auf die Kardiologie, bezieht sich Diastole auf die Phase des Herzens, in der sich die Herzkammern erschlaffen und mit Blut füllen. Dies tritt nach der Systole ein, wenn das Herz die Kontraktionsphase durchläuft und Blut in die großen Gefäße pumpt.

Die Diastole ist eine entspannende Phase, in der sich die Herzkammern erweitern, um Platz für das Blut zu schaffen, das aus den Lungenvenen (links) bzw. den Körpervenen (rechts) einströmt. Die Füllung der Kammern während dieser Phase ist wichtig, damit das Herz in der nächsten Systole-Phase genügend Blut pumpen kann.

Die Zeit und die Intensität der Diastole sind entscheidende Faktoren für eine effiziente Herzfunktion. Bei Herzerkrankungen oder bestimmten Bedingungen wie Bluthochdruck, Herzinsuffizienz oder koronarer Herzkrankheit kann die Diastole beeinträchtigt sein, was zu einer verminderten Pumpfunktion und Durchblutung des Körpers führen kann.

Es gibt keine medizinische Definition für "Kaninchen". Der Begriff Kaninchen bezieht sich auf ein kleines, pflanzenfressendes Säugetier, das zur Familie der Leporidae gehört. Medizinisch gesehen, spielt die Interaktion mit Kaninchen als Haustiere oder Laboratoriumstiere in der Regel eine Rolle in der Veterinärmedizin oder in bestimmten medizinischen Forschungen, aber das Tier selbst ist nicht Gegenstand einer medizinischen Definition.

Die Arteria pulmonalis, auf Englisch "pulmonary artery", ist ein Blutgefäß in unserem Körper. Es handelt sich um eine Arterie, die das vom Herzen gepumpte Blut in die Lunge transportiert. Im Gegensatz zu den meisten anderen Arterien, die sauerstoffreiches (oxigeniertes) Blut zu den verschiedenen Geweben und Organen des Körpers leiten, ist die Arteria pulmonalis die einzige Arterie, die sauerstoffarmes (desoxygeniertes) Blut befördert.

In der Lunge wird das desoxygenierte Blut dann mit Sauerstoff angereichert und anschließend über die Venen (Vena pulmonalis) zurück zum Herzen transportiert, von wo es erneut in den Kreislauf verteilt wird.

Die In-situ-Hybridisierung ist ein molekularbiologisches Verfahren, bei dem spezifische Nukleinsäuren (DNA oder RNA) in Gewebeschnitten oder Zellpräparaten mit komplementären Sonden detektiert werden. Dabei werden die Sonden, die mit Fluoreszenzfarbstoffen oder Enzymen markiert sind, an die Zielsequenzen gebunden und unter einem Mikroskop sichtbar gemacht. Diese Methode ermöglicht es, die genaue Lokalisation der Nukleinsäuren im Gewebe oder in der Zelle zu bestimmen und Aussagen über deren Expressionsmuster zu treffen. Sie wird unter anderem in der Diagnostik von Gendefekten, Infektionen und Tumorerkrankungen eingesetzt.