Es gibt keine offizielle oder allgemein anerkannte Bezeichnung wie "Affenkrankheiten" in der Medizin. Der Begriff ist möglicherweise vage und umgangssprachlich, um auf eine Gruppe von Infektionskrankheiten hinzuweisen, die zwischen Tieren und Menschen übertragen werden können, häufig von Primaten. Diese Krankheiten werden als Zoonosen bezeichnet.

Zoonotische Infektionen, die bei Primaten, einschließlich Affen, vorkommen, umfassen Krankheiten wie Affenpocken, Tollwut und verschiedene Arten von Herpes-Viren. Es ist wichtig zu beachten, dass nicht alle Infektionskrankheiten, die bei Primaten gefunden werden, auf Menschen übertragbar sind.

Um Verwirrung oder Missverständnisse zu vermeiden, ist es ratsam, bei medizinischen Diskussionen und Recherchen präzise und offiziell anerkannte Begriffe zu verwenden.

'Macaca mulatta', auch bekannt als Rhesusaffe, ist keine medizinische Bezeichnung, sondern die wissenschaftliche Bezeichnung für eine Affenart aus der Familie der Cercopithecidae. Es ist eine der am häufigsten in der biomedizinischen Forschung eingesetzten Primatenarten. Die Tiere stammen ursprünglich aus Süd- und Zentralasien.

Die Verwendung von 'Macaca mulatta' in der medizinischen Forschung ist auf ihre genetische und physiologische Ähnlichkeit mit Menschen zurückzuführen, was sie zu einem wertvollen Modellorganismus für das Studium menschlicher Krankheiten macht. Zum Beispiel teilen Rhesusaffen 93% ihrer DNA mit Menschen und entwickeln natürliche Infektionen mit einigen der gleichen Viren, die auch bei Menschen vorkommen, wie zum Beispiel HIV und Hepatitis.

Daher werden Rhesusaffen in der Forschung häufig eingesetzt, um Krankheiten wie AIDS, Krebs, Alzheimer-Krankheit, Parkinson-Krankheit, Diabetes und andere Erkrankungen zu verstehen und Behandlungen dafür zu entwickeln.

Haplorhini ist eine Unterordnung der Primaten (Primates), die die Trockennasenprimaten umfasst, zu denen die Altweltaffen (Catarrhini), die Neuweltaffen (Platyrrhini) und die ausgestorbenen Beutelsäuger-Primaten (Pholidota) gehören. Die wichtigste gemeinsame Merkmale von Haplorhini sind ein trockenes Nasenspiegelgewebe, das keine Nasengrube aufweist, und eine direkte Verbindung zwischen Augen und Gehirn über den Sehnerv. Diese Gruppe umfasst Menschenaffen, Gibbons, Lesser Apes, Neuweltaffen (wie Kapuziner und Krallenaffen) sowie ausgestorbene Formen wie Omomyidae und Adapidae. Die Aufteilung in Haplorhini und Strepsirrhini (die Feuchtnasenprimaten umfassen) ist eine der beiden Hauptkladen der Primaten.

Ich muss korrigieren, dass es einen Fehler in Ihrer Anfrage gibt. "Macaca" ist keine medizinische Bezeichnung. Es handelt sich um ein Gattungsname für eine Gruppe von Primaten, auch bekannt als Makaken. Makaken sind eine Gruppe von Affen, die in verschiedenen Teilen der Welt vorkommen, insbesondere in Asien und Nordafrika. Einige Arten von Makaken werden in der biomedizinischen Forschung eingesetzt, aber "Macaca" ist keine medizinische Diagnose oder Krankheit.

Ich möchte klarstellen, dass 'Cebus' kein medizinischer Begriff ist. Es handelt sich um ein taxonomisches Genus, das Capuchine oder Keyserschnäbel bezeichnet, eine Gruppe von Neuweltaffen, die hauptsächlich in Mittel- und Südamerika vorkommt. Capuchinenmonkeys sind bekannt für ihre Intelligenz und Geschicklichkeit. Wenn Sie weitere Informationen zu Tieren oder einem anderen Thema benötigen, lassen Sie es mich bitte wissen.

I apologize, but 'Cebidae' is not a medical term. It is a taxonomic category in biology, specifically a family of primates that includes capuchin monkeys, squirrel monkeys, and marmosets, among others. The members of this family are often characterized by their adaptations for active, arboreal (tree-dwelling) locomotion and their omnivorous diets. If you have any questions related to medical terminology or concepts, I would be happy to help with those instead.

'Aotus trivirgatus', auch bekannt als der Dreistreifen- oder Graukehlknight, ist eine Primatenart aus der Familie der Nachtaffen (Aotidae). Sie sind in Süd- und Zentralamerika beheimatet. Diese Tiere sind nachtaktiv und haben einen grauen bis braunen Pelzmantel sowie auffällige dunkle Streifen im Gesicht und am Körper.

In der medizinischen Forschung werden Aotus trivirgatus aufgrund ihrer genetischen Verwandtschaft zum Menschen oft als Modellorganismus eingesetzt, um verschiedene Krankheiten wie Malaria oder Hepatitis zu studieren und neue Medikamente und Therapien zu testen. Aufgrund der häufigen Nutzung in der Forschung werden sie manchmal auch als Labornachtaffen bezeichnet.

'Macaca radiata', auch bekannt als Bonnet-Makaken, ist keine medizinische Bezeichnung. Es ist der wissenschaftliche Name für eine Primatenart aus der Familie der Meerkatzenverwandten (Cercopithecidae). Diese Affenart ist in Südindien heimisch und wird oft in Laboratorien als Modellorganismus für biomedizinische Forschung eingesetzt. Die Bonnet-Makaken sind omnivor, leben in sozialen Gruppen und haben eine komplexe Kommunikation und Kognition.

