Anabolika sind ein Typ von Steroidhormonen oder synthetisch hergestellten Medikamenten, die die Proteinsynthese in Zellen fördern und so das Wachstum und die Entwicklung von Muskelgewebe unterstützen. Sie wirken, indem sie die Aktivität bestimmter Hormone im Körper erhöhen, insbesondere Testosteron und Somatotropin (Wachstumshormon).

Anabolika werden manchmal medizinisch eingesetzt, um Menschen mit bestimmten Erkrankungen oder Zuständen zu behandeln, wie zum Beispiel:
- AIDS-assoziierte Muskelatrophie
- Langwierige Krankheiten oder Krebs, die zu erheblichem Gewichtsverlust führen
- Verzögerte Pubertät und Wachstumsstörungen bei Kindern
- Osteoporose

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass der Einsatz von Anabolika ohne ärztliche Aufsicht oder für nichtmedizinische Zwecke, wie zum Beispiel Leistungssteigerung im Sport oder Bodybuilding, illegal und gefährlich sein kann. Nebenwirkungen können schwerwiegend sein und reichen von Akne, Stimmveränderungen und erhöhtem Haarwuchs bis hin zu Leberschäden, Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und psychischen Problemen.

Hexestrol ist ein nicht steroidales Östrogen, das synthetisch hergestellt wird und in der Medizin als Hormonersatztherapie eingesetzt wurde. Es handelt sich um eine östrogene Verbindung, die aus Phenol und Styrol abgeleitet ist.

Hexestrol war ein wichtiges Medikament zur Behandlung von Brustkrebs bei postmenopausalen Frauen, aber aufgrund seiner kanzerogenen Eigenschaften wurde es später weitgehend durch andere Therapien ersetzt. Es wird außerdem nicht mehr in der Humanmedizin eingesetzt, da es mit einem erhöhten Risiko für Gebärmutterkrebs und anderen Krebserkrankungen verbunden ist.

In der Tiermedizin wird Hexestrol noch immer zur Behandlung von Anämie bei Hündinnen verwendet. Es wird auch in der Forschung eingesetzt, um die Auswirkungen von Östrogenen auf verschiedene biologische Prozesse zu untersuchen.

Oxandrolone ist ein synthetisches Anaboles Androgenes Steroid (AAS), das erstmals in den 1960er Jahren unter dem Markennamen Oxandrin® hergestellt wurde. Es wird häufig zur Behandlung von verschiedenen medizinischen Zuständen wie Muskelverschwendung, Osteoporose, Langzeit-Kortikosteroidtherapie und bei der Behandlung von Verbrennungen eingesetzt. Oxandrolon ist auch unter den Markennamen Antitriol und Anatrofin bekannt.

Die chemische Struktur von Oxandrolon unterscheidet sich von Testosteron durch die Substitution eines Sauerstoffatoms für ein Kohlenstoffatom an der zweiten Position und durch die Addition einer Kette aus drei Kohlenstoffatomen (einem Oxan-Ring) am ersten Kohlenstoffatom. Diese Modifikationen verleihen Oxandrolon eine höhere anabole Aktivität als Testosteron, aber mit geringer androgener Wirkung.

Oxandrolon wird nach der oralen Einnahme schnell und vollständig vom Körper aufgenommen und hat eine Halbwertszeit von etwa 9 Stunden. Es wird hauptsächlich in der Leber metabolisiert, wobei die Metaboliten über den Urin ausgeschieden werden.

Obwohl Oxandrolon ein verschreibungspflichtiges Medikament ist, wird es manchmal missbräuchlich als Leistungssteigerndes Mittel eingesetzt, um Muskelmasse aufzubauen und die körperliche Leistungsfähigkeit zu erhöhen. Der Missbrauch von Oxandrolon kann jedoch zu ernsthaften Nebenwirkungen führen, wie zum Beispiel Leberschäden, Hodenatrophie, Hepatitis, Cholestase und Störungen des Cholesterinstoffwechsels.

