"Berufliche Kompetenz" im medizinischen Kontext bezieht sich auf die Fähigkeit eines Gesundheitsdienstleisters, sein Fachwissen, seine Fertigkeiten, seine sozialen Kompetenzen und seine Werte in seiner beruflichen Praxis anzuwenden, um eine qualitativ hochwertige Versorgung zu gewährleisten, die den Bedürfnissen der Patienten entspricht und ethischen Standards entspricht.
"Klinische Kompetenz" bezieht sich auf die Fähigkeit eines Gesundheitsdienstleisters, evidenzbasierte Kenntnisse, Fertigkeiten und Urteilsfähigkeit in der Patientenversorgung anzuwenden, um angemessene Behandlungsentscheidungen zu treffen, die auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten zugeschnitten sind.
"DNA Transformation Competence" bezieht sich auf den Zustand einer Bakterienzelle, die genetisches Material (DNA) aus ihrer Umgebung aufnehmen und es in ihre eigene Genomsequenz integrieren kann, was zu einer Veränderung der genetischen Eigenschaften der Zelle führt.
In der Medizin bezieht sich die Fachpersonal-Rolle darauf, wie ein bestimmtes Gesundheitsfachberuf (z.B. Krankenschwester, Physiotherapeut, Diätassistent) in Bezug auf ihre spezifischen Kompetenzen, Aufgaben und Verantwortlichkeiten innerhalb eines multidisziplinären Gesundheitsteams agiert, um qualitativ hochwertige patientenzentrierte Versorgung bereitzustellen.
'Personal im Gesundheitswesen' sind Fachkräfte, die in verschiedenen Bereichen der medizinischen Versorgung tätig sind, wie Ärzte, Krankenschwestern, Pfleger, Therapeuten und andere Spezialisten, die direkt oder indirekt an Diagnose, Behandlung, Pflege und Rehabilitation von Patienten beteiligt sind.
Es tut mir leid, aber ich habe einen Fehler in Ihrer Anfrage festgestellt. 'Enzyklopädien' sind keine medizinischen Begriffe, sondern eher allgemeine Informationssammlungen zu vielen verschiedenen Themengebieten, darunter auch Medizin. Eine korrekte Frage wäre beispielsweise: "Geben Sie in einem Satz eine medizinische Definition eines spezifischen medizinischen Begriffs an."
Sozialverhalten bezeichnet die Fähigkeit eines Individuums, innerhalb einer Gruppe sozial zu interagieren, indem es effektiv kommuniziert, Beziehungen aufbaut und seine Emotionen reguliert, um kooperativ und adäquat auf soziale Reize zu reagieren.
In der Medizin ist 'Terminologie' die Sammlung von standardisierten und kontrollierten Begriffe, Ausdrücke oder Bezeichnungen, die genau definiert, strukturiert und konsistent sind, um eine klare, präzise und effektive Kommunikation in der medizinischen Praxis, Forschung und Dokumentation zu ermöglichen.
"Soziale Anpassung bezieht sich in der Medizin auf die Fähigkeit eines Individuums, sich erfolgreich an soziale Normen, Erwartungen und Verhaltensweisen einer Gruppe oder Gesellschaft anzupassen." - Quelle: American Psychological Association (APA) Dictionary of Psychology.
"Soziale Wahrnehmung bezieht sich auf die Fähigkeit eines Individuums, Informationen aus seiner sozialen Umgebung wie Mimik, Gestik, Sprache und Situation wahrzunehmen, zu verarbeiten und angemessen darauf zu reagieren." - Dr. Martin Gründler, Klinischer Psychologe
'Soziale Unterstützung' im medizinischen Kontext bezieht sich auf psychosoziale Hilfeleistungen, die durch soziale Beziehungen und Netzwerke bereitgestellt werden, inklusive emotionaler, informationaler und instrumenteller Unterstützung, welche zur Bewältigung von Stressoren, Erhaltung der psychischen Gesundheit und Förderung des Wohlbefindens beitragen.
Das soziale Umfeld im medizinischen Kontext bezieht sich auf den Kreis von zwischenmenschlichen Beziehungen und sozialen Interaktionen, in denen sich eine Person befindet, einschließlich Familie, Freunde, Kollegen, Gemeinschaften und Gesellschaft im Allgemeinen, die alle einen Einfluss auf die physische und psychische Gesundheit und das Wohlbefinden einer Person haben können.