Es gibt keine medizinische Definition für "Farne", da Farne Pflanzen sind, die nicht direkt mit der Medizin oder dem menschlichen Körper zusammenhängen. Sie gehören zu den Gefäßsporenpflanzen und sind bekannt für ihr charakteristisches Wachstum und ihre grünen, blattartigen Strukturen, die Sporophylls genannt werden und zur Fortpflanzung beitragen.
Pteridium ist ein Gattungsname für eine weltweit verbreitete Gruppe von Farnen, bekannt als Braun- oder Glanzfarn, der oft in verschiedenen Ökosystemen vorkommt und potenziell toxische Verbindungen enthalten kann, die bei Überconsumption gesundheitliche Risiken für Mensch und Tier hervorrufen können.
Pteridaceae ist eine Familie von Farnpflanzen, die über 100 Gattungen und mehr als 3.000 Arten umfasst, darunter bekannte Vertreter wie der Adlerfarn (Pteridium aquilinum) und der Rippenfarn (Blechnum sp.).
'Pteris' ist ein Gattungsname für Farnpflanzen, die zur Familie Pteridaceae gehören und weltweit verbreitet sind, mit über 250 Arten, die in gemäßigten bis tropischen Klimazonen vorkommen.
In der Botanik, sind Keimzellen Pflanzen die spezialisierten diploiden Zellen, die während der sexuellen Fortpflanzung in den Gametophyten zu finden sind und durch Meiose Gameten (männliche Pollen und weibliche Eizellen) produzieren, die sich dann zu einer neuen diploiden Sporophyten-Generation entwickeln.
Marsileaceae ist eine Familie von Heterosporangiaten Gefäßpflanzen, die zu den Echter Farnen (Polypodiopsida) gehören und für ihre vierblättrigen, schildförmigen Sporocarpe mit zwei verschiedenen Arten von Sporen bekannt sind. Diese Familie umfasst mehrere Gattungen, darunter Marsilea, Pilularia und Regnellidium, die in Feuchtgebieten auf der ganzen Welt verbreitet sind.
Polypodiaceae ist eine Familie von Farnen innerhalb der Klasse Polypodiopsida, die über 60 Gattungen und mehr als 1500 Arten umfasst, die weltweit verbreitet sind und für gewöhnlich an feuchten, schattigen Standorten zu finden sind.
Adiantum ist eine Gattung von Farnen aus der Familie der Pteridaceae, die häufig als Heilpflanzen verwendet werden und für ihre feuchten, ledrigen Blätter bekannt sind, die Tropfen Wasser abperlen lassen, was zu ihrem gebräuchlichen Namen "Maidenhair Fern" führt.
'Polypodium' ist ein Botanischer Begriff, der sich auf eine Gattung von Farnpflanzen bezieht, die häufig in feuchten, schattigen Umgebungen vorkommen und nicht auf eine medizinische Entität.
In der Medizin sind Sporen die widerstandsfähigen, ruhenden Formen bestimmter Bakterien, wie z.B. Clostridium difficile oder Bacillus anthracis, die unter ungünstigen Umweltbedingungen keimen und sich dann wieder aktiv vermehren können.
Dryopteridaceae ist eine Familie von Farnen innerhalb der Ordnung Polypodiales, die mehr als 2.000 Arten umfasst, darunter viele robuste und langlebige Schatten- und Feuchtgrünpflanzen mit der charakteristischen Eigenschaft, Sporen an der Unterseite der Blätter zu bilden.
'Dryopteris' ist ein Gattungsname für etwa 250 Arten von Farnen, die zur Familie Dryopteridaceae gehören und oft in feuchten, schattigen Umgebungen wie Wäldern oder an Flussufern wachsen.
Es tut mir leid, aber ich habe einen Fehler in Ihrer Anfrage festgestellt. 'Enzyklopädien' sind keine medizinischen Begriffe, sondern eher allgemeine Informationssammlungen zu vielen verschiedenen Themengebieten, darunter auch Medizin. Eine korrekte Frage wäre beispielsweise: "Geben Sie in einem Satz eine medizinische Definition eines spezifischen medizinischen Begriffs an."
MEDLINEplus ist ein renommiertes, evidenzbasiertes und verlässliches Online-Verbrauchergesundheitsinformationssystem, das von der US National Library of Medicine verwaltet wird, um Laien und Patienten kostenlosen Zugang zu hochwertigen Gesundheitsinformationen in mehreren Sprachen bereitzustellen, einschließlich Gesundheitsthemen, Krankheitsbildern, Medikamenten, Videos, Klinischen Studien und aktuellen Nachrichten.
In der Medizin sind Fossilien die erhaltenen Überreste oder Spuren von Lebewesen aus vergangenen Erdzeitaltern, die aufgrund einzigartiger Umstände wie Mineralisation oder Petrifikation über geologische Zeiträume hinweg ihre ursprüngliche Form bewahrt haben und für paläopathologische Untersuchungen genutzt werden können, um Informationen über evolutionäre Entwicklungen, Krankheiten und Lebensweisen ausgestorbener Spezies zu gewinnen.