Osteoporose ist eine Skeletterkrankung, die gekennzeichnet ist durch eine abnorme Reduktion der Knochenmasse und Störungen in der Mikroarchitektur der Knochen, was zu einer erhöhten Fragilität und Bruchgefahr führt. Dieser Prozess verläuft oft über viele Jahre asymptomatisch und wird häufig erst bei knöchernen Frakturen oder Routineuntersuchungen entdeckt. Die Erkrankung tritt vor allem im höheren Alter auf, betrifft Frauen aber deutlich häufiger als Männer. Zu den Risikofaktoren zählen neben dem Alter und Geschlecht unter anderem genetische Faktoren, mangelnde Calcium- und Vitamin D-Zufuhr, Bewegungsmangel, Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum. Zur Diagnose werden in der Regel Knochendichtemessungen herangezogen, während die Behandlung medikamentöser und nicht-medikamentöser Maßnahmen umfasst, wie zum Beispiel eine ausgewogene Ernährung, körperliche Aktivität und Sturzprophylaxe.

Osteoblasten sind Zellen des Bindegewebes, die für die Produktion und Mineralisierung der Matrix während des Knochenwachstums und -reparaturprozesses verantwortlich sind. Sie synthetisieren Kollagen und andere Proteine, die als Gerüst für die Ablagerung von Hydroxylapatit dienen, einem Mineral, das für die Festigkeit und Stärke der Knochen unerlässlich ist. Osteoblasten sind auch an der Regulation des Kalzium- und Phosphathaushalts beteiligt, indem sie Hormone wie Parathormon und Calcitriol produzieren und freisetzen. Wenn sich Osteoblasten in der Matrix einbetten, werden sie zu knochenbildenden Zellen oder Osteozyten.

Nebenschilddrüsenhormone, auch als Calcitonin und Parathormon bekannt, sind Peptidhormone, die in den Nebenschilddrüsen produziert werden. Sie spielen eine wichtige Rolle bei der Regulation des Kalzium- und Phosphatstoffwechsels im Körper.

Calcitonin wird von den C-Zellen der Nebenschilddrüse produziert und wirkt der Erhöhung des Kalziumspiegels im Blut entgegen, indem es die Aufnahme von Kalzium in die Knochen fördert und die Freisetzung von Kalzium aus den Knochen hemmt. Es senkt auch den Phosphatspiegel im Blut, indem es die Ausscheidung von Phosphat über die Nieren erhöht.

Parathormon wird dagegen von den Hauptzellen der Nebenschilddrüse produziert und wirkt dem Absinken des Kalziumspiegels im Blut entgegen, indem es die Freisetzung von Kalzium aus den Knochen fördert, die Aufnahme von Kalzium in das Darmepithel erhöht und die Ausscheidung von Kalzium über die Nieren reduziert. Es erhöht auch den Phosphatspiegel im Blut, indem es die Resorption von Phosphat in den Nieren reduziert.

Eine Störung der Nebenschilddrüsenhormone kann zu verschiedenen Erkrankungen führen, wie z.B. Osteoporose, Hyperparathyreoidismus und Hypoparathyreoidismus.

Bone remodeling, auf Deutsch knochenumgestaltung oder knochenumbau, ist ein lebenslanger Prozess im menschlichen Körper, bei dem alte und beschädigte Knochengewebe abgebaut und durch neues ersetzt werden. Dieser Vorgang wird von zwei spezialisierten Zelltypen reguliert: Osteoklasten, die für den Knochenabbau verantwortlich sind, und Osteoblasten, die für den Knochenaufbau zuständig sind.

Bone remodeling dient mehreren Funktionen:

1. Anpassung der Knochenstruktur an mechanische Belastungen: Durch den Umbau der Knochenstruktur kann der Körper die Belastungen, denen er ausgesetzt ist, besser verteilen und so die Knochenintegrität aufrechterhalten.
2. Reparatur von Mikro- und Makrorissen: Bone remodeling ermöglicht es dem Körper, kleine Risse und Beschädigungen im Knochengewebe zu reparieren, bevor sie sich verschlimmern und zu größeren Frakturen führen.
3. Kalziumhomöostase: Bone remodeling spielt eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Kalziumspiegels im Blut, indem es Kalzium aus dem Knochengewebe freisetzt oder dort einlagert, um den Bedarf des Körpers zu decken.

Störungen des Bone remodeling können zu verschiedenen Erkrankungen führen, wie z.B. Osteoporose, bei der ein Ungleichgewicht zwischen Knochenabbau und -aufbau besteht und es zu einer Abnahme der Knochenmasse und -stärke kommt.

