• Das von ihnen abgegebene Reizgift Cantharidin wurde schon im alten Ägypten als Wehenpflaster und Potenzmittel verwendet. (mdr.de)
  • Der Schwarzblaue Ölkäfer ( Meloe proscarabaeus ) sondert das Reizgift Cantharidin ab. (mdr.de)
  • Er produziert auch ein Sekret, welches das starke Reizgift Cantharidin enthält. (aktiontier.org)
  • Erreicht werden soll sie durch Einreiben der Genitalien oder Einnahme von aufgelöstem Cantharidin, wobei dafür meistens die Spanische Fliege (Lytta vesicatoria) zermahlen wird. (wikipedia.org)
  • Auf die meisten anderen Insekten wirkt Cantharidin dagegen abschreckend, nur die Blumenkäfer (Anthicidae) werden ebenfalls angelockt, da sie auf diese Weise die Leichen von Ölkäfern finden können. (wikipedia.org)
  • Ebenfalls attraktiv wirkt Cantharidin auch auf einige Arten der Gnitzen (Ceratopogonida), einer Mückengruppe, die cantharidinhaltige Käferarten besaugen. (wikipedia.org)
  • Cantharidin kommt in verschiedenen Käferarten, in Mitteleuropa dem Ölkäfer (Meloe proscarabaeus) vor. (wikipedia.org)
  • Cantharidin ist in der Hämolymphe einer Reihe von Käferarten enthalten, vor allem bei den Ölkäfern (Meloidae), auch nach der Wirkung des Cantharidin auf die menschliche Haut „Blasenkäfer" genannt, den Feuerkäfern (Pyrochroidae) und bei Vertretern der Familie der Scheinbockkäfer (Oedemeridae). (wikipedia.org)
  • Aufgrund der stark reizenden Wirkung auf die Haut wird Cantharidin in der Pharmakologie experimentell beim Hautblasenversuch (Cantharidin-Test) verwendet. (wikipedia.org)
  • Sie enthält in ihrer Hämolymphe das giftige und auf Haut und Schleimhäute reizend wirkende Cantharidin. (kerbtier.de)