Berufliches Fehlverhalten in der Medizin bezieht sich auf das Abweichen des Verhaltens eines medizinischen Fachkrafts von den anerkannten Standards, Richtlinien und Ethikregeln der medizinischen Praxis. Dies kann eine Vielzahl von Handlungen oder Unterlassungen umfassen, wie beispielsweise die Verletzung der Patientenautonomie, die Fälschung von Dokumenten, die unangemessene Verschreibung von Medikamenten, die mangelhafte Dokumentation von Behandlungen oder die Beteiligung an finanziellen Konflikten.

Berufliches Fehlverhalten kann zu schwerwiegenden Folgen für Patienten und die medizinische Gemeinschaft führen, einschließlich der Gefährdung der Patientensicherheit, des Vertrauensverlusts von Patienten und Kollegen sowie disziplinärer Maßnahmen durch die zuständigen Behörden. Es ist wichtig zu beachten, dass berufliches Fehlverhalten nicht mit menschlichen Fehlern oder unbeabsichtigten Fehltritten gleichzusetzen ist, sondern vielmehr auf vorsätzliche oder grob fahrlässige Handlungen abzielt.

Eine Mehrfachpublikation in der Medizin bezieht sich auf die Situation, in der ein Forscher oder ein Team von Forschern dieselben Forschungsergebnisse oder ähnliche Ergebnisse in mehr als einer wissenschaftlichen Veröffentlichung präsentiert. Dies ist ein ethisches Fehlverhalten, da es als Versuch angesehen wird, die eigene Arbeit unangemessen zu multiplizieren und die wissenschaftliche Literatur mit redundanten Informationen zu überfrachten.

Es gibt jedoch Ausnahmen von dieser Regel, wie zum Beispiel die Veröffentlichung von Zusammenfassungen oder Abstracts derselben Forschungsarbeit in verschiedenen Konferenzbanden oder Fachzeitschriften. In solchen Fällen muss jedoch klar angegeben werden, dass es sich um eine vorherige Veröffentlichung handelt und wo diese zu finden ist.

In der Medizin beziehen sich Herausgabestandards (englisch: "disclosure standards") auf die Richtlinien und Leitlinien, die festlegen, wie Informationen über Fehler, Behandlungsrisiken oder unerwünschte Ereignisse zwischen Ärzten, anderen Gesundheitsdienstleistern und Patienten geteilt werden sollten.

Die Herausgabestandards sind ein wichtiger Aspekt der Arzt-Patient-Kommunikation und des Risikomanagements im Gesundheitswesen. Sie zielen darauf ab, die Transparenz zwischen Ärzten und Patienten zu fördern, das Vertrauen in die medizinische Versorgung zu stärken und potenzielle rechtliche Konflikte zu minimieren.

Die Herausgabestandards können je nach Land, Bundesstaat oder Organisation unterschiedlich sein. Im Allgemeinen sollten sie jedoch folgende Elemente umfassen:

1. Offenlegung von Fehlern und Behandlungsrisiken: Ärzte und andere Gesundheitsdienstleister sollten Patienten über alle relevanten Informationen informieren, einschließlich Fehler, die während der Behandlung gemacht wurden, und Risiken, die mit bestimmten Verfahren oder Behandlungen verbunden sind.
2. Timing der Offenlegung: Die Offenlegung sollte so früh wie möglich erfolgen, idealerweise unmittelbar nachdem ein Fehler oder ein unerwünschtes Ereignis festgestellt wurde.
3. Klare und verständliche Sprache: Die Informationen sollten in einer klaren und verständlichen Sprache dargelegt werden, die der Patient leicht verstehen kann.
4. Möglichkeiten zur Beteiligung des Patienten: Der Patient sollte die Möglichkeit haben, an Gesprächen über Fehler oder Risiken teilzunehmen und Fragen zu stellen.
5. Entschuldigung und Wiedergutmachung: Wenn ein Fehler gemacht wurde, sollten Ärzte und andere Gesundheitsdienstleister sich entschuldigen und angemessene Maßnahmen ergreifen, um den Schaden zu beheben.

Die Einhaltung dieser Elemente kann dazu beitragen, das Vertrauen zwischen Patienten und Ärzten zu stärken und die Qualität der Pflege zu verbessern.