Die Knochenmineraldichte (BMD) ist ein Maß für die Menge an Mineralien, die in einer bestimmten Menge Knochengewebe enthalten sind. Die Knochendichte nimmt im Laufe des Lebens auf natürliche Weise ab, was das Risiko von Frakturen erhöht.

Die Aufrechterhaltung der Knochenmineraldichte bezieht sich auf die Verwendung von Medikamenten, Ernährungsmaßnahmen und Übungen zur Verlangsamung oder Vorbeugung des altersbedingten Knochenschwunds (Osteoporose) und der damit verbundenen Frakturrisiken.

Es gibt verschiedene Medikamente, die bei der Erhaltung der Knochenmineraldichte helfen können, wie beispielsweise Bisphosphonate, Denosumab, Teriparatid und Raloxifen. Diese Medikamente wirken auf unterschiedliche Weise, um den Knochenstoffwechsel zu beeinflussen und den Knochenabbau zu verlangsamen oder sogar umzukehren.

Eine ausreichende Calcium- und Vitamin D-Zufuhr ist ebenfalls wichtig für die Erhaltung der Knochenmineraldichte. Eine kalziumreiche Ernährung, Kalziumsupplemente und Vitamin D-Supplemente können bei Bedarf eingesetzt werden, um sicherzustellen, dass der Körper genügend Calcium und Vitamin D erhält, um die Knochengesundheit zu unterstützen.

Regelmäßige körperliche Aktivität, insbesondere Gewichtstraining und aerobes Training, kann ebenfalls dazu beitragen, die Knochenmineraldichte aufrechtzuerhalten oder sogar zu erhöhen.

Zusammenfassend bezieht sich die Aufrechterhaltung der Knochenmineraldichte auf eine Kombination aus Medikamenten, Ernährungsmaßnahmen und körperlicher Aktivität, um den Knochenstoffwechsel zu beeinflussen, den Knochenabbau zu verlangsamen oder umzukehren und die Knochengesundheit insgesamt zu unterstützen.

In der Anatomie und Physiologie ist ein Knochen (os, Plural: ossa) das hartes, starkes und poröses Gewebe, aus dem das Skelettsystem besteht. Er dient als Struktur, die dem Körper Stütze, Form und Schutz bietet, sowie als Speicher für Mineralien wie Calcium und Phosphat. Knochengewebe ist ein lebendes Gewebe, das sich ständig erneuert und remodelliert, wobei alte oder beschädigte Zellen durch neue ersetzt werden. Es besteht aus Kollagenfasern und Hydroxylapatit-Kristallen, die für Festigkeit und Elastizität sorgen.

Es gibt zwei Hauptkategorien von Knochen: kompakt (oder cortical) und spongiös (oder trabecular). Kompakte Knochen sind dicht und massiv, während spongiöse Knochen porös und leicht sind. Die meisten Knochen im Körper haben sowohl eine kompakte als auch eine spongiöse Schicht.

Knochen werden durch Osteoblasten gebildet, die das knochenbildende Gewebe produzieren, und durch Osteoklasten abgebaut, die das alte Knochengewebe abbauen. Diese Prozesse sind Teil des kontinuierlichen Remodellierungsprozesses, der es ermöglicht, dass Knochen an Belastung angepasst werden und ihre Festigkeit erhalten bleibt.

Knochen sind auch für die Produktion von Blutzellen verantwortlich, da das rote Knochenmark in den porösen Bereichen des Knochensgewebes liegt.

Diethylstilbestrol (DES) ist ein synthetisches, nicht steroidales Hormon, das als Östrogen-Agonist wirkt und häufig in der medizinischen Praxis zur Hormonersatztherapie eingesetzt wurde. Es wurde erstmals 1938 synthetisiert und war eines der ersten oralen Östrogene, die auf dem Markt erhältlich waren.

DES wird vom Körper nicht metabolisiert und hat eine lange Halbwertszeit im Vergleich zu natürlichen Östrogenen. Es wurde in den 1940er bis 1970er Jahren häufig verschrieben, um Komplikationen während der Schwangerschaft wie Fehlgeburten oder Frühgeburten zu verhindern.

