Gewebeverträgliche Materialien sind Substanzen oder Implantate, die nach der Einbringung in den menschlichen Körper biologisch inert sind, keine toxischen oder entzündlichen Reaktionen hervorrufen und sich nicht negativ auf die Funktion des umgebenden Gewebes auswirken.
In der Medizin bezieht sich 'Materialprüfung' auf das systematische Testen und Bewerten von Materialeigenschaften, die für medizinische Geräte, Implantate oder Instrumente verwendet werden, um ihre Sicherheit, Leistung, Biokompatibilität und Zuverlässigkeit zu bestimmen und sicherzustellen.
Biokompatible Beschichtungen sind Materialien, die speziell entwickelt wurden, um mit lebendem Gewebe zu interagieren, ohne negative oder toxische Reaktionen hervorzurufen, und werden häufig auf medizinischen Implantaten oder Geräten verwendet, um deren Integration in den Körper zu erleichtern.