Chrysanthemums sind keine medizinischen Begriffe, sondern eine Gattung von blühenden Pflanzen in der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Sie werden oft als Zierpflanzen verwendet und stammen ursprünglich aus Asien und Nordosteuropa. Einige Arten und Sorten von Chrysanthemums werden in der traditionellen Medizin eingesetzt, aber die Pflanze an sich ist kein medizinischer Begriff.

Die Verwendung von Chrysanthemum-Arten in der traditionellen Medizin umfasst:

* Chrysanthemum indicum, auch als "Koreanisches Mutterkraut" bekannt, wird in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) und koreanischen Volksmedizin verwendet, um Hitzewallungen, Schwindel, Kopfschmerzen, Augenbeschwerden und Schlafstörungen zu behandeln.
* Chrysanthemum morifolium, auch als "Gemeines Chrysanthemum" bekannt, wird in der TCM zur Behandlung von Augenkrankheiten, Kopfschmerzen, Schwindel und grippeähnlichen Symptomen eingesetzt.
* Chrysanthemum parthenium, auch als "Fieberkraut" bekannt, wird in der traditionellen Medizin zur Behandlung von Fieber, Halsentzündungen und Atemwegserkrankungen verwendet.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Verwendung von Chrysanthemum-Arten in der Medizin nicht durch klinische Studien oder regulatorische Behörden wie die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) bewertet oder zugelassen wurde. Daher sollte ihre Anwendung immer mit einem Arzt oder Apotheker besprochen werden, insbesondere wenn sie in Kombination mit anderen Medikamenten eingenommen werden.

'Chrysanthemum cinerariifolium' ist keine direkte medizinische Bezeichnung, sondern der lateinische Name einer Pflanzenart, die in der Medizin und Pharmazie eine Rolle spielt: Die Dalmatinische Insektenblume oder Cineraria-Blume. Diese Staude ist besonders für ihre pyrethrumhaltigen Blüten bekannt. Pyrethrum sind natürliche Insektengifte, die aus den Blüten der Pflanze extrahiert werden und als Insektizide in der Medizin und Landwirtschaft eingesetzt werden. Die Dalmatinische Insektenblume hat also medizinische Relevanz durch ihre pyrethrinhaltigen Extrakte, die als natürliche Insektizide und Akarizide wirken.

Carlavirus ist ein Genus der Familie „ betaflexiviridae“ und der Ordnung „Tymovirales“. Carlaviren sind mittelgroße, einsträngige RNA-Viren mit flexuösen Helices. Sie infizieren Pflanzen und können eine Vielzahl von Symptomen verursachen, wie z.B. Verkrüppelung, Nekrose und Chlorose. Die Viruspartikel (Virionen) sind unbeschichtet und filamentös geformt. Das Genom der Carlaviren ist monopartit und enthält offene Leserahmen (ORFs), die für das Replikase-Protein, das Movement-Protein und das Kapsidprotein codieren. Die Übertragung von Carlavirus erfolgt meist über mechanische Vektoren wie Insekten oder durch Kontakt mit infiziertem Pflanzenmaterial. Es sind mehr als 60 Spezies von Carlaviren bekannt, darunter das Schlafmohn-Carlavirus (Poppy red leaf curl virus), das Weißkohl-Carlavirus (White cress mosaic virus) und das Erdbeer-Carlavirus (Strawberry crinkle virus).

Asteraceae ist eine Familie von Blütenpflanzen, die auch als Korbblütler oder Kompositen bekannt ist. Es ist eine der größten Pflanzenfamilien mit etwa 1.620 Genera und mehr als 23.600 Arten weltweit verbreitet. Die Familie umfasst eine Vielzahl von Pflanzen, darunter einjährige und mehrjährige Kräuter, Sträucher und Bäume.

Die Asteraceae sind für ihre charakteristischen Blütenstände bekannt, die als Köpfe bezeichnet werden. Ein Kopf besteht aus vielen kleinen, tubulösen oder ligulaten Einzelblüten, die in einer dichten Anordnung zusammengefasst sind und von einem Hüllkelch umgeben sind. Diese Blütenstände können einfach oder zusammengesetzt sein und eine Vielzahl von Formen und Größen annehmen.

Viele Arten der Asteraceae haben medizinische Bedeutung, wie zum Beispiel Chicorée (Cichorium intybus), Löwenzahn (Taraxacum officinale), Arnika (Arnica montana) und Kamille (Matricaria recutita). Die Pflanzen werden für ihre medizinischen Eigenschaften wie entzündungshemmend, schmerzlindernd, antimikrobiell und immunstimulierend verwendet. Einige Arten der Asteraceae sind jedoch auch giftig und können bei unsachgemäßer Anwendung oder Verwendung von falschen Arten zu unerwünschten Wirkungen führen.

Mesophyllzellen sind Pflanzenzellen, die in der Mesophyllschicht der Blätter zu finden sind und hauptsächlich für die Photosynthese verantwortlich sind. Die Mesophyllschicht ist das Gewebe zwischen der oberen und unteren Epidermis der Blätter und besteht aus zwei Arten von Zellen: Palisaden- und Schwammparenchymzellen.

Die Palisadenzellen sind dicht gepackt und haben eine hohe Anzahl an Chloroplasten, die für die Absorption von Lichtenergie notwendig sind. Diese Zellen sind hauptsächlich an der oberen Schicht der Mesophyllschicht lokalisiert und sind in der Regel senkrecht zur Blattoberfläche ausgerichtet, um eine maximale Lichteinwirkung zu ermöglichen.

Die Schwammparenchymzellen hingegen sind unregelmäßig geformt und liegen zwischen den Palisadenzellen oder unterhalb der Palisadenschicht. Sie haben ebenfalls Chloroplasten, aber in geringerer Anzahl als die Palisadenzellen. Diese Zellen sind wichtig für die Gasaustauschprozesse während der Photosynthese und ermöglichen den Gasaustausch zwischen dem Blattinneren und der Umgebungsluft.

Zusammen bilden diese Mesophyllzellen das photosynthetisch aktive Gewebe der Blätter, in dem die Kohlenstoffdioxidaufnahme und die Glucosebildung stattfinden.

Es gibt keine medizinische Definition der Bezeichnung "Blüten". Der Begriff bezieht sich auf die Struktur einiger Pflanzen, insbesondere im Bereich Botanik, und hat keine Verwendung in der Medizin. Blüten sind die weiblichen oder männlichen reproduktiven Organe von Blütenpflanzen (Angiospermen). Die weiblichen Geschlechtsorgane einer Blüte werden als Pistill bezeichnet und bestehen aus drei Teilen: Stempel, Style und Narbe. Die männlichen Geschlechtsorgane der Blüte sind die Staubblätter, die aus zwei Teilen bestehen: dem Filament und dem Anther. In der Mitte der Blüte befindet sich das Gynoeceum (weiblicher Teil) und umgeben ist es von den Androecium (männlicher Teil). Die Bestäubung erfolgt durch Insekten, Vögel oder Wind, die Pollen von den männlichen Staubblättern auf die weiblichen Narben tragen. Nach der Befruchtung entwickelt sich der Fruchtknoten zu einer Frucht und der Samen wird in der Frucht gebildet.