Später wurde jedoch festgestellt, dass die Einnahme von DES während der Schwangerschaft mit einem erhöhten Risiko für Geburtsfehler und Krebs bei den weiblichen Nachkommen verbunden ist. Deshalb wurde die Verwendung von DES als Präparat zur Vorbeugung von Komplikationen während der Schwangerschaft eingestellt.

Heutzutage wird DES nur noch selten in der medizinischen Praxis eingesetzt, hauptsächlich zur Behandlung von Prostata-Krebs und einigen anderen Erkrankungen des fortpflanzungsfähigen Systems bei Männern.

Osteogenesis ist ein medizinischer Begriff, der den Prozess der Knochenbildung beschreibt. Es handelt sich um die Bildung von Knochengewebe aus mesenchymalen Zellen, die sich in Osteoblasten differenzieren und dann knöchernes Matrixprotein produzieren und kalzifizieren. Dieser Prozess ist ein wichtiger Bestandteil des Wachstums und der Entwicklung von Knochen im Körper sowie des Ersatzes alternder oder beschädigter Knochengewebe. Es gibt zwei Arten von Osteogenese: intramembranöse und endochondrale Osteogenese. Die intramembranöse Osteogenese ist der direkte Weg der Knochenbildung aus mesenchymalen Zellen, während die endochondrale Osteogenese über den Umweg des Knorpelgewebes erfolgt.

Bone density, auch bekannt als Knochenmineraldichte (BMD), ist ein Maß für die Menge an Mineralien, die in einer bestimmten Menge Knochengewebe enthalten sind. Es wird häufig als Indikator für die Stärke und Festigkeit der Knochen verwendet. Eine niedrigere Knochenmineraldichte ist mit einem höheren Risiko für Frakturen oder Knochenbrüche verbunden, insbesondere bei älteren Menschen oder bei Personen mit bestimmten Erkrankungen, wie Osteoporose.

Die Knochenmineraldichte wird in der Regel durch eine spezielle Art von Röntgenaufnahme, bekannt als DXA-Scan (Dual-Energy X-ray Absorptiometry), gemessen. Diese Methode ist schmerzlos und strahlenarm und kann an verschiedenen Stellen des Körpers durchgeführt werden, wie zum Beispiel an der Wirbelsäule oder am Oberschenkelhals. Die Ergebnisse der Knochenmineraldichtemessung werden oft als T-Score ausgedrückt, der angibt, wie viel höher oder niedriger die Messung im Vergleich zu dem Durchschnittswert eines jungen, gesunden Erwachsenen gleichen Geschlechts und ähnlicher Größe und ethnischer Zugehörigkeit ist. Ein T-Score von -1,0 oder höher gilt als normal, während Werte zwischen -1,0 und -2,5 auf eine leichte bis mäßige Osteopenie hinweisen. Ein T-Score von -2,5 oder niedriger deutet auf eine schwere Osteoporose hin.

Ich glaube, es gibt etwas Verwirrung in Ihrer Anfrage, da Enzyklopädien allgemeine Informationssammlungen zu verschiedenen Themen sind und keine medizinische Fachterminologie darstellen. Dennoch kann ein medizinisches Fachgebiet oder eine Abteilung in einer Enzyklopädie behandelt werden. Eine Enzyklopädie ist ein systematisch geordnetes Handbuch, das aus vielen kurzen Artikeln besteht, die jeweils einem bestimmten Thema gewidmet sind. Wenn Sie nach medizinischen Informationssammlungen suchen, könnten Fachbücher, Referenzhandbücher oder Online-Informationsquellen wie PubMed, MedlinePlus oder UpToDate besser geeignet sein.

Cholestan-3-one ist ein Steroid, das in der Leber aus Cholesterol gebildet wird. Es ist ein wichtiges Intermediat im Stoffwechselweg der Biosynthese von Gallensäuren und anderen Steroidhormonen. Ein Anstieg der Serumkonzentration von Cholestan-3-one kann auf eine Störung des Cholesterin-Stoffwechsels hinweisen, wie sie bei certainen Stoffwechselerkrankungen, wie zum Beispiel Smith-Lemli-Opitz-Syndrom oder Cerebrotendinöser Xanthomatose, vorkommen kann.

Androgene sind eine Klasse von Sexualhormonen, die hauptsächlich in der männlichen Leiche, aber auch in geringerem Maße bei Frauen produziert werden. Sie spielen eine wichtige Rolle in der Entwicklung und Erhaltung männlicher sekundärer Geschlechtsmerkmale sowie in verschiedenen Stoffwechselprozessen.