'Cercopithecus' ist ein Gattungsname in der biologischen Systematik und bezeichnet eine Gruppe von Primaten aus der Familie der Meerkatzenverwandten (Cercopithecidae). Die Tiere werden auch als „echte“ Stummelaffen oder Grüne Meerkatzen bezeichnet. Es handelt sich um geschickte Kletterer, die in Wäldern und Savannen von West- bis Zentralafrika beheimatet sind. Sie ernähren sich hauptsächlich von Früchten, Samen, Blättern und Insekten. Die Gattung umfasst mehrere Arten, wie zum Beispiel die Schwarze Stummelaffe (*Cercopithecus aethiops*) oder den Diademmeerkatzen (*Cercopithecus mitis*).

Cercopithecidae ist eine Familie aus der Ordnung der Primaten (Primates), die auch als Altweltaffen bekannt sind. Diese Familie umfasst mehr als 130 Arten, zu denen beispielsweise Makaken, Paviane, Meerkatzen und Hanuman-Languren gehören. Die Tiere zeichnen sich durch einen gekräuselten Schwanz aus und besitzen eine Backentasche, in der sie Nahrung transportieren können. Sie leben vorwiegend in Afrika und Asien, einige Arten sind an ein Leben in Wasser angepasst. Cercopithecidae ernähren sich omnivor, wobei die meisten Arten überwiegend pflanzliche Kost zu sich nehmen.

'Macaca nemestrina', auch bekannt als der Berberäffe oder die Sunda-Katzenaffe, ist keine medizinische Bezeichnung, sondern eine biologische Taxonomie, die sich auf eine Primatenart bezieht. Es gehört zur Familie der Cercopithecidae und ist in Südostasien verbreitet.

Die Tiere sind mittelgroß und erreichen ein Gewicht von 9-16 kg. Sie haben ein dichtes, welliges Fell, das in der Regel braun oder grau gefärbt ist. Berberäffchen sind omnivor und ernähren sich hauptsächlich von Früchten, Samen, Nüssen, Insekten und kleinen Wirbeltieren.

Sie sind bekannt für ihre Intelligenz und sozialen Fähigkeiten und leben in Gruppen mit komplexen Hierarchien und Verhaltensweisen. Berberäffchen werden häufig in der biomedizinischen Forschung eingesetzt, insbesondere bei Studien zur Neurobiologie und Infektionskrankheiten wie HIV/AIDS.

Ich möchte Ihnen zunächst mitteilen, dass mein Wissen bis zum Jahr 2021 aktualisiert ist. Gemäß dem Fachwissen bis zu diesem Zeitpunkt kann ich Ihre Anfrage wie folgt beantworten:

'Aotinae' ist eine Unterfamilie aus der Familie der Fledermäuse (Vespertilionidae), die zur Ordnung der Fledertiere (Chiroptera) gehört. Die Unterfamilie Aotinae umfasst eine Gattung, Aotus, auch als "Nachtaffen" bekannt. Nachtaffen sind in Mittel- und Südamerika verbreitet und zeichnen sich durch ein einzigartiges Paarungsverhalten aus, bei dem sie monogame Beziehungen eingehen und die Elternteil-Jungtier-Pflege gemeinsam übernehmen.

Es ist wichtig zu beachten, dass systematische Klassifizierungen der Biologie fortlaufenden Überprüfungen und Änderungen unterliegen können, wenn neue Forschungsergebnisse verfügbar werden.

'Callithrix' ist ein Gattungsname in der Familie der Krallenaffen (Callitrichidae), die gemeinsam mit den Kapuzinerartigen (Cebinae) die Unterfamilie der Marmosetten und Tamarine (Callitrichinae) bilden. Callithrix-Arten werden auch als Eigentliche Marmosetten bezeichnet.

Diese Primaten sind in Mittel- und Südamerika beheimatet, insbesondere im Amazonasbecken. Sie zeichnen sich durch einen kleinen, schlanken Körperbau aus, der eine Kopf-Rumpf-Länge von etwa 18 bis 25 cm und ein Gewicht von 200 bis 400 Gramm erreichen kann. Ihr Fell ist dicht, weich und meist mehrfarbig mit einem grauen oder bräunlichen Rücken, weißen Bauch und Extremitäten sowie auffälligen Ohren- und Gesichtsmustern.

Callithrix-Arten sind bekannt für ihre spezialisierten Zähne, die es ihnen ermöglichen, Baumrinde abzuschaben, um an Baumsäfte zu gelangen, was einen wesentlichen Bestandteil ihrer Ernährung ausmacht. Sie leben in Gruppen von 5 bis 15 Tieren und sind territoriale Tiere, die ihr Revier gegen Artgenossen verteidigen.

Die Fortpflanzung ist bei Callithrix-Arten polyandrisch, d.h., mehrere Männchen paaren sich mit einem Weibchen. Die Tragzeit beträgt etwa 140 bis 150 Tage, und das Weibchen bringt typischerweise Zwillinge zur Welt. Beide Eltern sowie andere Gruppenmitglieder beteiligen sich an der Aufzucht der Jungen.

Ich bin sorry, aber 'Erythrocebus patas' ist keine medizinische Entität oder Krankheit. Es ist der wissenschaftliche Name einer Tierart, bekannt als die Patas-Affe oder Rothaubenmeerkatze. Patas Affen sind die größten und schnellsten aller Altweltaffen und werden für ihre charakteristischen roten Haare und lange Beine identifiziert. Sie sind in Teilen von West- und Zentralafrika beheimatet.