Fischkrankheiten sind Erkrankungen, die bei Fischen auftreten und verschiedene Ursachen haben können, wie beispielsweise bakterielle, virale, parasitäre oder pilzliche Infektionen sowie Umweltfaktoren und genetische Dispositionen. Zu den Symptomen können Verhaltensauffälligkeiten, Appetitlosigkeit, Hautveränderungen, Atemprobleme und reduzierte Widerstandsfähigkeit gegen weitere Krankheiten gehören. Die Diagnose von Fischkrankheiten erfordert oft eine gründliche Untersuchung des Fisches, einschließlich mikroskopischer oder labormedizinischer Tests. Die Behandlung hängt von der zugrunde liegenden Ursache ab und kann Medikamente, Änderungen der Haltungsbedingungen oder chirurgische Eingriffe umfassen.

Es gibt keine medizinische Definition für "Fische", da Fische eine taxonomische Gruppe in der Biologie sind und nicht Teil der Medizin. Fische sind kaltblütige Wirbeltiere, die meistens aquatisch leben, Kiemen haben und sich mit ihrer Flosse fortbewegen. Einige Arten von Fischen werden in der medizinischen Forschung eingesetzt, aber "Fische" als Ganzes sind kein medizinischer Begriff.

Fischöle sind Öle, die aus Fischen gewonnen werden und reich an Omega-3-Fettsäuren sind, insbesondere Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA). Diese mehrfach ungesättigten Fettsäuren haben eine Vielzahl von potenziellen gesundheitlichen Vorteilen, wie die Unterstützung der Herz-Kreislauf-Gesundheit, die Förderung der Gehirnfunktion und die Linderung von Entzündungen. Fischöle werden oft in Nahrungsergänzungsmitteln verwendet, aber sie sind auch in bestimmten Lebensmitteln wie fettem Fisch (wie Lachs und Thunfisch) enthalten. Es ist wichtig zu beachten, dass die Qualität von Fischölen stark variieren kann, daher ist es ratsam, hochwertige Produkte von vertrauenswürdigen Quellen zu wählen.

Fischprodukte sind in der Regel Lebensmittel, die aus verschiedenen Fischarten hergestellt werden. Dazu gehören frischer, gekühlter, gefrorener oder getrockneter Fisch, aber auch konservierte, geräucherte, gesalzene oder marinierte Erzeugnisse. Ebenso zählen Fischdelikatessen, Fischsaucen und -pasten sowie Fischmehl zu den Fischprodukten.

Es ist wichtig zu beachten, dass Allergien gegen Fisch ein ernstzunehmendes Gesundheitsrisiko darstellen können. Betroffene Personen sollten Fischprodukte meiden und sich stets über die Zusammensetzung von Speisen informieren, um eine allergische Reaktion zu vermeiden.

Fischproteine sind Proteine, die aus verschiedenen Fischarten gewonnen werden und als Nahrungsergänzung oder Lebensmittelzusatzstoff verwendet werden können. Sie enthalten alle essenziellen Aminosäuren und sind eine hochwertige Quelle für Proteine. Fischproteine können in Form von Konzentraten oder Hydrolysaten vorliegen, die durch verschiedene Verarbeitungsmethoden wie Extraktion, Filtration und Hydrolyse gewonnen werden. Sie werden oft als Nahrungsergänzungsmittel zur Unterstützung des Muskelwachstums und -erhalts sowie zur Verbesserung der sportlichen Leistungsfähigkeit eingesetzt. Darüber hinaus können Fischproteine auch bei der Behandlung von Erkrankungen wie Sarkopenie, Gelenkentzündungen und Lebensmittelallergien nützlich sein.