Das wichtigste männliche Androgen ist Testosteron, das hauptsächlich in den Hoden produziert wird. Es ist entscheidend für die Entwicklung der männlichen Geschlechtsorgane während der Embryonalentwicklung und für die Entwicklung sekundärer Geschlechtsmerkmale wie Stimmbruch, Bartwuchs, Muskelmasse und Körperbehaarung während der Pubertät.

Androgene wirken auch auf das Zentralnervensystem, beeinflussen das Verhalten und können die Libido steigern. Darüber hinaus sind Androgene an Proteinsynthese, Knochenstoffwechsel, Blutbildung und Insulinresistenz beteiligt.

Zu den anderen bekannten Androgenen gehören Dihydrotestosteron (DHT), Androstendion und Dehydroepiandrosteron (DHEA). Diese Hormone werden hauptsächlich in der Nebennierenrinde produziert und können im Körper zu Testosteron und Östrogenen umgewandelt werden.

Eine übermäßige Produktion von Androgenen kann bei Männern zu Problemen wie verfrühtem Bartwuchs, Akne oder Alopezie führen. Bei Frauen können erhöhte Androgenspiegel zu Hirsutismus (vermehrter Körperbehaarung), Virilisierung (Entwicklung männlicher sekundärer Geschlechtsmerkmale) und Unfruchtbarkeit führen.

Aminophenole sind chemische Verbindungen, die aus einem Phenolkern und einer Aminogruppe bestehen. Der Name "Aminophenole" leitet sich also von der Struktur dieser Verbindungen ab: "Phenol" beschreibt den aromatischen Ring mit einer Hydroxygruppe (-OH), während "Amino-" auf die vorhandene Aminogruppe (-NH2) hinweist.

In der Medizin können Aminophenole als Arzneistoffe oder in diagnostischen Tests eingesetzt werden. Ein Beispiel für eine medizinisch genutzte Aminophenolverbindung ist Para-Aminophenol (PAP), das als Antipyretikum und Analgetikum verwendet wurde, jedoch aufgrund von Nebenwirkungen wie Neurotoxizität und Hämolyse weitgehend durch andere Wirkstoffe ersetzt worden ist.

Es ist wichtig zu beachten, dass einige Aminophenole toxisch sein können und daher unter kontrollierten Bedingungen verwendet werden müssen. Die potenzielle Toxizität hängt von der jeweiligen Verbindung ab, aber sie kann die Leber schädigen oder zu Haut- und Schleimhautreizungen führen.

Androgen Receptor Antagonists sind Medikamente oder Substanzen, die an den Androgenrezeptor binden und dessen Aktivität verringern oder blockieren. Androgene sind männliche Sexualhormone wie Testosteron und Dihydrotestosteron (DHT), die für die Entwicklung und Aufrechterhaltung männlicher sekundärer Geschlechtsmerkmale verantwortlich sind.

Androgenrezeptor-Antagonisten werden häufig in der Behandlung von Prostataerkrankungen eingesetzt, insbesondere bei fortgeschrittenem Prostatakrebs. Sie können auch zur Behandlung von Hirsutismus (übermäßiges Haarwachstum) bei Frauen mit übermäßiger Androgenproduktion eingesetzt werden.

Es gibt zwei Arten von Androgenrezeptor-Antagonisten:

1. Kompetitive Androgenrezeptor-Antagonisten: Sie binden sich direkt an den Androgenrezeptor und verhindern, dass Testosteron oder DHT an diesen andocken können. Beispiele für kompetitive Androgenrezeptor-Antagonisten sind Flutamid, Bicalutamid und Enzalutamid.
2. Selektive Androgenrezeptor-Modulatoren (SARMs): Sie binden sich ebenfalls an den Androgenrezeptor, können aber die Aktivität des Rezeptors in bestimmten Geweben selektiv beeinflussen. SARMs werden derzeit in klinischen Studien zur Behandlung von Muskelschwund, Osteoporose und Prostatakrebs untersucht.

Insgesamt reduzieren Androgenrezeptor-Antagonisten die Wirkung von Androgenen auf Zellen und Gewebe, was zu einer Verringerung der Größe der Prostata oder des Tumorwachstums führen kann.